Folgen Sie uns auf:


U4 Untersuchung

Was ist die U4?

Die Vorsorgeuntersuchung U4 ist Teil des Vorsorgeoprgramms für Babys und Kinder, um deren körperliche und geistige Entwicklung zu beobachten und bei Schwierigkeiten direkt eingreifen zu können. In der U4 geht es besonders um die Schlaf- und Essgewohnheiten, die motorischen Fähigkeiten und die Aufmerksamkeit des Babys.

Weiterhin kann dem Kind erneut Fluorid und Vitamin D verschrieben werden und der Vorsorgetermin kann auch als Impftermin für die Sechsfachimpfung gegen Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten, Hämophilus, Hepatitis B und Pneumokokken genutzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren: Impfungen beim Baby

Wann wird die U4 durchgeführt?

Die vierte Vorsorgeuntersuchung wird im dritten bis vierten Lebensmonat durchgeführt. Der früheste Zeitpunkt ist ab dem zweiten Lebensmonat und der späteste mögliche Zeitpunkt mit viereinhalb Monaten. Wenn die Untersuchung außerhalb dieses Zeitrahmens durchgeführt werden soll, müssen die Eltern diese selber zahlen.

Der Termin kann an dem Impfkalender des Babys des Babys angepasst werden, sodass hierfür kein zusätzlicher Termin beim Kinderarzt nötig ist.

Welche Untersuchungen werden durchgeführt?

Als erstes wird den Eltern ein Fragebogen gegeben, in welchem sie ausfüllen, was sie bei ihrem Kind beobachtet haben. Erst nach der Auswertung dieses Fragebogens beginnt die eigentliche Untersuchung des Kindes.

Der erste Teil der Untersuchung umfasst eine ausführliche, körperliche Untersuchung, zu der auch das Messen und Wiegen des Kindes gehört.

  • Der Kinderarzt sieht sich die Augen und die Haut des Babys an und beurteilt die Farbe und Beschaffenheit. So kann der Arzt mögliche Leberfunktionsstörungen oder einen Sauerstoffmangel bereits an der Farbe der Haut sehen.
  • Weiterhin untersucht der Kinderarzt den Bauch des Babys und hört Herz, Lunge und Bauch ab. Hierbei achtet der Untersucher auf auffällige Herzgeräusche und Atemgeräusche, sowie zu starke oder zu schwache Verdauungsgeräusche. Durch das Abtasten des Bauches lässt sich zudem eine mögliche Vergrößerung der Milz oder der Leber erkennen. Bei Unsicherheiten kann der Kinderarzt auch einen Ultraschall der betroffenen Bereiche durchführen.
  • Der Kinderarzt tastet auch die Fontanellen, also die Schädellücken, des Babys ab, um zu beurteilen, ob der Kopf ausreichend wachsen kann.
  • Teil der körperlichen Untersuchung ist auch eine Prüfung der Beweglichkeit der Gelenke des Babys. Im nächsten Schritt testet der Arzt verschiedene Reflexe und die Muskelstärke des Kindes. Hierzu zieht der Untersucher das Baby an den Händen nach oben und prüft, ob das Baby bereits den Kopf selber halten kann.

Nach der körperlichen Untersuchung folgt eine Seh-und Hörprüfung:

  • Das Baby sollte in der Lage sein, den Kopf in Richtung einer Schallquelle zu drehen. Dies wird getestet, indem der Kinderarzt verschiedene Geräusche mit Papier oder Rasseln erzeugt.
  • Weiterhin sollte das Kind Personen mit den Augen fixieren können und diesen auch folgen können.
  • Das Baby sollte auch bereits brabbelnde Laute von sich geben, was den Beginn der Sprachentwicklung zeigt.

Zu den körperlichen Untersuchungen kommt auch eine Beratung der Eltern zu den Themen Ernährung und Schlafverhalten.

Falls von den Eltern gewünscht und terminlich passend, wird die zweite Sechsfachimpfung durchgeführt. Hierbei handelt es sich um eine Impfung gegen Tetanus, Diphtherie, Hämophilus Influenzae Typ B, Keuchhusten, Hepatitis B und Pneumokokken. Der Kinderarzt empfiehlt zudem die Gabe von Vitamin D und Fluorid.

Im Anschluss können weitere Termine für Impfungen und Vorsorgen vereinbart werden.

Das könnte Sie auch interessieren: U-Untersuchungen

Ablauf der U4

Die Vorsorgeuntersuchungen laufen immer nach einem ähnlichen Schema ab. Nach einer Besprechung mit den Eltern, wird zunächst eine körperliche Untersuchung durchgeführt. Das Kind wird gewogen und gemessen und die Werte werden mit Altersgenossen verglichen.

Die Organe werden abgehört und abgetastet, sodass Fehlentwicklungen und Krankheiten frühzeitig erkannt werden. Zu den Vorsorgeuntersuchungen bei Babys gehört immer auch ein Abtasten der Fontanellen am Schädel. Wenn den Eltern bereits im Vorfeld etwas aufgefallen ist, geht der Kinderarzt gezielt auf diese Beobachtungen ein.

Weiterhin ist eine Bewegungsprüfung immer Teil der Untersuchungen. Hierbei wird das alterstypische Bewegungsspektrum geprüft und es werden die Reflexe des Kindes getestet.

Danach führt der Kinderarzt einige spezielle Untersuchungen, wie Seh- und Hörtests, durch.

Im Anschluss an die Untersuchung bekommt das Baby noch ausstehende Impfungen und die Eltern werden zu Ernährung und Schlaf beraten. Es empfiehlt sich direkt weitere Termine zu vereinbaren.

Muss mein Kind zur U4?

Die Vorsorgeuntersuchungen im Baby- und Kleinkindalter sollten wahrgenommen werden, um Erkrankungen rechtzeitig festzustellen. Die Teilnahme ist nicht verpflichtend, jedoch müssen die Kinderärzte versäumte Termine, nach mehrfacher Erinnerung der Eltern, an das Jugendamt melden. Dies geschieht zum Schutz der Kinder vor Misshandlung.

In einigen Bundesländern muss die Teilnahme zudem nachgewiesen werden, wenn die Kinder in einer Kindertagesstätte oder Schule angemeldet werden sollen.

Was passiert, wenn ich mit meinem Kind zur U4 gehe?

Da die Untersuchungen etwas Zeit beanspruchen, sollte vorher ein Termin beim Kinderarzt vereinbart werden. Zunächst sollen die Eltern berichten, wie sich das Baby seit der letzten Untersuchung entwickelt hat. Es folgt eine körperliche Untersuchung und verschiedene Funktionstests zur Abklärung der körperlichen und geistigen Entwicklung des Babys.

Die Vorsorgeuntersuchungen sind auch immer eine Möglichkeit für die Eltern Fragen zu stellen. Die Ergebnisse der Untersuchungen werden in das gelbe Vorsorgeheft eingetragen und bei Auffälligkeiten wird eine Überweisung zu einem Facharzt ausgestellt oder eine Physiotherapie empfohlen.

Wer trägt die Kosten der U4?

Die Vorsorgeuntersuchung U4 gehört zum Spektrum aller Krankenkassen. Damit die Kosten der U4 von der Krankenkasse übernommen werden, muss diese jedoch zwingend in dem vorgegebenen Zeitrahmen erfolgen.

Auch die Impfungen, welche zu dieser Vorsorgeuntersuchung erfolgen können, werden von allen Krankenkassen bezahlt und sind dabei unabhängig von dem genauen Zeitrahmen der Untersuchung. Dies gilt auch für die meisten weiteren Vorsorgeuntersuchungen im Kindesalter mit Ausnahme der U7a, U10, U11 und J2, welche nur teilweise übernommen werden.

Wie lange dauert die U4?

Normalerweise dauert eine Vorsorgeuntersuchung zwischen 15 und 20 Minuten. Diese Zeit ist jedoch sehr variabel und abhängig von dem Kind. Bei Auffälligkeiten können zusätzliche Untersuchungen nötig sein. Zudem hängt der Zeitrahmen auch stark von der Beratung der Eltern ab, welche sehr unterschiedliche Fragen zur Entwicklung und Pflege ihres Babys haben.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Thema "U4 Untersuchung" finden Sie unter: 

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 17.12.2018
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: