Folgen Sie uns auf:


Medikamente gegen einen Blähbauch

Einleitung

Ein Blähbauch kann sehr lästig sein und mit unangenehmen Bauchschmerzen verbunden sein. Die Ursachen für einen Blähbauch sind vielfältig. Nahrungsunverträglichkeiten, wie Laktose- und Fruktose-Intoleranz sind häufig Auslöser eines geblähten Bauches. Die Darmbakterien setzen die unverdauten Nahrungszucker um, wobei überschüssiges Gas entsteht. 
Allerdings kann auch eine ungesunde Ernährung und mangelhafte Bewegung zu einem geblähten Bauch führen. Aber auch anatomische Gegebenheiten können einen Blähbauch verursachen, dazu zählen Engstellen im Darm, die die Darmpassage für die Gase erschweren. Neigen sie zu Blähungen oder Blähbauch, sollten Sie abklären, welche Ursache dazu führt.

Überblick der Medikamente

Die am weitesten verbreiteten Mittel bei einem Blähbauch sind sogenannte Entschäumer, die oral eingenommen werden und unverändert wieder ausgeschieden werden.

Außerdem können entkrampfende Mittel eingesetzt werden, die zur Entspannung des Darmes führen und so auch Schmerzen lindern. Zudem wird auch der Gasabgang erleichtert.

Desweiteren werden eine Reihe von pflanzlichen Mitteln, sogenannten Phytotherapeutika vertrieben, die bei Blähungen und Blähbauch helfen.

Die Wirkungsweise

Die Medikamente lösen den Schaum, der eine Aufnahme der Gase durch den Darm verhindert oder sie bewirken eine Entspannung des Darms, der sich bei einer starken Füllung reflektorisch anspannt und so Schmerzen verursacht.

Alle Medikamente und Hausmittel haben zum Ziel, die Füllung des Darmes mit Gasen zu vermindern. Dadurch sollen die Schmezen und das unangenehme Gefühl gemindert werden. Die Ursache für eine vermehrte Gasbildung wird von Medikamenten allerdings nicht behoben.

Die Medikamente

Entschäumer

Eine große Menge der Gase im Darm liegt als Schaum vor. Dieser Schaum sorgt dafür, dass die Gase nur schwer von der Schleimhaut des Darmes aufgenommen werden und nicht entweichen können. Entschäumer sorgen dafür, dass sich dieser Schaum auflöst.

Die Leitsubstanz der Entschäumer ist Simeticon. Das Prinzip dieses Arzneimittels ist eine Herabsetzung der Oberflächenspannung der Schaumbläschen. Dadurch werden diese zerstört und das Gas wird frei. Daraufhin kann das Gas entweder über die Schleimhaut aufgenommen werden oder verlässt den Darm über den Darmausgang. Grundsätzlich wird mit Simeticon nicht die Ursache des Blähbauchs behoben, sondern nur die Symptome gelindert.

Die entschäumende Wirkung des Simeticons kann außerdem bei einer Vergiftung mit Schaum-bildenden Stoffen, wie Spülmittel, als Gegenmittel eingesetzt werden.

Entkrampfende Mittel (Spasmolytika)

Der bekannteste Wirkstoff der Klasse der Spasmolytika ist das Butylscopolamin. Es blockiert einen Rezeptor des Darmes, der durch die Darmbewegungen angeregt werden. Diese Darmbewegungen werden durch die Kontraktionen der Darmuskulatur ausgelöst.
Kommt es allerdings zu Reizen, wie bei einer starken Füllung, können Darmkrämpfe ausgelöst werden. Diese verusachen die krampfhaften Bauchschmerzen. Geht also ein geblähter Bauch mit krampfartigen Schmerzen einher, so kann ein Spasmolytikum zur Linderung beitragen.

Lesen Sie hier mehr zum Thema Butylscopolamin. 

Antidepressiva

Trizyklische Antidepressiva sind eine Klasse von Arzneimittel, die ursprünglich bei Depressionen eingesetzt wurden. Zusätzlich ist ein Einsatz bei chronischen Schmerzen mit guten Ergebnissen möglich.
Gegen die Schmerzen werden trizyklische Antidepressiva auch im Rahmen eines schweren Reizdarm-Syndroms eingesetzt. Hierbei werden allerdings sehr geringe Dosen eingesetzt, die unterhalb der Schwelle liegen, ab der sie eine Wirkung auf die Psyche haben.

Allerdings wird der Einsatz von trizyklischen Antidepressiva nicht zur Behandlung eines geblähten Bauches empfohlen. 

Mehr Informationen zum Thema Reizdarm-Syndrom finden Sie hier. 

Hausmittel

Nicht immer sind Medikamente nötig, um einen geblähten Bauch zu behandeln. Einige Hausmittel haben sich zur Besserung der Beschwerden etabliert.

Bekannte Hausmittel sind Kümmel, Fenchel, Anis und Pfefferminze. Diese Hausmittel können einzeln als Tee eingenommen werden. Alternativ wird eine Kombination dieser Stoffe auch als Tee zur Behandlung von Blähungen im Handel angeboten.

Die genannten Pflanzen, und unter anderem auch Ingwer und Kamille, wirken carminativ. Das bedeutet, dass die Blähungen gelöst werden und abgehen. Allerdings sind pflanzlichen Mittel oftmals nicht ausreichend, um in einer akuten Phase die Symptome schnell zu lindern. Besser geeignet sind diese Hausmittel bei chronischem Blähbauch zur Linderung der Symptome.

Weitere Hausmittel, die zur Verbesserung des Wohlbefindens beitragen sind warme Bäder und Massagen des Bauches im Uhrzeigersinn. Die Massagen im Uhrzeigersinn bewirken, dass Gase besser abgehen, da die Luft im Dickdarm in Richtung des Darmausganges gedrückt wird.

Mehr zum Thema Hausmittel gegen einen Blähbauch finden Sie hier. 

Der Kijimea Reizdarm

Kijimea Reizdarm ist der Markenname für ein Medikament, das zur Behandlung des Reizdarmsyndroms eingesetzt wird. Der Wirkstoff dieses Medikamentes ist ein spezieller Bifidobakterien-Stamm, der sich an die Darmwand anlagern und diese somit schützen kann.

Das Medikament ist nicht verschreibungspflichtig und kann somit in der Apotheke erworben werden.

Die Ursachenbehandlung

Die Behebung der Ursache für einen geblähten Bauch stellt die wichtigste Säule der Behandlung dar. Wird die Ursache erkannt, kann ein erneutes Auftreten des Blähbauchs verhindert werden. Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung ist hierbei die Einhaltung von Ernährungsregeln.

Wird eine Laktoseintoleranz festgestellt, so sollte die Gasbildung in den Griff zu bekommen sein, indem man auf Milchprodukte verzichtet. Liegt eine Fruktoseintoleranz vor, so muss man auf Produkte verzichten, die Fruchtzucker enthalten, diese Umstellung kann um einiges schwerer sein, da auf Obst verzichtet werden muss.

Ist der Blähbauch durch einen Lebensstil verursacht, der von ungesunder Ernährung und Bewegungsmangel geprägt ist, so muss eine mitunter sehr schwierige Änderung des Lebensstils angestrebt werden.

Liegt die Ursache allerdings in den anatomischen Gegebenheiten des Darmes selber, müssen weitere Untersuchungen und in sehr schwerwiegenden Fällen auch Operationen durchgeführt werden, um die Darmpassage zu gewährleisten.

Um sie Ursachen bekämpfen zu können, sollte man wissen, was die Ursache individuell ist. Lesen Sie hierfürAlle Ursachen eines Blähbauchs​​​​​​​

Weiterführende Information

Weitere Informationen rund um das Thema Außenknöchelbruch hier nachlesen: 

Eine Übersicht aller Themen der Inneren Medizin finden Sie unter: Innere Medizin A-Z. 

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 01.03.2019
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: