Folgen Sie uns auf:


Gaumenspange

Was ist eine Gaumenspange?

Eine Gaumenspange ist ein Gerät, dass im Schlaf eingesetzt werden kann, um Schnarchen und Schlafapnoe zu verhindern.

Eine solche Schnarchspange hat eine Omegaform und liegt dem Gaumen an. Sie verhindert die Vibration des Gaumensegels und soll so Schnarchgeräusche ausschalten.

Wo wird die Gaumenspange eingesetzt?

Die wesentlichen Gründe für das Tragen einer Gaumenspange sind Schnarchen und Schlafapnoe.

Als Schnarchen bezeichnet man ein unangenehmes Geräusch, das beim schlafenden Menschen in den oberen Atemwegen entsteht. Es kommt zu vibrierenden, flatternden Bewegungen von Gaumen und Gaumenzäpfchen. 

Bei Schlafapnoe leiden die Betroffenen im Schlaf unter wiederholten Atemaussetzern. Schnarchen und Schlafapnoe sind häufig miteinander verbunden. Gaumenspangen sollen helfen, diese Faktoren zu verringern und den Schlaf für den Betroffenen und gegebenfalls Partner erträglicher zu machen.

Neben der Gaumenspange gibt es zahlreiche Therapiemöglichkeiten, welche beim Schnarchen eingesetzt werden können. Lesen Sie mehr dazu in unserem neuen Artikel unter: Wie kann man Schnarchen verhindern?

Gaumenspange gegen Schnarchen

Schnarchen beschreibt ein vibrierendes, flatterndes Geräusch bei einem schlafenden Menschen. Es wird durch entsprechende Bewegungen von Gaumen und Gaumenzäpfchen verursacht, gelegentlich auch durch den Zungengrund und Rachen oder Nasenatmungsbehinderungen.

Bei Schnarchern liegt während des Schlafs eine Enge im Bereich der oberen Atemwege vor. Es gibt Faktoren, welche das Schnarchen begünstigen beziehungsweise verschlimmern können. Dazu gehören:

  • Schlafen in Rückenlage
  • Alkohol
  • Rauchen
  • Übergewicht
  • Schwangerschaft
  • Mundatmung
  • Naseatmungsbehinderungen (z.B durch akute Nasennebenhöhlenentzündungen, Erkältungen oder allergische Reaktionen).

Es gibt noch eine Menge von Therapiemöglichkeiten gegen Schnarchen. Wenn Sie daran Interesse haben, lesen Sie unseren nächsten Artikel unter: Schnarchen - Was tun?

Gaumenspange gegen Schlafapnoe

Schlafapnoe gilt als eine ernste Konsequenz langzeitigen Schnarchens. Der Begriff Schlafapnoe bezeichnet wiederholte und kurze Atemaussetzer im Schlaf.

Die Ursache ist ein komplettes Zusammenfallen des Schlundes oder die Halsweichteil. Eine deutliche Ausprägung dieser Beschwerden nennt man obstruktives Schlafapnoe-Syndrom.

Schlafapnoe ist eine ernste Störung des Schlafes. Die Schlafqualität wird beeinträchtigt und die Betroffenen sind am Morgen oft nicht ausgeruht und tagesmüde.

Es bestehen noch weitere Behandlungsmöglichkeiten des Schlafapnoe-Syndroms. Wenn Sie daran Interesse haben, lesen Sie mehr hierzu unter: Therapie des Schlafapnoe-Syndroms

Welche Gaumenspangen gibt es?

  • Velumount-Schnarchring  - klassische Gaumenspange gegen Schnarchen, benannt nach seinem Erfinder Arthur Wyss.
  • Anti-Schnarchspangen - sogenannte Protrusionsschienen, die über die Nacht in den Mund eingesetzt werden.

Wie wirkt eine Gaumenspange?

Gaumenspangen bestehen hauptsächlich aus Kunststoff und werden in die Mundhöhle eingesetzt. Dadurch wird verhindert, dass der Luftkanal hinter dem Gaumensegel in der Mundhöhle schließt. Die flatternden Bewegungen im Mund werden am Ort des Entstehens verhindert und das Schnarchen aufgehoben.

Ein Vorteil der Materialen von Gaumenspangen ist, dass sie sehr flexibel sind und den Muskelbewegungen von Gaumen und Zunge folgen. Eine Gaumenspange sollte individuell angepasst werden. Wenn eine Gaumenspange gut sitzt, können die Betroffenen mit Spange beschwerdefrei schlucken und Wassertrinken.

Haben Sie Schlafprobleme und sind danach tagsüber müde? Dr-Gumpert Theam hat für Sie eine Lösung gefunden. Lesen Sie mehr hierzu unter: Immer müde - Was kann ich tun?

Tragedauer einer Gaumenspange

Um Schnarchen und Schlafapnoe vorzubeugen, wird die Gaumenspange nachts getragen und deshalb vor dem Einschlafen in die Mundhöhle eingesetzt.

Um dauerhaft schnarchfrei zu schlafen, sollte die Gaumenspange jede Nacht getragen werden.

Was kostet eine Gaumenspange?

Die Kosten der Gaumenspangen unterscheiden sich Anbieterabhängig. Die Kosten variieren etwa zwischen 18 Euro bis 150 Euro pro Anti-Schnarchspange.

Um ein gutes Modell zu bekommen, kann man sich von seinem HNO-Arzt über Gaumenspangen und Alternativen bei Schnarchen und Schlafapnoe beraten lassen.

Übernimmt die Kosten die Krankenkasse?

In Deutschland werden die Kosten für die Gaumenspange bisher nicht regelhaft von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Man kann sich dennoch mit seiner Krankenkasse in Verbindung setzen und versuchen, einen Antrag auf Kostenübernahme zu stellen.

Schmerzen bei einer Gaumenspange

Grundsätzlich sollte eine Gaumenspange keine Schmerzen verursachen. Sie sollte individuell angepasst werden und gut sitzen. Kommt es zu Schmerzen, sollte man die Gaumenspange korrigieren lassen.

Empfehlungen aus der Redaktion

Weitere Informationen können für Sie auch interessant sein:

 

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 29.12.2018
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: