Hodenimplantate

Definition - Was sind Hodenimplantate?

Hodenimplantate sind Implantate aus Kunststoff, die bei Fehlen des Hodens in den Hodensack reingelegt werden. Sie sind je nach Bedarf in verschiedenen Größen erhältlich und füllen den Hodensack wieder aus. So ist von außen nicht ersichtlich, dass es sich bei dem scheinbaren Hoden um einen Kunststoffkörper handelt. Die Nachfrage an Hodenimplantaten ist laut Studien steigend. Doch was steckt dahinter? Was macht Hodenimplantate so beliebt?

Anwendungsgebiete

Hodenimplantate haben keinen funktionellen Nutzen. Sie werden meistens aus ästhetischen Gründen eingesetzt. 
Denn viele Männer - wie auch Frauen - assoziieren eine großen Hoden mit Attraktivität. So entscheiden sich insbesondere Männer, denen ein oder beide Hoden fehlen, für eine Hodenimplantation. Im Folgenden sind Gründe für eine Hodenimplantation aufgelistet:

  • Traumatisches Geschehen mit Verletzung bzw. Verlust des Hodens
  • Hodentumor mit operativer Entfernung des Hodens
  • Hodenstieldrehung mit Hodeninfarkt (Absterben des Hodens)
  • angeborenes Fehlen eines oder beider Hoden, z.B. Hodenhochstand
  • Wunsch nach größerem Hoden

Lesen Sie mehr zu den Anwendungsgebieten unter: Erkrankungen des Hodens

Wie teuer ist der Einsatz von Hodenimplantaten?

Die Kosten für den Einsatz von Hodenimplantaten liegen bei 2000- 4000 Euro. Sie werden meistens nicht von der Krankenkasse übernommen, da aus medizinischer Sicht keine Notwendigkeit für diese Operation besteht.

Übernimmt die Krankenkasse die Kosten?

Der Einsatz eines Hodenimplantats ist meistens aus medizinischer Sicht nicht nötig, da das Implantat keine echte Funktion erfüllt. Es wird fast ausschließlich aus ästhetischen Gründen eingesetzt. Daher werden die Kosten für eine Operation in der Regel nicht von den Krankenkassen übernommen
Wird die Operation jedoch aus psychischen Gründen durchgeführt, z.B. weil der Betroffene extreme Schamgefühle und Minderwertigkeitsgefühle durch den Verlust seines Hodens hat, kann es unter Umständen zu einer Anteilnahme der Kosten durch die Krankenkassen kommen.

Welche Größen an Hodenimplantaten gibt es? 

Das Hodenimplantat ist in verschiedenen Größen erhältlich. Je nachdem, ob man es natürlich haben möchte oder besonders groß, kann mit dem Operateur die für einen passende Größe ausgewählt werden.
Das Hodenimplantat kann mehr als 5 cm hoch sein und einen Durchmesser von größer als 3cm haben.

So wird die Operation durchgeführt!

Vorbereitung auf die OP

Da der Einsatz eines Hodenimplantats meistens in Vollnarkose erfolgt, sollten Sie mindestens sechs Stunden vor Operationsbeginn nichts essen und trinken.
Über genauere Angaben werden Sie vorab durch den Narkosearzt aufgeklärt. Dieser sagt Ihnen auch, wann Sie das Rauchen einstellen sollten. Falls Sie bestimmte Medikamente einnehmen, sollten Sie dies unbedingt dem Narkosearzt mitteilen. Unter Umständen kann ein Weglassen der üblichen Medikation nämlich erforderlich sein. Dies gilt insbesondere für den Gebrauch von Blut verdünnenden Medikamenten.
Außerdem sollten Sie sich am Hodensack sowie im Bereich um den Hodensacks bis hin zur Leiste rasieren.

Ablauf der OP

Meistens wird der Hoden direkt durch einen Schnitt am Hodensack eröffnet. Einen anderen Zugangsweg stellt der Schnitt an der Leiste dar. 
Wenn der eigene Hoden noch vorhanden ist, wird dieser zunächst entfernt. Dann wird das Hodenimplantat eingesetzt und an den Hodensack genäht. Zum Schluss wird der Hoden verschlossen.
Insgesamt dauert der Eingriff etwa 30 bis 60 Minuten.

Nachbehandlung

Eine spezielle Nachbehandlung bei einer Hodenimplantation ist nicht erforderlich. Die Operationswunde wird meistens ein Tag nach dem Eingriff kontrolliert. Die Fäden können in der Regel nach 5-10 Tagen gezogen werden.
Falls Sie Schmerzen verspüren, können Sie die ersten Tage Schmerztabletten wie Ibuprofen einnehmen.

Welche Risiken bestehen durch den Eingriff?

Der Einsatz von Hodenimplantaten ist ein risikoarmer Eingriff. Dennoch kann es - wie bei jedem Eingriff - zu Risiken und Komplikationen kommen. 
Dazu gehören Folgende:

  • Da die Operation unter Vollnarkose stattfindet, kann es zu allgemeinen Risiken einer Narkose kommen.
    Lesen Sie mehr dazu unter: Das kann bei einer Vollnarkose passieren!
  • Allgemeine Risiken können Rötungen und Blutungen im Bereich der Operationswunde sein. In sehr seltenen Fällen kann es zu einer Infektion kommen, die extrem selten zu einer Blutvergiftung führen kann. 

Spezielle Risiken sind Folgende:

  • Weitere Risiken sind das Verletzen von Nachbarorganen wie z.B. den gegenüberliegenden Hoden oder Penis.
  • Wichtig zu wissen, ist, dass es nach einer Hodenimplantation zu hormonellen Störungen kommen kann. Dies gilt insbesondere für den Fall, wenn beide Hoden entfernt und durch Implantate ersetzt werden. Die Hodenimplantate können nämlich im Vergleich zum körpereigenen Hoden keine Spermien und kein Testosteron produzieren. 
    So kann es zu einem Testosteronmangel mit Antriebslosigkeit, Abnahme der sexuellen Lust, Störungen der Sexualität und weiteren Beschwerden kommen.
    Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter: Testosteronmangel - Das sind die Symptome!
  • Ein weiteres Risiko besteht darin, dass es sich bei dem Implantat um einen Fremdkörper handelt. Das heißt, dass der eigene Körper unter Umständen das Implantat nicht akzeptiert und somit dieses entfernt werden muss.

Weitere Informationen

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Hauptseite:Schönheitschirurgie

Lesen Sie auch:

Autor: Dr. Nicolas Gumpert
Veröffentlicht: 28.01.2020 - Letzte Änderung: 28.05.2021