Test Muss man bei einer MRT nüchtern sein?

Die Magnetresonanztherapie (kurz MRT) stellt ein bildgebendes Verfahren dar, welches besonders gut dafür geeignet ist um unterschiedliche Gewebearten darzustellen. Im Gegensatz zum klassischen Röntgen wird das MRT oft eingesetzt, um Weichteile, Knropel oder Muskeln darzustellen. Zu den klassischen Indikationen für eine MRT- Untersuchung gehört ebenfalls die MRT des Kopfes, um unter anderem Strukturen des Gehirns darzustellen. Aufgrund der guten Abbildungsleistung findet diese Art der Untersuchung häufig Anwendung bei neurologischen Symptomen. Die MRT wird ebenfalls häufig zur Darstellung von Gelenken und inneren Organen verwendet. Je nachdem welcher Bereich des Körpers untersucht wird oder welches Krankheitsbild abgeklärt werden soll, kann es sein, dass eine Nüchternheit vorausgesetzt wird. In diesem Fall müssen Sie oftmals nicht absolut nüchtern sein. Es sollte in den letzten vier Stunden vor der Untersuchung keine Nahrung zu sich genommen werden. Eine Ausnahme stellt das Trinken von Wasser und die Einnahme von Medikamenten dar.

Sie stehen unmittelbar vor einer MRT- Untersuchung und möchten wissen, ob Sie für die Untersuchung nüchtern sein müssen? Machen Sie mit bei unserem Selbsttest und beantworten Sie hierzu die folgenden 6 kurze Fragen. Wir erstellen Ihr individuelles Ergebnis!

Bitte beachten Sie, dass unser Selbsttest nicht die Meinung eines Arztes ersetzen kann und möchte.  

Frage 1/6: Lokalisation

Frage 1/6: Lokalisation

Um welches Untersuchungsgebiet handelt es sich am ehesten? 

Kopf
Hals
Thorax
Bauch
Arme/ Beine
Autor: Dr. Nicolas Gumpert
Veröffentlicht: 15.12.2019 - Letzte Änderung: 13.08.2021