Folgen Sie uns auf:


Test für Hepatitis B

Definition

Die Hepatitis B ist eine Entzündung der Leber, die vom Hepatitis-B-Virus ausgelöst wird und eine chronische Schädigung der Leber auslösen kann. „Den Test“ auf Hepatitis B gibt es nicht, es gibt viele Möglichkeiten festzustellen, ob eine Infektion mit Hepatitis B vorliegt. Beispielsweise wird beim Test auf Hepatitis B überprüft, ob im Blut des Patienten spezifische Antikörper gegen das Hepatitis-B-Virus und/oder Virusbestandteile vorliegen. Je nachdem, welche Antikörper und wie viele bzw. welche Bestandteile des Virus im Blut gefunden werden, können Labormediziner und Ärzte erkennen, ob es sich um eine frische oder länger zurückliegende Infektion handelt, oder ob der Patient die Antikörper durch eine Impfung erworben hat.

Welche verschiedenen Tests gibt es?

Es gibt verschiedene Tests, um eine Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus bei einem Patienten festzustellen:

  • Antikörper-Tests: In der Diagnostik der Hepatitis B werden Anti-HBc-IgM- und Anti-HBc-IgG-Antikörper getestet. Diese Antikörper richten sich gegen ein Protein aus dem Viruskern. IgM-Antikörper werden zu Beginn der Infektion gebildet, ihre Menge sinkt im Verlauf der Heilung. IgG-Antikörper werden etwas später als die IgM-Antikörper gebildet und bleiben auch nach Ausheilung der Hepatitis-B-Infektion im Blut nachweisbar. Sie zeigen dann an, dass ein Patient eine Hepatitis B durchgemacht hat. Weitere Antikörper in der Hepatitis-B-Diagnostik sind Anti-HBe (gegen ein Protein, das bei der Virusvermehrung entsteht) und Anti-HBs-Antikörper (gegen ein Oberflächen-Protein). Diese Antikörper steigen erst mehrere Monate nach Infektion mit Hepatitis B an und zeigen im Allgemeinen eine (beginnende) Ausheilung an.
  • Test auf Virus-DNA: Das Erbgut des Hepatitis-B-Virus besteht aus DNA. Diese DNA ist bei einer Infektion im Blut nachweisbar, etwa 2-4 Wochen bevor man andere Virusbestandteile und Antikörper im Blut nachweisen kann.
  • Test auf Virusbestandteile: Im Blut nachweisbar ist HBs-Ag (Hepatitis-B-Surface-Antigen), ein Bestandteil der Oberfläche des Hepatitis-B-Virus. Dieser Virusbestandteil kann meistens schon vor Beginn von Symptomen nachgewiesen werden. Nach Ausheilung der Hepatitis B ist das HBs-Ag nicht mehr nachweisbar. Sollte es nach 6 Monaten immer noch im Blut zu finden sein, spricht man von einer chronischen Hepatitis-B-Infektion. Weiterhin nachweisbar ist das HBe-Ag (Hepatitis-B-Envelope-Antigen), ein Protein, das bei der Virusvermehrung entsteht.

Wie schnell ist das Ergebnis da?

Es dauert etwa 1-2 Tage bis man nach der Blutentnahme für den Test auf Hepatitis B ein Ergebnis bekommt. Wird der Test z.B. während einem Krankenhausaufenthalt durchgeführt, kann es etwas schneller gehen. Bei einem niedergelassenen Arzt kann es, je nach dem Labor, mit dem dieser Arzt zusammenarbeitet, auch mal etwas länger dauern. Das Erbgut des Virus, die DNA kann schon recht früh nach Infektion nachweisbar sein, die ersten Virusbestandteile sind frühestens 2-4 Wochen nach Infektion im Blut nachweisbar.

Was kostet so ein Test?

Die Preise für den Test auf Hepatitis B sind je nach Labor unterschiedlich, sollten aber zwischen 50-80 Euro betragen. In Internetapotheken kann man z.B. Schnelltests ab 40 Euro erwerben. Zahlt die Krankenkasse nicht, kann der Arzt, bei dem man den Test durchführen lassen möchte, nähere Informationen zu den Kosten des Labors geben, mit dem er zusammenarbeitet. Manche Gesundheitsämter bieten ebenfalls einen kostenlosen Test auf HIV, Hepatitis C und Hepatitis B an.  

Trägt die Krankenkasse die Kosten?

Beim begründeten Verdacht auf eine Infektion mit Hepatits B werden die Kosten für den Test in aller Regel von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen. Der Verdacht liegt zum Beispiel darin begründet, dass der Patient an typischen Symptomen leidet oder einer Risikogruppe (z.B. intravenöser Drogenkonsum, SexarbeiterInnen) angehört. Liegt ein möglicher Auslöser (z.B. ungeschützter Geschlechtsverkehr mit infizierter Person) vor, ist ebenfalls ein Test gerechtfertigt und wird finanziert. Außerdem übernehmen einzelne Kassen die Kosten auch unabhängig von oben genannten Risikofaktoren. Im Einzelfall kann dies bei der Krankenkasse erfragt werden.

Wer sollte so einen Test machen lassen?

Ein Test auf Hepatitis B sollte zum einen durchgeführt werden, wenn ein Patient Symptome hat, die mit einer möglichen Hepatitis-B-Infektion vereinbar sind. Zum anderen sollten Risikogruppen getestet werden, um eine stumme Infektion ohne Symptome zu erkennen, bevor die Leber dauerhaften Schaden nimmt. Hier eine Aufstellung der wichtigsten Personengruppen, bei denen ein Test auf Hepatitis B sinnvoll ist:

  • Patienten mit Lebererkrankung: Erhöhte Leberwerte, andere Symptome einer Leberentzündung, Leberfibrose, Leberzirrhose, Leberkrebs

  • Personen mit Migrationshintergrund aus Ländern in denen die Hepatitis B gehäuft vorkommt: Südamerika, Afrika, China, mittlerer Osten, Ost- und Südeuropa

  • Sexualpartner von Patienten, bei denen Hepatitis B festgestellt wurde

  • Patienten vor und nach Organtransplantation, vor und nach einer Chemotherapie, vor und nach einer anderen immunsuppressiven Therapie

  • Weitere Risikogruppen: Homosexuelle Männer, Sexarbeiter(innen), Intravenös Drogenabhängige, Dialysepatienten, Patienten mit HIV- und/oder Hepatitis-C-Infektion

  • Schwangere, Kinder von HBsAg-positiven Müttern

  • Medizinisches Personal nach etwaigem Kontakt mit infektiösem Blut (z.B. nach Nadelstichverletzung)

Wie sicher ist das Ergebnis von so einem Test?

Die heute verwendeten Testverfahren sind sehr sicher und haben eine hohe Sensitivität (beschreibt Fähigkeit kranken Personen als krank zu identifizieren) und Spezifität (beschreibt Fähigkeit gesunde Personen als gesund zu identifizieren). In nahezu allen Fällen sind die Testergebnisse deshalb sicher. Allerdings stellt die variable Inkubationszeit der Hepatitis B ein Problem für die Testsicherheit dar. Erst nach etwa drei Monaten kann man bei einem negativem Test tatsächlich davon ausgehen, dass keine Infektion stattgefunden hat.

Ab wann kann man so einen Test nach Exposition machen?

Der Test kann prinzipiell sofort nach Exposition durchgeführt werden, zeigt dann aber nur den Status Quo vor dem fraglichen Infektionsereignis an. Sinnvoll ist es, den Test einige Wochen nach der Exposition durchzuführen. Die Virus-DNA kann schon eine Woche nach dem Kontakt nachweisbar sein, die verschiedenen Virusbestandteile erst 2-4 Wochen später. Im Allgemeinen geht man davon aus, dass ein Test auf Hepatitis B nach etwa drei Monaten positiv wäre, falls eine Infektion stattgefunden hat.

Kann man so einen Test auch in der Schwangerschaft machen?

Man kann einen Hepatitis-B-Test nicht nur in der Schwangerschaft machen, er wird sogar routinemäßig bei Schwangeren durchgeführt. Allerdings werden nicht alle oben erwähnten Virusbestandteile und Antikörper getestet, sondern nur das HBsAg, das Oberflächenprotein des Hepatitis-B-Virus. Es ist bei einer aktiven Infektion erhöht und wird im letzten Drittel der Schwangerschaft (ab 32. Woche) getestet, um das ungeborenen Kind vor einer Ansteckung zu schützen. Das Ansteckungsrisiko von Mutter zu Kind ist nämlich während der Geburt am höchsten. Wird im Rahmen dieser Testung ein erhöhter Wert für HBsAg gefunden, werden weitere Tests durchgeführt, um die Aktivität der Infektion zu beurteilen.

Dieses Thema könnte Sie auch interessieren: Vorsorgeuntersuchungen in der Schwangerschaft

Weitere Informationen

Themen, die Sie auch interessieren könnten, finden Sie hier:

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 01.03.2019
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: