Almased®

Einleitung

Bei Almased® handelt es sich um ein Produkt, welches in Form von Pulver in Apotheken erhältlich ist und der Gewichtsreduktion dienen soll. Es handelt sich somit um ein Abnehm-Produkt, welches darauf beruht, dass die Stoffwechselleistung des Körpers angekurbelt wird und somit mehr Fett verbrannt wird während gleichzeitig die Muskeln nicht abgebaut werden. Mithilfe von Almased® soll der Patient innerhalb einer Woche bis zu 5kg abnehmen können. Dennoch handelt es sich aus medizinischer Sicht bei Almased® um ein nur in geringem Maße erfolgversprechendes Abnehm-Produkt.

Inhaltsstoffe

Almased® enthält laut Hersteller nur natürliche Stoffe. Hierzu zählt als wichtigster Inhaltsstoff das Soja, welches reich an Isoflavonen ist. Soja besteht hauptsächlich aus Eiweiß wodurch gewährleistet wird, dass der Patient durch Alamased® zwar ausreichend Eiweiße zu sich nimmt, jedoch kaum Kohlenhydrate.

Ein weiterer Inhaltsstoff, welcher in Almased® enthalten ist, ist ein sogenannter probiotischer Joghurt. Auch dieser besteht fast ausschließlich aus Eiweißen und sorgt somit ebenfalls dafür, dass der Patient genug Eiweiß aber keine Kohlenhydrate zu sich nimmt. Laut Hersteller soll außerdem die Wirkung des Sojas zusätzlich gesteigert werden durch den Joghurt.


Damit Almased® etwas Geschmack bekommt, enthält das Produkt zusätzlich Honig, welcher eine natürliche Süße hat und somit das Pulver angenehm schmecken lässt. Viel mehr ist laut Hersteller in diesem Produkt nicht enthalten. Somit handelt es sich um ein sehr eiweißreiches Pulver, welches mithilfe von Honig leicht angesüßt wurde. Kohlenhydrate sind in Almased® so gut wie gar nicht enthalten, worauf auch die Wirkung von diesem Medikament beruht.

Insgesamt soll Almased® durch die eiweißreiche Zusammensetzung den Stoffwechsel aktivieren und somit die Fettverbrennung ankurbeln. Gleichzeitig sollen die Eiweiße dafür sorgen, dass Muskeln durch die Unterernährung nicht abgebaut werden. Da dem Körper keine Kohlenhydrate zugeführt werden, soll es durch das Eiweiß dazu kommen, dass die Nicht-Fett-Reserven des Körpers angegriffen und vom Körper abgebaut werden.

Ebenfalls wichtig bei der Almased®-Diät ist, dass dem Körper durch das Pulver alle sogenannten essentiellen Aminosäuren zugeführt werden. Hierbei handelt es sich um bestimmte Stoffe, die der Körper selbst nicht herstellen kann und deshalb unbedingt mit der Nahrung zu sich nehmen muss, da es sonst zu einer Mangelerscheinung kommen kann.

Wirkweise des Medikamentes

Almased® ist ein eiweißreiches Pulver, welches in Form von Shakes eingenommen werden kann. Diese Shakes sollen dann eine Mahlzeit ersetzten, wodurch der Patient nur 230 Kilokalorien einnimmt. Somit besteht eine Mahlzeit, welche durch einen Almased®-Shake ersetzt wurde, aus 230 Kalorien, die sich wiederum fast ausschließlich aus Eiweiß zusammensetzten.

Dieser eine Almased®-Shake soll dazu führen, dass der Patient circa 4 Stunden keinerlei Hungergefühl mehr hat. Durch die eiweißreiche Ernährung soll es dazu kommen, dass der Stoffwechsel angeheizt wird und der Körper anfängt, Fette zu verbrennen. Da dem Körper keine Kohlenhydrate zugeführt werden, greift er die Fettreserven an. Dadurch soll Almased® dazu führen, dass innerhalb von einer Woche bis zu 5 kg Gewicht verloren werden können und dennoch keine Muskeln abgebaut werden.

Insgesamt wird Almased® als unterkalorische Diät angesehen. Das bedeutet, dass der Körper des Patienten mithilfe der Almased®-Shakes weniger Kalorien zugefügt werden, als er eigentlich bräuchte. Beispielsweise braucht eine Frau, die um die 30 Jahre alt ist circa 1500 Kalorien pro Tag. Mithilfe von Almased® nimmt die Patientin allerdings nur circa 700 Kalorien pro Tag ein. Dies führt dazu, dass der Körper anfängt zu hungern und, um den Stoffwechsel aufrecht zu erhalten, anfängt, die Reservefette abzubauen.

Hungert ein Patient ausschließlich, so reduziert der Körper des Patienten auch die Stoffwechselleistung wodurch der Patient müder, unkonzentrierter und schwächer wird. Almased® soll dies verhindern, indem der Körper genügend Eiweiße hinzugefügt bekommt, sodass die Stoffwechselleistung weiterhin konstant gleich bleibt.

Laut Hersteller soll Almased® den Stoffwechsel sogar so weit ankurbeln, dass trotz Unterernährung der Patient sich dennoch fitter fühlt und mehr Energie verspürt. Des Weiteren soll Almased® sich positiv auf die Gesundheit des Patienten auswirken, da mithilfe der fettarmen Diät die Blutfette (Cholesterin) reduziert werden sollen. Auch der Blutzucker soll gesenkt werden und des Weitern soll der Patient ein stärkeres Immunsystem haben.

Die Hauptwirkung von Almased® beruht jedoch darauf, dass nach dem Verzehr von Almased® der Blutzucker kaum ansteigt, da Almased® kaum Kohlenhydrate und somit kaum Zucker enthält. Dies führt dazu, dass der Körper kaum auf die Nahrung reagiert und nur sehr wenig von dem Hormon Insulin aus der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) ausschüttet.

Insulin sorgt im Allgemeinen dafür, dass mehr Fett in den Körper aufgenommen wird und mehr Zucker aus dem Darm ins Blut gelangt. Man spricht von einem anabolen Hormon da Insulin dafür sorgt, dass Fettreserven aufgebaut werden und vermehrt gespeichert werden. Nach jeder Mahlzeit schüttet der Körper Insulin aus, damit die Nährstoffe aus dem Darm in das Blut aufgenommen werden und dann im Körper gespeichert werden. Da nach einer Mahlzeit, die durch einen Almased®-Shake ersetzt wurde, kaum Insulin ausgeschüttet wird, kommt es im Körper dazu, dass mehr Fett verbrannt und abgebaut wird und weniger Nährstoffe aus dem Darm aufgenommen werden.

Ablauf der Almased®-Diät

Die Almased®-Diät oder auch Markert-Diät genannt, folgt einem strengen Prinzip, welches eingehalten werden sollte, damit der Patient ausreichend abnimmt und somit den gewünschten Erfolg erzielt. Die ersten 3 bis zehn Tage darf der Patient keine feste Nahrung zu sich nehmen. Stattdessen wird ausschließlich Almased®, Gemüsesäfte oder selbst hergestellte Gemüsebrühe und Wasser konsumiert. Dieses Prinzip ist dem einer Entschlackungskur sehr ähnlich und führt dazu, dass der Körper und der Magen-Darm-Trakt (Gastrointestinaltrakt) des Patienten von Gift- und Schadstoffen gereinigt werden.

Lesen Sie mehr zu dem Thema: Markert-Diät

Da der Körper in dieser Zeit enorm hungert, beginnt hier der Fettabbau. Gleichzeitig kommt es jedoch auch dazu, dass der Körper seine Aktivität herunterfährt, um die Fettreserven nicht angreifen zu müssen. Dennoch kommt es in dieser Zeit zu einer mitunter starken Gewichtsreduktion, die unter anderem darauf zurückzuführen ist, dass dem Körper Wasser entzogen wird.

Nach diesen 3-10 Tagen kommt die nächste Phase, in der der Patient eine Mahlzeit am Tag essen darf, beispielsweise darf der Patient frühstücken. Mittagessen und Abendessen hingegen müssen durch Almased® ersetzt werden. Diese Phase wird als Reduktionsphase bezeichnet, da hier Almased® langsam reduziert wird und sich zusätzlich auch das Gewicht des Patienten reduzieren sollte. Diese Phase kann so lange aufrechterhalten werden, bis der Patient sein Wunschgewicht erreicht hat, empfohlen werden jedoch bis zu 6 Wochen.

Die nächste Phase wird dann als Stabilitätsphase bezeichnet. In dieser Zeit soll der Patient versuchen sein Traumgewicht zu halten, ohne dabei mehr zuzunehmen. In dieser Phase wird nur noch eine Mahlzeit, beispielsweise das Abendessen, durch Almased® ersetzt. Die beiden anderen Hauptmahlzeiten dürfen ganz normal gegessen werden. Diese Phase sollte nicht kürzer sein als viereinhalb Monate, da es sonst zu dem sogenannten Jo-Jo-Effekt kommen kann, bei dem der Patient nachdem er viel Gewicht in kurzer Zeit verloren hat auch sehr schnell wieder genauso viel Gewicht zulegt. In dieser Phase soll laut Hersteller ebenfalls eine weitere Gewichtsreduktion möglich sein. Nach den 18 Wochen Stabilitätsphase ist es dann möglich wieder ganz normal zu essen, das bedeutet, der Patient kann anschließend wieder drei Mahlzeiten pro Tag zu sich nehmen.

Zusätzlich kann ein Shake Almased® in den Lebensalltag integriert werden. Dies soll weiterhin die Fettverbrennung fördern und das Hungergefühl minimieren. Somit dauert eine Almased®-Diät insgesamt über 6 Monate bis der Patient sein Wunschgewicht erreicht hat und dieses auch stabil halten kann.

Wo finde ich gute Rezepte, um die Almased®-Diät zu begleiten?

Almased® bietet zahlreiche Rezepte, um die Diät zu begleiten. Diese sind unter anderem auf der Internetseite von Almased® kostenlos einzusehen und auszudrucken. Man findet Rezepte für das Frühstück, für Suppen, für Fisch- und Fleischprodukte, für vegetarische Gerichte und auch für Desserts. Darüber hinaus gibt es auch Bücher im Verkauf, die zahlreiche Rezepte als optimale Ergänzung zur Diät enthalten. Generell wird empfohlen, sich während der Diät eiweißreich und kohlenhydratarm zu ernähren. Neben fettarmen Eiweißen (Fisch, Fleisch) sollte vor allem viel Gemüse zu sich genommen werden. Auf die Zufuhr von Obst sollte vor allem zu Beginn der Diät (Start- und Reduktionsphase) verzichtet werden, da der Abnahme-Prozess dadurch verlangsamt werden kann.

Nebenwirkungen von Almased®

Bei Almased® handelt es sich um ein in den Apotheken frei verkäufliches Produkt. Aus diesem Grund sollte sich der Patient vor der Einnahme über mögliche Risiken und Gefahren informieren. Allergiker sollten bei bekannten Allergien gegen Inhaltsstoffe von Almased® die Einnahme mit dem behandelnden Arzt besprechen.

Durch die stark reduzierte Kalorien-Aufnahme während der Almased®-Diät (unterkalorische Diät) zeigt sich beim Patienten eine Abnahme der Konzentrations- und Leistungsfähigkeit. Diese wird häufig von einer Müdigkeit begleitet. Die körperliche Belastbarkeit nimmt ab. Gleichzeitig erscheinen viele Patienten gereizt und zeigen depressive Züge.

In seltenen Fällen kann es im Laufe der Almased®-Diät auch zu Verdauungsbeschwerden, einem vermehrten Kälte-Empfinden oder zu Herz-Rhythmus-Störungen kommen. Durch eine starke Belastung der Nieren besteht auch die Gefahr eines Nierenversagens.

Welche Risiken/Gefahren birgt die Diät mit Almased®?

Die Nebenwirkungen einer Almased®-Diät sollten nicht unterschätzt werden. Da es bei der Almased®-Diät dazu kommt, dass der Patient nicht ausreichend Kalorien zu sich nimmt, wie es der Tagesbedarf verlangt, kann es zu verschiedenen Nebenwirkungen kommen.

Zum einen kommt es dazu, dass der Körper gewohnt ist, mehr Nährstoffe zu bekommen und somit mit der drastischen Drosselung der Nährstoffe überfordert ist. Es kommt zu einer Abnahme der Konzentrations- und Leistungsfähigkeit, sodass Schule, Studium und Beruf oftmals nur unzureichend bewerkstelligt werden können. Auch die körperliche Belastbarkeit nimmt stark ab, sodass viele Patienten kaum noch in der Lage sind Sport zu treiben, was für das Abnehmen jedoch sehr förderlich wäre. Da vielen Patienten die Mahlzeiten auch fehlen, kommt es auch zu einer psychologischen Belastung.

Durch den Nährstoffmangel kommt es außerdem dazu, dass der Patient schneller gereizt ist oder aber so abgeschlagen, dass er deprimiert wird. Somit kommt es nicht nur zu einer kognitiven sondern auch zu einer mentalen Belastung für den Patienten, was wiederum auch die Familie und das allgemeine Umfeld mitunter stark belasten kann.

Des Weiteren kommt es bei einigen Patienten trotz Eiweiß-reicher Ernährung zum Muskelabbau. Außerdem kann es dazu kommen, dass der Patient durch Almased® massive Verdauungsbeschwerden bekommt. Durch den Mangel an Nahrung kann es zu vermehrtem Kälte-Empfinden kommen und der Patient fängt vermehrt an zu frieren.

Durch die enorm Eiweiß-belastete Diät kommt es dazu, dass die Niere enorm belastet wird. Dies hat zur Folge, dass die Nieren geschädigt werden können, vor allem dann, wenn Almased® über einen längeren Zeitraum eingenommen wird. Im schlimmsten Fall kann Almased® somit auch zum Nierenversagen führen.

Auch Herzrhythmusstörungen sind durch eine Almased®-Diät möglich und sollten vor allem bei Patienten mit Herzproblemen nicht unterschätzt werden.

Allgemein ist die Anzahl der Nebenwirkungen im Vergleich zur Wirkung von Almased® bedenklich hoch, weshalb der Patient den Nutzen und das Risiko dieser Diät genauestens miteinander abwägen sollte und vor allem vorher mit einem Arzt darüber sprechen sollte.

Medizinische Bewertung von Almased® durch Dr-Gumpert.de

Die Wirksamkeit von Almased® im Vergleich zu anderen Diäten ist umstritten. Die Ergebnisse unterscheiden sich von Patient zu Patient stark.

Durch die eiweißreiche und kohlenhydratarme Ernährung wird die Fettverbrennung angeregt ohne die Muskulatur abzubauen. Damit unterscheidet sich die Almased®-Diät von vielen ‚Blitz-Diäten’, die auf einen Abbau der Muskulatur abzielen und nur kurzfristig zu einer Gewichtsabnahme führen. Darüber hinaus sind die Almased®-Produkte durch die Verwendung von nur natürlichen Inhaltsstoffen gut verträglich. Das Almased®-Pulver kann auch für Tees, Shakes und Smoothies verwendet werden.

Auf der anderen Seite zeigt sich durch die unterkalorische Diät ein sehr breites Nebenwirkungsspektrum. Neben einer generellen Abnahme der Konzentrations- und Leistungsfähigkeit spielt vor allem die Abnahme der körperlichen Belastbarkeit eine entscheidende Rolle.
Die Patienten sehen sich während der Diät oftmals nicht in der Lage, die Diät durch körperliche Aktivität zu begleiten und dadurch die Ergebnisse zu stärken. Aus diesem Grund tritt bei vielen Patienten nach der Diät der Jojo-Effekt auf, da wieder auf die ursprüngliche Ernährung und eine Lebensführung ohne körperliche Aktivität zurückgegriffen wird. Für die Wirksamkeit einer Gewichtsabnahme mit Almased® sind eine dauerhafte Umstellung der Ernährung und eine Integration körperlicher Aktivität in das alltägliche Leben erforderlich.

Prognose

Die Prognose der Almased®-Diät hängt sehr vom Patienten ab. Einige Patienten klagen über den schlechten Geschmack des Almased®-Pulvers, welches bei den Patienten dann mitunter zu Brechreizen führt. Dadurch ist eine genaue Abfolge des Plans nicht möglich und somit nur eine Mahlzeit mit Almased® ersetzt wird anstatt alle, wie es in der Anfangsphase sein sollte. Dies führt dazu, dass auch die Prognose eher schlecht ausfällt und der Patient somit nur wenig mithilfe von Almased® abnimmt.

Einige Patienten berichten über den sogenannten Jo-Jo-Effekt. Dies bedeutet, dass mithilfe von Almased® der Patient zwar einige Kilos abgenommen hat, jedoch nach der Diät genauso weiter gegessen hat wie vorher und somit die Kilos auch sehr schnell wieder zugenommen hat.

Oftmals berichten Patienten also darüber, dass es kurzfristig und vor allem während der Diät zu einem gewünschten Erfolgserlebnis kam und der Patient einige Kilos abgenommen hat, jedoch konnte dieses Gewicht nicht gehalten werden. Ursache hierfür ist die Tatsache, dass keinerlei sportliche Aktivitäten in die Almased®-Diät integriert werden und dass die Diät keine dauerhafte Nahrungsumstellung darstellt. Somit ist die Prognose einer Almased®-Diät eher ernüchternd. Vielversprechender scheinen jedoch Konzepte zu sein, die den Patient dazu bewegen dauerhaft die Ernährung umzustellen und auf einen gesunden Lebensstil zu setzten.

Wie viel kann ich mit dieser Diätform abnehmen?

Nach Angaben des Herstellers kann man mit der Almased®-Diät bis zu 5 Kilogramm pro Woche abnehmen. Diese Angabe kann sich jedoch von Patient zu Patient deutlich unterscheiden. Durch begleitende, regelmäßige körperliche Aktivität kann das Abnehmen noch zusätzlich unterstützt und verstärkt werden.

Durch die kohlenhydratarme Ernährung werden direkt die Fettreserven abgebaut. Die Fettverbrennung läuft dabei 40% schneller als bei anderen Diäten ab.

Wie kann ich bei dieser Diät den Jojo-Effekt vermeiden?

Der Jojo-Effekt bezeichnet den Prozess, dass die Patienten nach abgeschlossener Diät sofort wieder deutlich an Gewicht zunehmen. Die Produkte von Almased® versuchen diesem Effekt entgegenzuwirken. Durch die eiweißreiche Ernährung wird der Muskelabbau während der Diät verhindert. Aus diesem Grund kommt es direkt zur Verbrennung der Fettreserven. Eine Gewichtsabnahme ist daher nicht auf den Abbau der Muskulatur sondern auf die Fettverbrennung zurückzuführen.

Zur Vermeidung des Jojo-Effekts ist (wie bei anderen Diäten auch) eine Umstellung der Ernährung sowie körperliche Aktivität nach Ende der Diät erforderlich. Dadurch kann der Stoffwechsel dauerhaft umgestellt werden und der Patient nimmt nicht wieder an Gewicht zu.

Alternative Möglichkeiten und Diäten

Es gibt neben Almased® einige Alternativen, von denen einige mehr und andere weniger vielversprechend erscheinen. Die beste und natürlichste Form des Abnehmens ist es jedoch, wenn der Patient gemeinsam mit einem Arzt oder einem Ernährungsberater einen Ernährungs- und Sportplan zusammenstellt. Allgemein sollte Sport immer in das Leben eines jeden Patienten integriert werden, wobei auch spazieren gehen oder Fahrrad fahren völlig ausreichend sein können. Hinzu kommt, dass der Patient sich gesundheitsbewusst ernähren sollte, mit viel Obst und Gemüse und weniger Fett und Zucker, um ohne Jo-Jo-Effekt eine langfristige Gewichtsreduktion zu erzielen.

Es gibt ein breites Spektrum an alternativen Diäten zu Almased®. Je nach Patient und gewünschter Gewichtsabnahme können unterschiedliche Diäten indiziert sein. Die Auswahl einer Diät kann mit einem Arzt abgesprochen werden. Der Großteil dieser Diäten zielt auf eine Umstellung der Ernährung mit einer Umstellung des körpereigenen Stoffwechsels ab. Entscheidend für den dauerhaften Erfolg einer Diät sind eine gesunde und ausgewogene Ernährung sowie eine begleitende, regelmäßige körperliche Aktivität.

Die Almased®-Diät zählt zur Gruppe der Formula-Diäten. Dabei werden Mahlzeiten durch eiweißreiche Ersatzprodukte ersetzt, während auf kohlenhydratreiche Produkte verzichtet wird. Oftmals zeigt sich dabei kein dauerhafter Erfolg und die Therapien sind sehr teuer. Beim Basenfasten soll durch die Zufuhr von ‚basischen Produkten’ (Obst, Gemüse, Wasser, Kräutertee) Säure-Überschüsse im Körper abgebaut werden. Bei Entgiftungsdiäten (Detox-Diäten) wird auf verarbeitete Produkte (Zucker, Weißmehl, Gluten, Hefe) verzichtet, um mögliche Giftstoffe aus dem Körper zu entfernen. Das Intervall-Fasten (z.B. 5:2-Fasten) zielt auf mehrere Fastentage in der Woche ab, an denen nur kalorienarme Getränke wie Tee oder Wasser zu sich genommen werden dürfen. Bei Insulin-Trennkost-Diäten werden kohlenhydratreiche und eiweißreiche Mahlzeiten voneinander getrennt. Zusätzlich werden abends nur kohlenhydratarme Lebensmittel zu sich genommen, um die nächtliche Insulinausschüttung zu reduzieren.

Wie hoch sind die Kosten einer Almased®-Diät?

Nach Angaben des Herstellers dauert eine Almased®-Therapie mindestens ein halbes Jahr, bis alle Phasen (Start-, Reduktions-, Stabilitäts- und Lebensphase) nacheinander abgelaufen sind. In der Lebensphase, die unbegrenzt fortgeführt wird, wird weiterhin ein Teil der Mahlzeiten durch Produkte von Almased® ergänzt oder ersetzt. Der tägliche Bedarf an Almased® richtet sich nach der Körpergröße des Patienten und variiert stark. Eine Almased®-Packung mit 500 Gramm ist für einen Preis zwischen 15 und 20 Euro im Handel.

Die Startphase dauert zwischen 3 und 7 Tagen. Dabei nimmt man neben kalorienarmen Getränken ausschließlich Almased®-Produkte zusätzlich. Dabei werden je nach Körpergröße 50 bis 100 Gramm Almased® dreimal täglich benötigt. Das entspricht ungefähr 1-2 Almased®-Packungen (Kosten: ca. 30 bis 40 Euro).

  • In der Reduktionsphase werden zwei Mahlzeiten am Tag über einen Zeitraum von 6 Wochen ersetzt. Dafür werden ungefähr 10-15 Almased®-Packungen benötigt (Kosten: ca. 200 bis 300 Euro).
  • In der Stabilitätsphase wird über einen Zeitraum von circa 18 Wochen eine Mahlzeit am Tag durch Almased® ersetzt. Das entspricht ungefähr 15-20 Almased®-Packungen (Kosten: ca. 250 bis 400 Euro).
  • In der Lebensphase werden einmal täglich die Mahlzeiten mit 50g-Almased® ergänzt. Eine 500g-Packung von Almased® reicht daher für 10 Tage.
    Diese Phase ist als Ergänzung einer vollwertigen Ernährung unbegrenzt fortführbar.

Gibt es Almased® laktosefrei?

Das normale im Handel erhältliche Almased® enthält nur einen sehr geringen Laktose-Anteil und führt in der Regel zu keinen Beschwerden bei Patienten mit Laktose-Intoleranz. Studien zufolge hat nur 1 von 15 Patienten mit Laktose-Intoleranz Symptome nach der Zufuhr von Almased® entwickelt. Nichtsdestotrotz sollte die Einnahme zu Beginn der Diät vorsichtig ausprobiert werden.

Almased® in der Stillzeit - geht das?

Ein schneller und hoher Gewichtsverlust durch eine Almased®-Diät während der Stillzeit sollte vermieden werden (nicht mehr als 1 kg pro Woche empfohlen). Durch den starken Fettabbau kommt es zur vermehrten Freisetzung von Säuren und Giftstoffen in die Blutbahn und der Gefahr des Übertritts in die Muttermilch. Durch einen erhöhten Kalorien-Bedarf nach der Schwangerschaft nimmt ein Großteil der stillenden Frauen automatisch einige Kilogramm Körpergewicht ab.

Alternativ kann die Patientin zur Gewichtsreduktion die Ernährung umstellen und körperlich aktiv werden. Almased® kann in geringerer Dosierung als Nahrungsergänzungsmittel (nicht zur Diät) während der Stillzeit verwendet werden.

Almased® und Alkohol - verträgt sich das?

Während der Diät mit Almased® sollte auf den Alkoholkonsum nach Möglichkeit verzichtet werden. Alkohol führt im menschlichen Körper zu einer Störung des Fettstoffwechsels und des Wasserhaushalts. In der Folge wird weniger Fett abgebaut und dem Körper Wasser entzogen. Gleichzeitig wird die Nährstoff-Aufnahme im Magen-Darm-Trakt beeinflusst. Die Ergebnisse einer Almased®-Diät können dadurch massiv beeinflusst und zum Teil auch aufgehoben werden.

Wenn sich der einmalige Konsum von Alkohol während der Diät nicht vermeiden lässt, sollte darauf geachtet werden, dass kalorienarmer Alkohol (trockener Weißwein, Light-Bier, etc.) getrunken wird.

Weitere Informationen zum Thema "Almased®"

Weitere allgemeine Informationen:

Haftungsausschluss/ Disclaimer

Wir weisen darauf hin, dass Medikamente niemals eigenständig, ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt abgesetzt, angesetzt oder verändert werden dürfen.
Bitte beachten Sie, dass wir in unseren Texten keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit erheben können. Durch aktuelle Entwicklungen können die Angaben ggf. veraltet sein.

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 28.08.2017
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Seiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: