Blasenentzündung beim Baby

Definition - Was ist eine Blasenentzündung beim Baby?

Eine Blasenentzündung beim Baby (auch Urozystitis oder Harnwegsinfekt beim Baby) beschreibt das Übertreten von Keimen wie Bakterien oder Viren in die Harnblase und eine somit entstehende Entzündung. Gerade im Säuglingsalter gibt es einen Häufigkeitsgipfel für Blasenentzündungen.
Im Gegensatz zu Erwachsenen oder älteren Kindern zeigen Babys nicht die klassischen Symptome einer Blasenentzündung und so ist eine Diagnosestellung häufig schwierig.

Lesen Sie mehr zum Thema unter: Blasenentzündung

Ursachen

In den allermeisten Fällen sind Darmbakterien ursächlich für eine Blasenentzündung beim Baby. In etwa 80% der Fälle sind dies E. coli Bakterien. Bei Babys und Kindern sind jedoch auch virale Erreger wie z.B. Adenoviren mögliche Auslöser einer Blasenentzündung.

Zu einer Kontamination mit den Darmbakterien kommt es vor allem bei Mädchen da hier die anatomische Nähe von Harnröhre und Anus gegeben ist. Eine Kontamination entsteht durch falsches Abputzen nach dem Stuhlgang, mangelnde Hygiene oder auch durch zu seltenes Windeln wechseln.

Eine weitere Ursache für Blasenentzündungen beim Baby, vor allem wenn sie wiederholt auftreten, sind anatomische Fehlbildungen der ableitenden Harnwege wie z.B. eine Verengung des Harnleiters. Hier ist auch der vesikoureterale Reflux (VUR) zu nennen, bei dem es zu einem Rückfluss von Harn aus den Harnwegen in die Nieren. 

Auch länger liegende Harnblasenkatheter können eine Ursache für eine Blasenentzündung sein, da durch die Katheter ebenfalls Keime in die Harnblase aufsteigen können.

Lesen Sie mehr zum Thema unter:  Was sind die typischen Ursachen eines Harnwegsinfektes?

Diagnose

Besteht der Verdacht auf eine Blasenentzündung beim Baby sollte auf jeden Fall ein Kinderarzt aufgesucht werden. Dieser kann in einer allgemeinen Untersuchung des Babys eine andere Ursache ausschließen und auch schon den Allgemeinzustand des Babys beurteilen.

Um eine Urinprobe zu gewinnen wir ein Urinbeutel in der Windel befestigt. Alternativ kann auch eine von Zuhause mitgebrachte Urinprobe untersucht werden. Mit Hilfe eines Urin-Stix können Nitrit, weiße (Leukozyten) und rote Blutkörperchen (Erythrozyten) nachgewiesen werden. In besonderen Fällen kann die Urinprobe unter dem Mikroskop betrachtet werden oder eine Urinkultur angelegt werden um den Erreger zu bestimmen.

Lesen Sie mehr zum Thema unter:  Urinuntersuchung

Gerade bei Babys liegt bei einer Blasenentzündung der Verdacht auf eine Fehlbildung der ableitenden Harnwege nahe. Daher kann im Anschluss noch eine Ultraschalluntersuchung erfolgen um möglich Fehlbildungen darzustellen.

Bei einem schlechten Allgemeinzustand des Babys kann auch eine Blutuntersuchung erfolgen, um die Entzündungswerte und den Flüssigkeitshaushalt zu bestimmen.

Begleitende Symptome

Klassische Symptome einer Blasenentzündung sind Brennen sowie Schmerzen beim Wasserlassen. Bei Babys sind die Symptome jedoch eher unspezifisch. Sie können häufig fälschlicherweise auf das Zahnen geschoben werden.

Bei Babys äußert sich eine Blasenentzündung meist durch hohes Fieber, Unruhe und vermehrtes Weinen. Auch Durchfall und Erbrechen können auftreten. Der Geruch des Urins beziehungsweise der Windel kann faulig sein.

Lesen Sie mehr zum Thema unter:  Durchfall beim Baby

Schreitet die Infektion weiter voran kann es zu Trinkverweigerung des Babys kommen und somit zu einer unzureichenden Flüssigkeitsaufnahme. Dies ist ein Warnzeichen und sollte auf jeden Fall ernst genommen werden.

Behandlung

Eine Blasenentzündung beim Baby sollte immer ernst genommen werden und es sollte ein Arzt aufgesucht werden. Es besteht die Gefahr, dass die Keime bis in die Niere aufsteigen und hier eine Nierenbeckenentzündung auslösen.

Die Behandlung der Blasenentzündung beim Baby erfolgt mit einem Antibiotikum aus der Gruppe der Cephalosporine z.B. Ceftriaxon. Die Behandlung erfolgt in vielen Fällen stationär, da über die Vene die Antibiotikagabe sowie eine Gabe von Flüssigkeit gut durchführbar sind. Die Gabe des Antibiotikums erfolgt in der Regel über 7-14 Tage.

Zusätzlich zu der antibiotischen Therapie kann eine Fiebersenkung mit Paracetamol und Ibuprofen gegeben werden. Es sollte ebenfalls darauf geachtet werden, dass eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr gewährleistet ist. Falls das Kind noch gestillt wird und noch normale Mengen trinkt, ist dies ausreichend.

Lesen Sie mehr zum Thema unter: Therapie einer Blasenentzündung

Dauer / Prognose

Bei rechtzeitigem Erkennen und Behandlung der Blasenentzündung mit einem Antibiotikum ist die Prognose sehr gut. Die Blasenentzündung heilt innerhalb weniger Tage folgenlos aus.

Bei spätem Erkennen kann es zum Aufsteigen der Keime mit einer daraus folgenden  Nierenbeckenentzündung oder im schlimmsten Fall einer Blutvergiftung (Urosepsis) kommen.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Thema finden Sie unter:

Eine Übersicht aller Themen aus dem Bereich der Kinderheilkunde finden Sie unter: Kinderheilkunde A-Z.

Autor: Dr. Nicolas Gumpert
Veröffentlicht: 12.05.2020 - Letzte Änderung: 11.08.2021
x
Nutree Banner