Folgen Sie uns auf:


Bauchspeicheldrüsenentzündung Symptome


Allgemeines

Bei einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse unterscheidet man zwei Verlaufsformen:

Auslöser dieser Erkrankungen sind häufig der langfristige Genuss von Alkohol und/ oder Nikotin aber auch erbliche Ursachen liegen einer Bauchspeicheldrüsenentzündung oftmals zu Grunde.

Symptome bei akuter Bauchspeicheldrüsenentzündung

Die akute Form der Bauchspeicheldrüsenentzündung zeigt sich zu Beginn im Auftreten von plötzlich auftretenden heftigen Schmerzen im gesamten Oberbauch. Diese Schmerzen strahlen in vielen Fällen gürtelförmig bis in den Rücken aus (insbesondere in Richtung Brustwirbelsäule) und nehmen unter Druck enorm zu. Beim Anziehen der Knie an den Körper gehen die wahrgenommenen Schmerzen in der Regel zurück.

Darüber hinaus berichten viele Patienten über starke Übelkeit mit Erbrechen und hohem Fieber. Die Darmtätigkeit kommt während eines akuten Schubes fast vollständig zum Erliegen, man spricht in diesem Zusammenhand von einer Lähmung der Darmtätigkeit. Es kann zu Fettstühlen kommen.

Da es bei einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse auch zur Verengung der Gallenwege kommen kann, tritt bei manchen Betroffenen ein sogenannter Ikterus (Geldsucht; Gelbfärbung der Haut) auf. Auch das sogenannte Pfortadersystem, also die Ab- und Zuflusswege der Leber können im Zuge einer Bauchspeicheldrüsenentzündung eingeengt werden. In Folge dessen entsteht häufig eine Wassereinlagerung (Aszites) im Bauchraum, die mit auffälligen Reizergüssen einhergeht.

Während starker Verlaufsformen kann es zu Schock- und Vergiftungszeichen kommen, welche die Zufuhr von Blutkonserven und/ oder Infusionen notwendig machen.
Bei vielen Patienten entstehen zusätzlich blau- grüne Flecken (Ekchymosen) im Bereich um den Bauchnabel herum. In der Fachsprache nennt man das Auftreten dieser Flecken „Cullen- Zeichen“. Treten diese „Blutergüsse“ vor allem im Bereich der Flanken auf so spricht man vom „Grey- Turner- Zeichen“.

In einer Blutprobe lassen sich stark erhöhte Konzentrationen der in der Bauchspeicheldrüse produzierten Enzyme (Pankreasenzyme)

  • Trypsin,
  • Amylase und Pankreaslipase nachweisen (Enzymentgleisung).

Darüber hinaus können viele Ionen (Magnesium, Natrium, Kalium und Bikarbonat) und die Zucker- und Fettwerte erhöht sein. Als Zeichen einer Entzündung innerhalb des Organismus wird in der Regel auch die Anzahl der weißen Blutkörperchen (Leukozyten) erhöht sein, es kommt zu einer sogenannten Leukozytose.

Erfahren Sie mehr unter: Trypsin

Symptome bei chronischer Bauchspeicheldrüsenentzündung

Auch im Zuge der chronischen Form der Bauchspeicheldrüsenentzündung (chronische Pankreatitis) gilt das Auftreten von starken Schmerzen als Hauptsymptom. Die Schmerzen sind in diesem Fall jedoch nicht kolikartig und können über mehrere Stunden bis Tage andauern.

Die Lokalisation der Schmerzen liegt auch hier vor allem im Oberbauch und im Bereich der Flanken. Ähnlich wie bei der akuten Form, strahlen die Schmerzen bei der chronischen Bauchspeicheldrüsenentzündung gürtelförmig bis in den Rücken, vor allem betroffen ist der Bereich der Brustwirbelsäule.

Viele Patienten berichten außerdem über starke Übelkeit mit Erbrechen und hohem Fieber. Auf Grund der Angst vor erneut auftretenden und/ oder stärker werdenden Schmerzen verweigern die meisten Betroffenen die Aufnahme von Nahrung und Flüssigkeit, dies hat zumeist eine starke Gewichtsabnahme zur Folge.

Da die Bauchspeicheldrüse im Verlauf einer chronischen Entzündung zunehmende an Funktionsfähigkeit verliert, werden immer weniger der für die normalen Verdauungsvorgänge wichtigen Pankreasenzyme in den Dünndarm freigesetzt. Daraus resultiert oftmals eine mangelnde Verdauungs- und Nährstoffaufnahmefähigkeit, es kommt zur Fettablagerung im Stuhl (Fettstuhl).

Da diese vermehrte Konzentration von Fettmolekülen im Darmlumen den Einstrom von Wasser aus den Darmzellen auslöst klagen viele Patienten unter starken Durchfällen und Blähungen.

Außerdem muss bedacht werden, dass die Bauchspeicheldrüse neben den schon erwähnten Verdauungsenzymen auch für die Produktion von Insulin und Glucagon verantwortlich ist.
Insulin wiederum ist essenziel für die Zuckeraufnahme und –verwertung im Organismus. Eine chronische Pankreatitis kann also immer mit einer Minderproduktion an Insulin einhergehen und dadurch eine auf Insulinmangel beruhende Form der Diabetes (sekundäre Diabetes) auslösen.

Qualitätssicherung durch: Dr. N. Gumpert      |     Letzte Änderung: 01.03.2019
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: