Test Antibiotikahaltige Augentropfen

Als Augentropfen werden Arzneimittel beschrieben, welche lokal am Auge angebracht werden können. Diese öligen oder wässrigen Mittel besitzen dabei verschiedene Wirkstoffe. Neben reizlindernden Augentropfen und Tropfen gegen Trockenheit, gehören antibiotikahaltige Augentropfen zu den prominentesten Vertretern. Hierbei kann der Wirkstoff direkt in das Auge gelangen. Es ist keine systemische Antibiotikagabe, z.B. in Tablettenform, nötig. Unangenehme Symptome am Auge können sich im Alltag als sehr störend für Betroffene präsentieren. Oftmals lässt sich als Ursache eine Entzündung an einer der verschiedenen Strukturen des Sehorgans bestimmen. In diesem Fall könnten sich typische Entzündungszeichen zeigen. Das Krankheitsbild stellt einen Grund für die Therapie mit den antibiotikahaltigen Augentropfen dar.  

Sie leiden unter Symptomen am Auge und möchten erfahren, ob bei Ihnen eine Therapie mit antibiotikahaltigen  Augentropfen notwendig ist? Machen Sie mit bei unserem Selbsttest und beantworten Sie dazu 7 kurze Fragen. Wir erstellen Ihr individuelles Ergebnis! 

Frage 1/7: Schmerzen

Frage 1/7: Schmerzen

Empfinden Sie Schmerzen am betroffenen Auge? 

Ja
Nein
Autor: Dr. Nicolas Gumpert
Veröffentlicht: 30.06.2020 - Letzte Änderung: 19.05.2022