Folgen Sie uns auf:


Wann muss ich mit einer Erkältung zum Arzt?

Einleitung

Eine Erkältung ist in der Regel harmlos und geht meist von alleine innerhalb einer Woche vorbei. Auch eine Behandlung verkürzt die Dauer nicht, nur die Stärke der Erkältungssymptome kann durch verschiedene Mittel gelindert werden.
Es gibt jedoch bestimmte Warnhinweise, bei denen ein Gang zum Arzt dann durchaus anzuraten ist. Allerdings gibt es auch bestimmte Patientengruppen, die bereits bei den ersten Anzeichen einer Erkältung einen Arzt aufsuchen sollten.

Wann sollte man mit einer Erkältung zum Arzt gehen?

Treten zusätzlich zu den typischen Erkältungssymptomen bestimmte weitere Beschwerden auf, nehmen die Erkältungssymptome deutlich an Intensität zu oder dauern sie ungewöhnlich lang, solle mit einer zunächst harmlos erschienenen Erkältung doch einmal ein Arzt aufgesucht werden.

Zu den wichtigsten Warnsymptomen gehören:

  • Fieber über 39°C (zunehmend)
  • starker Husten mit gelblichen Auswurf
  • häufiges Nasenbluten
  • stark geschwollene Lymphknoten im Hals- und Kopfbereich
  • stark anhaltende Schmerzen im Hals, Kopf oder Brustbereich
  • Dauer der typischen Erkältungssymptome über 7-10 Tage hinaus

Darüber hinaus gibt es aber auch Patienten, die auch ohne diese Warnsymptome bereits schon bei ersten Anzeichen einer Erkältung zum Arzt gehen sollten. Hierzu zählen

  • Patienten mit Immunsuppression
  • Asthmatiker und Patienten mit COPD
  • Schwangere
  • Säuglinge
  • Patienten mit fortgeschrittener Herzinsuffizienz

Lesen Sie auch unser Thema: Chronische Erkältung

Eine Erkältung, die in den meisten Fällen durch Viren ausgelöst wird, geht in der Regel mit zwar unangenehmen aber dennoch eher harmlosen Erkältungssymptomen wie Halsschmerzen, Husten, Schnupfen, Kopf- und Gliederschmerzen sowie Müdigkeit und Schlappheit einher. Diese Symptome verschwinden meist – unabhängig von einer eingeleiteten Therapie – innerhalb von sieben Tagen von alleine.

Informieren Sie sich auch unterVerlauf einer Erkältung

Tun sie dies nicht, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Aber auch schon vorher, wenn die Symptome deutlich schlimmer und nicht wie erwartet langsam besser werden, ist eine Vorstellung beim Hausarzt anzuraten. Weitere Warnsymptome, die eine Erkältung begleiten können, bedingen einen Arztbesuch: deutlich erhöhte Temperaturen (Fieber über 39°C) sowie die anderen bereits oben erwähnten Symptome.

Allerdings sollte eine Erkältung auch nicht verharmlost werden, da der Körper insgesamt geschwächt ist. Besonders auf Sport oder anstrengende körperliche Arbeit sollte während der Erkältung verzichtet werden, da eine Verschleppung der Infektion zum Herzen stattfinden kann. So wird der Herzmuskel geschwächt und eine Endokarditis, die lebensbedrohlich verlaufen kann, wäre die Folge. 

Lesen Sie weiter unter: Was ist eine verschleppte Erkältung?

Sollte mein Baby bei einer Erkältung zum Arzt?

Treten erste Symptome einer Erkältung bei Babys unter drei Monaten auf, sollte ohne abzuwarten, unabhängig von der Art und Intensität der Symptome, direkt ein Kinderarzt aufgesucht werden.

Bei älteren Babys kann bei leichten Erkältungssymptomen zunächst noch abgewartet werden und erst bei bestimmten Warnsymptomen der Gang zum Kinderarzt veranlasst werden.
Zu diesen typischen Warnsymptomen gehören zum Beispiel anhaltende, sich nicht bessernde Erkältungssymptome über fünf Tage, Anzeichen für Luftnot (erschwertes Atmen, Nasenflügeln, atemsynchrone Hauteinziehungen im Bereich oberhalb des Brustbeins), Fieber über 38°C, das Abhusten von gelblichen oder grünlichen Schleim, deutliche Trägheit oder Müdigkeit, verändertes Trink-/Essverhalten und das Reiben oder Ziehen des Ohres als mögliches Anzeichen für Ohrenschmerzen.

Informeren Sie sich weiter unter: Mein Baby ist erkältet- was tun?

Wann muss ein Kind mit Erkältung zum Arzt?

Ab wann man mit der Erkältung des Kindes zum Arzt gehen soll, entspricht im Grunde genommen den Richtlinien von Babys ab 3 Monaten Lebensalter:

  • Fieber über 38°C
  • anhaltende Erkältungssymptome über fünf bis sieben Tage
  • sich deutlich verschlimmernde Erkältungssymptome
  • Anzeichen für eine erschwerte Atmung (erhöhte Atemfrequenz, Atemgeräusche)
  • Atemnot, gelblicher, grünlicher oder bräunlicher Auswurf beim Husten
  • Hinweise auf  Ohrenschmerzen als Anzeichen für eine begleitende Ohrinfektion (Mittelohrentzündung)
  • übermäßige Trägheit oder Müdigkeit
  • veränderte Trink-, Ess- oder Spielgewohnheiten

In den meisten Fällen handelt es sich bei Kindern jedoch um einen harmlosen viralen Infekt, der im Kleinkindalter alles andere als selten vorkommt, da sich das kindliche Immunsystem noch in der Lernphase befindet.

Erfahren Sie mehr unter. Hausmittel gegen eine Erkältung

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 15.11.2018
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: