Folgen Sie uns auf:


Die Wiederherstellung des Jungfernhäutchens - Das sollten Sie wissen!

Synonyme

Hymen = Jungfernhäutchen
Hymenrekonstruktion = Wiederherstellung des Jungfernhäutchens

Einleitung

Als Jungfernhäutchen bezeichnet man ein dünnes Häutchen, das sich am Eingang der Scheide befindet und diesen umrandet.
Beim ersten Geschlechtsverkehr reißt es in der Regel sternförmig ein und löst bei jeder zweiten bis dritten Frau eine leichte Blutung aus

In einigen Kulturen spielt die Jungfräulichkeit bis zur ersten Hochzeitsnacht noch immer eine große Rolle. Somit können Frauen, die bereits Geschlechtsverkehr hatten, mit Hilfe der Wiederherstellung des Hymens, eine Jungfräulichkeit vortäuschen und kulturellen Konflikten entweichen.

Lesen Sie mehr zum Aufbau des Hymens unter: Jungfernhäutchen

Was sind Gründe für eine Hymenrekonstruktion?

Medizinische bzw. gesundheitliche Gründe für das Wiederherstellen des Hymens gibt es nicht. Die Entscheidung, diesen Eingriff durchführen zu lassen, wird meistens aus kultureller Sicht getroffen. 

Dabei sollte - vor allem in muslimischen Kulturen - die Frau bis zur Ehe keinen Geschlechtsverkehr haben.
Ein intaktes Jungfernhäutchen und das Bluten beim ersten Geschlechtsverkehr beweise hierbei die Jungfräulichkeit.

Frauen, die einer Kultur angehören, bei der das Hymen als Zeichen der “Reinheit” angesehen wird, stehen somit vor einem kulturellen Konflikt, wenn sie bereits Geschlechtsverkehr hatten.
Aus Verzweiflung und Angst entscheiden sich daher viele Frauen für eine operative Wiederherstellung des Jungfernhäutchens, um - trotz des bereits stattgefundenen Geschlechtsverkehrs - anatomisch wieder zur Jungfrau zu werden.

Muss man sich auf den Eingriff vorbereiten?

Auf die Hymenrekonstruktion brauchen Sie sich - bis auf die Rasur des Intimbereichs - nicht speziell vorbereiten.
Zum Zeitpunkt des Eingriffs sollten Sie Ihre Periode nicht haben.
Falls Sie blutverdünnende Medikamente einnehmen, sollten Sie vorher mit Ihrem Arzt besprechen, inwiefern Sie diese absetzen können. 

Ablauf der OP

Für die Durchführung des Eingriffs ist in der Regel eine örtliche Betäubung ausreichend. Falls Sie sich jedoch was anderes wünschen, kann das Ganze auch im Dämmerschlaf stattfinden.

Zunächst wird die Vagina desinfiziert. Anschließend stellt der Operateur das zerrissene Jungfernhäutchen dar. In der Regel ist es sternförmig eingerissen.
Die Reste des zurückgebliebenen Hymens werden im Rahmen der OP mit selbst auflösbaren Fäden zusammengenäht. Dazu kann es erforderlich sein, dass zunächst die Reste mit einem Laserskalpell geglättet werden. 
Nach Zusammennähen entsteht wieder eine ringförmige Öffnung, die ein intaktes Jungfernhäutchen darstellt.

Da die Wiederherstellung des Jungfernhäutchens auf Wunsch auch in Vollnarkose durchgeführt werden kann, empfehlen wir Ihnen unsere Seite zu: Vollnarkose - Ablauf, Risiken und Nebenwirkungen

Wie schmerzhaft ist der Eingriff?

Der Eingriff findet in örtlicher Betäubung oder auf Wunsch in Dämmerschlaf statt.
Schmerzen während des Eingriffs werden somit nicht wahrgenommen. Auch nach dem Eingriff spüren Patientinnen kaum Schmerzen und können in der Regel am selben Tag ihrem Alltag nachgehen. Da die eingesetzten Fäden im Rahmen der Hymenrekonstruktion nicht gezogen werden müssen, ist der Eingriff im Allgemeinen sehr schmerzarm.

Gibt es Risiken oder langfristige Nebenwirkungen?

Eine Hymenrekonstruktion ist sehr risikoarm und kaum mit langfristigen Nebenwirkungen verbunden.
Da das Jungfernhäutchen sehr gut durchblutet ist, heilen Narben in diesem Bereich sehr schnell aus.

Dennoch kann es - wie in jeder anderen Operation auch - zu allgemeinen Risiken kommen. Es kann zu Blutungen oder Entzündungen im Genitalbereich kommen. Außerdem kann es in seltenen Fällen zu Sensibilitätsstörungen im Intimbereich kommen. Nach etwa drei bis sechs Wochen sollten in der Regel keine Beschwerden mehr vorhanden sein, da das Hymen sich vollständig erholt haben sollte.

Für Frauen, die eine Hymenrekonstruktion bedenken, ist es sehr wichtig, zu wissen, dass die Wiederherstellung das Bluten beim ersten Geschlechtsverkehr nicht garantiert. Die Operation erhöht lediglich die Wahrscheinlichkeit für eine Blutung, da das gut durchblutete Gewebe des Jungfernhaut wieder zusammengenäht wird.

Kann man das wiederhergestellte Jungfernhäutchen von dem intakten Jungfernhäutchen unterscheiden?

Das Jungfernhäutchen ist eine gut durchblutete Haut, die den Scheideneingang umringt. Dabei ist die Form dieses Rings in seiner natürlichen Weise sehr vielfältig.
Da zudem das Hymen sehr gut durchblutet ist, heilen Narben in diesem Bereich schnell aus und sind kaum erkennbar. So kann selbst ein erfahrener Frauenarzt das wiederhergestellte Hymen nicht von dem intakten unterscheiden.

Falls Sie weitere Informationen zum Hymen haben möchten, empfehlen wir Ihnen unsere Seite zu: Alles zum Thema Jungfernhäutchen

Blutet das wiederhergestellte Jungfernhäutchen beim Reißen?

Dass das  Jungfernhäutchen beim ersten Geschlechtsverkehr immer eine leichte Blutung auslöst, ist ein Mythos. Es kommt lediglich nur bei jeder zweiten bis dritten Frau zu einer Blutung.
So ist das bei einer Hymenrekonstruktion ebenso: Die Chance für eine Blutung ist zwar durch die Wiederherstellung wesentlich erhöht, eine Garantie für die Blutung gibt es jedoch nicht. 

Falls Sie mehr Wert darauf legen, eine Blutung als Zeichen der “Jungfräulichkeit” vorzutäuschen, können Sie sich Alternativen wie künstliche Jungfernhäutchen mit Blutimplanten überlegen.

Für mehr Informationen empfehlen wir Ihnen unsere Seite zu: Das Jungfernhäutchen - Wodurch kann es reißen?

Kann die Hymenrekonstruktion mehrfach durchgeführt werden?

Eine Hymenrekonstruktion kann mehrfach durchgeführt werden.
Jedoch ist dies nicht empfehlenswert. Denn bei jedem Eingriff verkleinern sich die Reste des zurückgebliebenen Jungfernhäutchens, sodass diese für eine Wiederherstellung nicht mehr ausreichen könnten.
Der Operateur bedient sich in so einem Fall dem Gewebe der hinteren Scheidenwand und modelliert so ein neuen Ring, der das Hymen darstellen soll.
Dieser Ring kann selbst von erfahrenen Frauenärzten nicht von dem echten Jungfernhäutchen unterschieden werden.

Geht das ambulant?

Die Wiederherstellung des Jungfernhäutchens wird ambulant durchgeführt. Sie müssen also nicht im Krankenhaus bleiben, sondern dürfen am selben Tag wieder nach Hause.
Am Tag nach der Operation ist es notwendig, dass Sie für die Wundkontrolle und den Verbandswechsel wieder in der Praxis oder dem Krankenhaus erscheinen. Ausfallzeiten auf der Arbeit sind nicht notwendig.

Wie lange dauert eine Hymenrekonstruktion?

Der Eingriff dauert circa 30 bis 45 Minuten.
Wenn die Reste des zurückgebliebenen Jungfernhäutchens für eine Rekonstruktion nicht ausreichen, kann es länger - etwa bis zu einer Stunde - dauern. In so einem Fall bedient sich der Operateur nämlich dem Gewebe aus der hinteren Scheidenwand und modelliert so ein neues Hymen.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Seite: Hymenrekonstruktion

Wie hoch sind die Kosten einer Hymenrekonstruktion?

Die Kosten einer Hymenrekonstruktion variieren von 750 bis zu 3000 Euro.
Der Preis ist dabei unter anderem davon abhängig, in welcher Klinik oder Praxis der Eingriff vollzogen wird. Es gibt immer wieder Ärzte, die von den kulturell geprägten Ängsten der betroffenen Frauen profitieren möchten und einen willkürlichen Preis vorgeben.
Ein weiterer Aspekt ist die Art der Narkose. Bei einer Vollnarkose bezahlen Patientinnen in der Regel mehr als bei einer örtlichen Betäubung.
Eine weitere Komponente stellt der  Aufwand des Eingriffs dar. Wenn nicht genug Überreste des sternförmig eingerissenen Hymens vorhanden sind, muss das Jungfernhäutchen neu modelliert werden. Das ist teurer als eine einfache Rekonstruktion.

Generell gilt, dass die Krankenkasse keine Kosten der Hymenrekonstruktion übernimmt.

Geht das auch ohne OP?

Da es bei der Hymenrekonstruktion lediglich darum geht, eine Jungfräulichkeit vorzutäuschen, gibt es Alternativen, die eine Blutung beim Geschlechtsverkehr auslösen und somit die Jungfräulichkeit der Frau im kulturellen Sinne “beweisen”.

Es handelt sich hierbei um künstliche Jungfernhäutchen mit Blutimplantaten. Diese werden in die Vagina vor dem Geschlechtsverkehr eingeführt und lösen eine leichte Blutung aus. Jedoch wird die hier ausgelöste Blutung über die Körpertemperatur reguliert. Es kann also sein, dass es bereits zu einer Blutung kommt, ohne dass der Geschlechtsverkehr wirklich stattgefunden hat.

Weitere Informationen

Lesen Sie auch:

Für mehr Informationen empfehlen wir Ihnen unsere Hauptseite: Schönheitsoperationen

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 10.07.2020
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: