Dermatologie

Willkommen in der Dermatologie von Dr-Gumpert.de
Auf den folgenden Seiten erhalten Sie alles rund um die richtige Haupflege, Hauterkrankungen sowie Symptome auf, in & unter der Haut.


Alles rund um die Erkrankungen der Haut

Die Haut ist das größte Organ des Menschen. Auf unsere Seite rund um die Hauterkrankungen finden Sie alles Erkrankungen der Haut im Überblick.
Zu den häufigsten Erkrankungen der Haut zählen:


Entzündung der Haut

Vor allem die Achsel ist häufig von einer Entzündung betroffen. Mehr zu den Entzünungen der Haut finden Sie unter:


Veränderungen der Haut

Interaktives aus dem Bereich Haut

Sie möchten wissen, welcher Hauttyp Sie sind? Dann machen Sie unseren Hauttyp check.
Quizzen Sie gerne? Dann machen Sie unser Quiz rund ums Thema der Haut.


Hautaussschlag (Ekzem)

Ein Hautausschlag (Ekzem) kann den gesamten Körper betreffen, ohne isoliert an einzelnen Stellen. Lesen Sie mehr in unserer umfangreichen Rubrik rund um den Hautausschlag:


Sie suchen nach etwas Bestimmten...?

... dann versuchen Sie es doch mal mit unseren interne Suche!

Hautpflege

Enthaarung

Es gibt mehrere Möglichkeiten die Körperbehaarung zu entfernen. Mehr dazu finden Sie in unserer Rubrik Enthaarung oder direkt auf:


Pilzerkrankungen der Haut

Es existieren verschiedene Formen der Pilzerkrankungen der Haut. Zu den wichtigsten zählen:


Rote Flecken an Haut & Körper

Rote Flecken (medizinisch: als Maculae bezeichnet) können vereinzelnd, oder am ganzen Körper auftreten.


Trockene Haut

Fettige Haut

Es gibt eine Reihe an auslösender Faktoren für fettige Haut. Besonders jugendliche in der Pubertät sind betroffen. Aber auch die Ernährung spielt bei der Entstehung fettiger Haut eine Rolle.


Unreine Haut

Alles nützliches rund um den Umgang mit unreiner Haut.


Rissige Haut & Fingernägel

Besonders bei trockener Luft leiden viele Menschen unter rissiger Haut & rissger Nägel.
Mehr dazu:


Häufig besuchte Themen der Dermatologie

Vermehrtes Schwitzen

Vermehrter Haarwuchs bei Frauen

Ein starker Haarwuchs bei Frauen wird häufig zu Last.


Sonnenbrand

Zuviel Sonne schadet der Haut und das Risiko für Hautkrebs steigt. Mehr dazu unter:


Alles zum Tattoo

Sie denken über ein Tattoo, oder besitzen bereits eines? Hier erfahren Sie nützliches rund um das Thema Tattoo:


Wenn die Haut juckt

Wenn die Haut permanent juckt, kann es zu einer Qual werden. Lesen Sie mehr zu unserem Thema juckende Haut oder gleich zum Thema:


Vom Insekt gestochen

Ein Insektenstich führt meist zur Rötung der Haut mit unangenehmen Juckreiz. Mehr dazu unter:


Abszess

Definition der Dermatologie

Die Dermatologie befasst sich mit den Erkrankungen bzw. Veränderungen der Haut.
Vom Ausschlag (Ekzem), über die Allergie und die Pilzinfektion bis hin zum Tumor wird hier alles diagnostiziert und behandelt.
Auch die Schleimhäute gehören zu dem Zuständigkeitsbereich eines Dermatologen, denn auch hier können Ausschläge und gar Tumoren vorkommen. Die Schleimhäute sind allerdings nicht nur auf Nase und Mund begrenzt, sondern kleiden beispielsweise auch den Magen- Darm- Trakt aus. So unwahrscheinlich es klingen mag, aber auch hier können zum Beispiel Melanome (eigentlich bösartige pigmentierte Hauttumore) entstehen. Melanome entstehen auf der Haut oft aus den so genannten „Leberflecken“. Diese „Leberflecken“ können auch im Magen vorkommen.
Auch der Bereich der Geschlechtskrankheiten (Venerologie) wird von der Dermatologie umfasst.

Die Dermatologie arbeitet also eng mit den verschiedensten anderen Spezialgebieten der Medizin zusammen. So kann dem Patienten die bestmögliche Behandlung zugesichert werden.

Historie

Das Wort Dermatologie stammt aus dem Griechischen. Δερματολογία bedeutet Hautkunde.

Was gehört zur Anamnese in der Dermatologie?

Die Anamnese erörtert die Entstehung und den Verlauf einer Hautveränderung und klärt die Umstände der sozialen oder Familiengeschichte auf, die möglicherweise Bedeutung für die Krankheit und deren Ausbruch haben. Außerdem sollen alle verwendeten Arznei- und Pflegemittel erfasst werden.

Bei einer Anamneseerhebung in der Dermatologie sollte immer beinhaltet sein:

  • derzeitige Symptome:
    Wann, wo und wie begannen diese? Fragestellungen wie „Wie hat sich die Krankheit entwickelt?“ und „Wie äußert sie sich?“ (Juckreiz, Schmerzen,…) sollten geklärt werden.
  • frühere / weitere Erkrankungen:
    Hier sollten andere Krankheiten, an denen der Patient leidet erfasst werden. Besteht z. Bsp. eine Nahrungsmittel- oder Medikamentenallergie? Auch Erkrankungen die früher einmal aufgetreten sind, sollten erwähnt werden. Hierzu zählen neben den Hauterkrankungen auch Erkrankungen die andere Fachgebiete betreffen (Diabetes, Schäden der Leber), da diese Hautkrankheiten hervorrufen können.
  • Medikamentenanamnese:
    Es ist wichtig für den behandelten Dermatologen zu wissen, welche Medikamente sein Patient einnimmt- auch die Dosis, also beispielsweise wie viele Tabletten pro Tag.
  • Soziale und Familienanamnese:
    Eine wichtige Information ist, ob bereits andere Familienmitglieder an den gleichen Symptomen leiden, oder sogar bereits eine Diagnose gesichert ist. So beruht beispielsweise das Auftreten der Schuppenflechte teilweise auf Vererbung. Es sollte dem Arzt alles Relevante über Hobbys, Reisen und Beruf (Umgang mit Chemikalien, z. Bsp. Friseure; Gehäufter Umgang mit bestimmten Stoffen, z. Bsp. bei Bäckern: Mehl usw.).
  • Psychosoziale Anamnese:
    Hierunter fallen sowohl Informationen über Probleme bei der Krankheitsverarbeitung, als auch über soziale bzw. berufliche Probleme.

Auf all diese Fragen sollte dem Arzt möglichst genau Auskunft gegeben werden, um eine richtige Diagnose und die entsprechende Behandlung zu ermöglichen.

Wie verläuft eine Untersuchung in der Dermatologie?

Bei einer Untersuchung des Dermatologen / Hautarzt rücken mehrere Aspekte in den Vordergrund. Nicht nur die gesamte Haut wird begutachtet, sondern auch Schleimhäute, Nägel und die Haare werden in Augenschein genommen.

Zu den allgemeinen Untersuchungsmethoden gehören:

Des Weiteren gibt es andere spezielle Untersuchungen, die nur bei Bedarf angewendet werden:

Ein Hautbefund sollte neben einem allgemeinen Haut- und Körperbefund auch immer eine Beurteilung der Oberfläche (trocken, fettig, glatt, faltig), der Farbe und dem Durchblutungszustand, der Konsistenz (derb, straff, weich), sowie der Temperatur und dem Behaarungsmuster beinhalten. Auch über den Allgemeinzustand des Patienten (Ernährungs- und Kräftezustand) sollte berichtet werden.