Folgen Sie uns auf:


Augensalbe mit Cortison

Welche gibt es?

Es gibt verschiedene Cortisonpräparate, die in der Augenheilkunde in Form von Augensalben angewendet werden. Sie enthalten verschiedene Wirkstoffe, die jeweils entsprechend in unterschiedlichen Handelspräparaten zu finden sind. Der Wirkstoff Dexamethason ist beispielsweise in Jenapharm® enthalten. Prednisolon ist der Wirkstoff, der beispielsweise in Ultracortenol® enthalten ist. Betamethason ® HEXAL wurde nach seinem Wirkstoff Betamethason benannt. Im Handelspräparat Efflumidex® ist Fluorometholon enthalten. Hydrocortison POS® erhielt seinen Namen entsprechend seiner Wirksubstanz dem Hydrocortison. Aber auch Ficortril® enthält Hydrocortison.   

Das Thema könnte Sie auch interessieren: Glucocorticoidhaltige Augentropfen

Gibt es die rezeptfrei?

Es gibt Augensalben mit Cortison, die rezeptfrei sind. Die Dosis in rezeptfreien Augensalben mit Cortison ist meist gering. Entsprechend sind sowohl die Wirkung, als auch die Nebenwirkungen geringer. Doch bei längerer oder falscher Anwendung kann auch eine rezeptfreie Augensalbe mit Cortison Schaden verursachen. Daher wird dringend dazu geraten, die Anwendung mit einem Arzt zu besprechen.                                                                                                         

Wann soll eine Augensalbe mit Cortison angewendet werden?

Augensalben mit Cortison werden bei allergischen Reaktionen und bei allergischen Bindehautentzündungen eingesetzt. Zudem werden sie häufig bei nicht-infektiösen Entzündungen, wie nicht infektiöse Augenlidrandentzündungen oder Hornhautentzündungen des Auges empfohlen. Auch bei Begleitkrankheiten, sogenannten immunologisch bedingten Entzündungen am Auge, werden Augensalben mit Cortison eingesetzt.

Überdies werden sie bei manchen Erkrankungen aus dem rheumatischen Formenkreis genutzt. Beispielsweise bei einer Entzündung der Blende des Auges im Rahmen von einem Morbus Bechterew kann eine Augensalbe mit Cortison Linderung schaffen. Zudem kann in manchen Phasen einer Herpeserkrankung der Einsatz von Augensalben mit Cortison in Kombination mit anderen Medikamenten ratsam sein. Oftmals werden Augensalben ergänzend zu Augentropfen eingesetzt. Überdies werden Augensalben mit Cortison mit Antibiotika kombiniert. Häufig werden sie auch nach operativen Eingriffen am Auge genutzt.       

Lesen Sie mehr zum Thema: Bindehautentzündung

Was ist in der Augensalbe enthalten und wie wirkt sie?

In der Nebennierenrinde des Körpers wird unter anderem das sogenannte Cortison/ Cortisol bzw. Hydrocortisol körpereigen hergestellt und vom Körper weiterverarbeitet. Es zählt zu den sogenannten Glukokortikoiden. Die Wirkung des natürlichen Cortisols bzw. Cortisons ist sehr schwach. Synthetisch ist es allerdings möglich durch gezieltes Modifizieren der Substanz einen medizinisch anwendbaren Wirkstoff herzustellen. Das synthetisch hergestellte Cortison hat ein breites Wirkungsspektrum, unter anderem in der Augenheilkunde. Die Effekte sind dosisabhängig. In Augensalben mit Cortison besteht die Basis aus Kohlenwasserstoff. Meist sind zusätzlich Vaseline, Paraffin oder Wollwachs enthalten und in unterschiedlicher Dosis Cortison.

Augensalben mit Cortison wirken lokal entzündungs- und allergiehemmend. Diese Wirkung beruht darauf, dass Cortison im Körper ein bestimmtes Enzym hemmt und dadurch entzündliche Früh- und Spätreaktionen stoppt.

Unter der Frühreaktion versteht man alle Abläufe auf Zellebene, die zu bestimmten Entzündungszeichen führen. Beispielsweise können das entzündlich bedingte Schwellungen am Auge sein. Unter der Spätreaktion fasst man alle Abläufe auf Zellebene zusammen, die zum (überschießenden, unkontrollierten) Wachstum von Gefäßen und Zellen zählen.

Augensalben mit Cortison können folglich lindernd auf Beschwerden wie:

  • Brennen
  • Jucken
  • Rötungen
  • Schwellungen

wirken. Die entzündungshemmende Wirkung von Cortison in Augensalben bezeichnet man als antiphlogistische Wirkung. Die hemmende Wirkung auf allergische Reaktionen fasst man als antiallergische Wirkung zusammen. Aber Cortison in Augensalben unterdrückt dabei auch das körpereigene Abwehrsystem. Dies bezeichnet man als eine immunsuppressive Wirkung.     

Lesen Sie mehr zum Thema: Cortison

Nebenwirkungen

Mögliche Nebenwirkungen von Augensalben mit Cortison können allgemein allergische Reaktionen wie Haut- und Bindehautentzündungen sein. Es kann zu einem Hervortreten des Augapfels kommen. Manche Betroffene berichteten von einem Stechen und Brennen oder nässende Bläschen, insbesondere wenn die Augensalbe nach Staroperationen angewendet wurde. Überdies konnte eine schlechtere Versorgung der Hornhaut und Hornhautschäden beobachtet werden.

All diese Nebenwirkungen kommen eher selten vor. In manchen Fällen konnte es zu Schädigungen der Horn- und Lederhaut des Auges kommen. Eine verzögerte Wundheilung, wurde als weitere Nebenwirkung beobachtet. Ein Herabhängen des Oberlides und die Weitstellung der Pupille kamen nach Anwendung der Augensalbe mit Cortison in unbekannter Anzahl vor. Bei lang andauernder Anwendung wurden häufig Pilzinfektionen der Hornhaut entwickelt. Je nach Präparat trat selten bis oftmals eine Erhöhung des Augeninnendrucks auf. Daneben konnte bei bestehender Veranlagung eine eingeschränkte Sehschärfe, eine Schädigung des Sehnervs und eine Einschränkung des Gesichtsfeldes beobachtet werden. Selten traten Linsentrübungen auf.      

Wechselwirkungen

Bei äußerlicher, lokaler Anwendung von Cortisonpräparaten, wie beispielsweise Augensalben mit Cortison, sind Wechselwirkungen mit anderen Substanzen sehr selten.    

Wann darf eine Augensalbe mit Cortison nicht angewendet werden?

Augensalben mit Cortison dürfen nicht angewendet (sind kontraindiziert), wenn Allergien gegen die Inhaltsstoffe oder Bestandteile der Salbe bekannt sind. Bei einer oberflächlichen Herpes-simplex-Infektion der Hornhaut sind Augensalben mit Cortison kontraindiziert .

Nur unter bestimmten Bedingungen und in Kombination mit antibiotischen Mitteln dürfen Augensalben mit Cortison bei bakteriellen, viralen und pilzbedingten Entzündungen am Auge eingesetzt werden. Ansonsten besteht die Gefahr, dass Entzündungen verstärkt werden können. Bei Geschwüren oder Verletzungen der Hornhaut des Auges dürfen auch keine Augensalben mit Cortison benutzt werden. Zudem sind sie kontraindiziert bei trockenen Augen, sowie bei bereits vorhandenem erhöhtem Augendruck und bei hoher Kurzsichtigkeit. Außerdem ist der Einsatz von Augensalben mit Kortison bei einer Augentuberkulose zu vermeiden.  

Das Thema könnte Sie auch interessieren: Symptome einer Herpesinfektion

Dosierung

In der Regel sollten etwa ein 0,5 cm langer Streifen der jeweiligen Augensalbe mit Cortison auf das Auge aufgetragen werden. Bestenfalls wird die Augensalbe vor dem Schlafengehen angewendet. Die genaue Behandlungsdauer sollte individuell mit dem Arzt besprochen werden. In den meisten Fällen sollte die Anwendung von Augensalben mit Cortison nicht 14 Tage überschreiten. Wenn die Dosierung zu stark oder zu schwach ist, sollte dies mit dem Arzt besprochen werden.

Preis

Der Preis von Augensalben mit Cortison ist abhängig vom Präparat und Hersteller. Die Preise können schwanken in der Regel zwischen 5 und 25 Euro. Rezeptfreie Augensalben mit Cortison müssen stets selbst bezahlt werden.   

Alternativen zu Augensalben mit Cortison

Je nach Ursache und Ausmaß der Augenbeschwerden können gegebenenfalls alternative Cremes und Mittel ohne Cortison hilfreich sein. Jedoch ist hier Vorsicht geboten. Je genauer die Ursache bekannt ist, desto besser kann gemeinsam mit dem Arzt eine effektive Alternative überlegt werden.    

Lesen Sie mehr zum Thema: Augensalben

Ist die Anwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit möglich?

Eine Anwendung von Augensalben mit Cortison ist in der Schwangerschaft und Stillzeit möglich, sollte aber möglichst vermieden werden. Da der Wirkstoff eventuell auch in den Körper gelangen kann. Insbesondere bei Langzeitbehandlungen kann es gegebenenfalls zu Wachstumsstörungen und Schädigungen des ungeborenen Kindes kommen.

Sollte der Wunsch, schwanger zu werden aktuell vorhanden sein oder die Vermutung schwanger zu sein oder eine Schwangerschaft bereits bestehen, sollte unbedingt ein Gespräch mit dem Arzt erfolgen. Der Wirkstoff von Augensalben mit Cortison kann in die Muttermilch eingehen. Bisher ist keine Schädigung durch das Stillen eines Kindes bei gleichzeitiger Benutzung von Augensalben mit Cortison bekannt. Dennoch sollten Cortisonpräparate in der Stillzeit möglichst gemieden werden. Auch hier ist ein Gespräch mit dem Arzt ratsam.

Das Thema könnte Sie auch interessieren: Cortison in der Schwangerschaft

Haftungsausschluss/ Disclaimer

Wir weisen darauf hin, dass Medikamente niemals eigenständig, ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt abgesetzt, angesetzt oder verändert werden dürfen.
Bitte beachten Sie, dass wir in unseren Texten keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit erheben können. Durch aktuelle Entwicklungen können die Angaben ggf. veraltet sein.

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 19.12.2018
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: