Folgen Sie uns auf:


Diagnose des Schocks

Allgmeiner Hinweis

Sie befinden sich auf einer Unterseite "Diagnose des Schocks". Allgemeine Informationen zum Thema finden Sie auf unserer Seite Schock.

Allgemeine Diagnose des Schocks

Um einen Schock festzustellen (Diagnose Schock) ist zunächst einmal eine klinische Untersuchung von Nöten. Hier werden:

  • Ansprechbarkeit
  • Blutdruck
  • Puls
  • Atmung
  • Hautfarbe
  • Temperatur
    und
  • Ausscheidung (über die Nieren)

beurteilt.
Im Falle eines Schockzustandes ist der Blutdruck niedrig, der Puls schnell, die Hautfarbe in der Regel blass, die Atmung beschleunigt und es wird kein Urin mehr gebildet. Desweiteren kann bei der Diagnose erfragt werden ob der Patient bekannte Allergien hat, giftige Substanzen eingenommen hat oder einen Unfall hatte

Spezielle Untersuchung

Die Beurteilung der Farbe des Zahnfleischs bzw. ein Drucktest auf dem Fingernagel (nach dem Loslassen dauert es ca. 1 Sekunde bis beim gesunden Patienten wieder eine rosige Farbe zu sehen ist) lassen bereits erste Vermutungen über den Durchblutungszustand des Patienten zu.
Diese Vermutungen können nun durch eine Blutuntersuchung untermauert werden. Hier untersucht man unter anderem:

  • den Hämoglobingehalt (Hämoglobin ist in roten Blutkörperchen enthalten) des Blutes
  • den Anteil aller Blutkörperchen (Hämatokrit)
  • die Gerinnungsfaktoren (sind zu wenige vorhanden, kann eine innere Blutung vorliegen)
    und
  • die Anzahl der Leukozyten, die bei einer bakteriellen Infektion stark erhöht sind.

Gerätegestützte Diagnose

Die Messung des zentralen Venendrucks (ZVD) lässt die Unterscheidung zwischen Volumenmangel- und kardiogenem Schock zu. Beim Volumenmangelschock ist dieser erniedrigt, beim kardiogenen Schock auf Grund des Rückstaus in das venöse System erhöht.

Ein EKG (Elektrokardiogramm) gibt Auskunft über den Zustand und die Funktion des Herzens und gehört zur Basisdiagnostik bei Verdacht auf einen kardiogenen Schock. Ebenso kann bei diesem Verdacht ein Rechtsherzkatheter zur Untersuchung des Drucks im linken Vorhof eingeführt werden. Hierbei wird ein Druckfühler über die Leistenarterie eingeführt.

Weiterführende Informationen zum Thema Schock

Übersicht Thema Schock

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 01.03.2019
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: