Test Ziehen in der Wade

Leiden Sie an einem Ziehen in der Wade? Ein Ziehen in der Wade kann sich im Alltag als qälend und sogar als schmerzvoll erweisen. Die Gründe für das Krankheitsbild können unterschiedlich sein. Falls Sie sich überanstrengt haben oder die Symptome nach intensivem Sport aufgetreten sind, könnte eine sogenannte Zerrung der Muskelatur in Frage kommen. Insbesondere falls die Schmerzen sehr stark und plötzlich auftreten, sollte ein Orthopäde aufgesucht werden, um eine Muskelzerrung weiter abzuklären. Störungen der Funktion der Wadenmuskelatur können ebenfalls auftreten, falls ein Ungleichgewicht im Elektrolythaushalt vorliegt. In unserem Körper befinden sich Salze und Mineralstoffe gelöst in Flüssigkeit. Die Konzentrationen der gelösten Stoffe können aus dem Normbereich geraten, nachdem eine Durchfallerkrankung oder Übelkeit mit Erbrechen durchgemacht worden ist. Die Folge können Krämpfe in der Muskelatur sein, die als ein Ziehen in der Wade wahrgenommen werden können. Nicht zuletzt sollte auch an internistische  Krankheiten gedacht werden. Insbesondere wenn Sie an ein Übergewicht leiden, rauchen oder sich wenig bewegen, können Gefäßerkrankungen die Ursache für ein Ziehen in der Wade sein. 

Sie leiden an ein Ziehen in der Wade und möchten die Ursache für Ihr Symptom erfahren? Machen Sie mit bei unserem Selbsttest und beantworten Sie hierzu die folgenden 10 kurzen Fragen. Wir erstellen Ihr individuelles Ergebnis!   

Frage 1/10: Schweißproduktion

Leiden Sie vor allem nach starker körperlicher Aktivität und Schwitzen an das Ziehen in der Wade?

Nein
Ja

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Seiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen
persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie:

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 06.09.2020