Folgen Sie uns auf:


Kleidung im MRT - Was muss ich ausziehen, was sollte ich anziehen?

Einleitung

Bei der Magnetresonanztomographie (MRT) erfolgt die Bildgebung mit Hilfe eines starken Magnetfeldes. Neben der Ausrichtung der Atomkerne, die für die Entstehung des Bildes ursächlich ist, kann das Magnetfeld auch auf Metalle wirken.
Dabei besteht die Gefahr einer starken Erhitzung, die ein Risiko für den Patienten darstellt.
Deshalb sollte vor einer MRT-Untersuchung die Kleidung weitestgehend abgelegt werden, um das Risiko zu minimieren - vor allem das Tragen von Reißverschlüssen, Knöpfen oder Gürteln sollte unbedingt vermieden werden.

Darüber hinaus sollten auch Schmuck, Brillen, Hörgeräte und Piercings zur Sicherheit des Patienten ausgezogen werden.
Je nach Praxis oder Klinik wird dem Patienten das Tragen eigener Kleidung (sofern es keine magnetischen Metalle enthält) erlaubt oder ein T-Shirt bzw. ein OP-Hemd zur Verfügung gestellt.

Was muss ich anziehen?

Jegliche Kleidung, die in irgendeiner Form Metall enthalten könnte, sollte vor der Untersuchung abgelegt werden. Dazu zählt auch Kleidung mit Reißverschlüssen oder Knöpfen. Ein Gürtel und Schuhe sollten ebenfalls ausgezogen werden.

Außerdem ist jegliche Form von Schmuck (u.a. Ketten, Ringe, Piercings) im MRT verboten, da oftmals mehrere Metalle in einem Schmuckstück verarbeitet sind und der Arzt diese Zusammensetzung nicht kennt. Vor allem die Metalle Eisen, Cobalt und Nickel verursachen im MRT Probleme, indem sie sich stark erhitzen und die Bildgebung stören.

Auch nasse Kleidung sollte während der Untersuchung ausgezogen werden. Geldbeutel, Handys, Uhren und sonstige Wertsachen sind ebenfalls abzulegen und können in der Regel vor Ort sicher verwahrt werden. Falls möglich sollten diese jedoch einfach zu Hause gelassen werden.

Wichtig ist außerdem die Ablage von Chip- oder Kreditkarten, die häufig mit Magnetstreifen arbeiten. Eine Untersuchung mit dem MRT führt dabei zu einer Aufhebung der Magnetisierung und Löschung der Kreditkarten-Daten.

Was darf ich im MRT anbehalten?

Die Kleidung, die der Patient während der Untersuchung tragen darf, unterscheidet sich je nach Praxis oder Klinik. Grundsätzlich gilt, dass der Patient alles tragen darf, was nicht in irgendeiner Form Metall enthält und damit auf das starke Magnetfeld reagiert.
Bei Unsicherheit über die Materialien eines Kleidungsstücks sollte die Kleidung aus Gründen der Sicherheit abgelegt werden.

In manchen Praxen und Kliniken wird dem Patient vor der Untersuchung ein T-Shirt bzw. ein OP-Hemd mit einer Netzhose gereicht. In Umkleideräumen in der Radiologie kann man sich dann umziehen.

Viele Praxen und Kliniken erlauben dem Patienten aber auch, eigene Kleidung zu tragen. Dabei ist vor allem das Tragen eines T-Shirts zu empfehlen, damit eine mögliche Injektion von Kontrastmittel über die Ellenbeuge möglich ist. Das T-Shirt kann man auch unter einem OP-Hemd tragen.
Darüber hinaus ist das Tragen von dicken Socken zu empfehlen, da es in den Untersuchungsräumen zum Teil kalt ist und die Untersuchung in der Regel mindestens 20 bis 30 min dauert und der sich der Patient nicht bewegen soll.

Darf ich meinen BH anbehalten?

Ob das Tragen eines BHs im MRT erlaubt ist, ist abhängig von den Materialien des BHs. Häufig finden sich im Bereich des Verschlusses Metalle, was dann ist das Ablegen des BHs während der Untersuchung erforderlich macht.
Damit man jedoch nicht komplett unbekleidet ist, kann man ein T-Shirt oder ein OP-Hemd tragen.

Alternativ ist das Tragen der meisten Bikinis oder BHs ohne einen metallischen Verschluss möglich.

Was muss ich für ein MRT der Lendenwirbelsäule anziehen?

Für ein MRT vom Rücken bzw. von der Lendenwirbelsäule gilt grundsätzlich, dass alle Kleidungsstücke, die in irgendeiner Form Metalle enthalten, abgelegt werden müssen. Sonstige Kleidung stellt kein Problem für die MRT-Bildgebung dar und hat keinen Einfluss auf die Bildqualität, auch wenn sie sich im Bereich des zu untersuchenden Körperareals befindet.

Lesen Sie auch unser Thema: MRT der Lendenwirbelsäule

Was muss ich für ein MRT vom Knie anziehen?

Für ein MRT vom Knie gilt ebenfalls, dass alle Kleidungsstücke, die in irgendeiner Form Metalle enthalten, abgelegt werden müssen. Dies gilt auch dann, wenn z.B. nur die Beine im MRT untersucht werden. Generell stellen alle metallischen Gegenstände und Kleidungsstücke in der Nähe des MRTs eine Gefahr dar, weil sie sich stark erhitzen und die Bildqualität stören konnen. Kleidung, die sicher keine metallischen Anteile enthält, kann getragen werden, auch wenn sie sich im Bereich des zu untersuchenden Körperareals befindet. Sie stellt auch bei der MRT-Bildgebung vom Knie kein Problem dar.
Sollten Sie sich nicht sicher sein, welche Kleidung Sie tragen können oder ob Ihre Kleidung eventuell Metall enthält, fragen Sie beim Personal der Klinik und der Praxis nach. Meist kann Ihnen metallfreie Kleidung für die Untersuchung zur Verfügung gestellt werden.

Lesen Sie dazu auch unser Thema: MRT vom Knie

Was muss ich für ein MRT vom Fuß anziehen?

Grundsätzlich gilt auch beim MRT vom Fuß, dass alle Kleidungsstücke, die in irgendeiner Form Metalle enthalten, abgelegt werden müssen. Darüber hinaus müssen Schuhe ausgezogen werden. Socken stellen für die Bildgebung kein Problem dar. Sonstige metallfreie Kleidung, die vom Patienten getragen wird, kann anbehalten werden und hat keinen Einfluss auf die Bildqualität.

Dieses Thema könnte Sie auch interessieren: MRT des Fußgelenks

Muss ich Piercings rausnehmen?

Das Tragen von Piercings während einer MRT-Untersuchung ist nicht erlaubt. Oftmals ist die genaue Zusammensetzung der Materialien eines Piercings nicht bekannt, weshalb aus Sicherheitsgründen ein Piercing abgelegt werden sollte.
Vor allem Piercings, die Eisen, Cobalt oder Nickel enthalten, sind problematisch, während Piercings aus Titan, Kunststoff, Glas oder Holz in der Regel kein Problem darstellen.

Lesen Sie mehr zum Thema unter: MRT und Piercings - Geht das?

Muss ich für ein MRT Schmuck ausziehen?

Schmuck sollte während einer MRT-Untersuchung abgelegt werden. Häufig ist die genaue Zusammensetzung der Materialien des Schmucks nicht bekannt. Dabei wird in vielen Schmuckstücken Eisen, Cobalt und Nickel verarbeitet, die im magnetischen Feld des MRTs stark magnetisch reagieren.
Es kann für den Patienten zu Verbrennungen im Umkreis des Schmucks kommen und der Schmuck kann durch das Magnetfeld angezogen bzw. bewegt werden. Außerdem wird die Bildqualität gestört, wenn sich der Schmuck im Bereich der zu untersuchenden Körperstelle befindet.

Weitere Informationen

Eine Übersicht aller Themen aus dem Bereich der Diagnostik finden Sie unter: Diagnostik A-Z

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 24.12.2018
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: