Folgen Sie uns auf:


Vollnarkose für eine Weisheitszahn-OP

Einleitung

Bei komplizierten Fällen oder wenn alle vier Weisheitszähne auf einmal entfernt werden sollen, bietet sich eine Vollnarkose zur Weisheitszahn-OP an. Die Vollnarkose zur Zahn-OP kann entweder im Krankenhaus oder in der Zahnarztpraxis stattfinden.
Der Patient ist nicht bei Bewusstsein und spürt keine Schmerzen.

Wie läuft die Vollnarkose für die Weisheitszahn-OP ab?

Zur Vollnarkose für eine Weisheitszahn-OP ist eine spezielle Ausrüstung und die Anwesenheit eines Anästhesisten nötig. Nach ausführlicher Anamnese, Aufklärung und Bedenkzeit beginnt die Vollnarkose am Tag der OP mit der Einleitung der Narkose. Dafür muss der Patient nüchtern erscheinen.
Es gibt drei Phasen der Vollnarkose:

  • Einschlafphase,
  • Erhaltung der Narkose und
  • Aufwachphase.

Zur Überwachung des Patienten wird ein EKG angeschlossen, ein intravenöser Zugang gelegt und ein Fingerklipp zur Sauerstoffsättigung angebracht. Bevor der Patient das Bewusstsein verliert, atmet er reinen Sauerstoff über eine Beatmungsmaske ein, während die Medikamente, die die Vollnarkose einleiten, über den Zugang verabreicht werden.

Informieren Sie sich weiter: Narkosemittel - Welche Medikamente werden benutzt?

Danach erfolgt die Beatmung durch einen Schlauch durch die Nase während der zweiten Phase der Vollnarkose. Der Patient schläft und Schmerzreize sowie Reflexe und willkürliche Muskelaktivität sind ausgeschaltet. Der Zahnarzt kann nun die Weisheitszähne entfernen.

Sobald der zahnärztliche Eingriff beendet ist, kann der Anästhesist die Aufwachphase einleiten. Nach dem Aufwachen muss der Patient noch zur Beobachtung da bleiben. 

Lesen Sie auch:  Narkose beim Zahnarzt

Beatmung bei Vollnarkose zur Weisheitszahn-OP

Normalerweise wird der Patient bei einer Vollnarkose intubiert. Dabei sorgt ein Beatmungsschlauch, der über den Mund bis zur Luftröhre geführt wird, für die Sauerstoffversorgung.

Bei zahnärztlichen Eingriffen unter Vollnarkose ist diese Form der Beatmung aber nicht möglich. Deshalb wird zur Weisheitszahn-OP über einen Schlauch durch die Nase beatmet. Über ein Fingerklipp (Pulsoximeter) am Finger wird die Sauerstoffsättigung ständig überwacht.

Risiken und Nebenwirkungen der Vollnarkose zur Weisheitszahn-OP

Die Vollnarkose ist ein Verfahren, das seit vielen Jahren täglich in den Krankenhäusern weltweit erfolgreich stattfindet. Man unterscheidet zwischen den Risiken, die bei der Vollnarkose auftreten können und den unangenehmen, aber meist harmlosen Nebenwirkungen danach.
Zu den Risiken gehört z.B.

  • allergische Reaktionen auf die verwendeten Medikamente,
  • Herz-Kreislauf-Problem bzw. Atem- oder Herzstillstand oder
  • die seltene aber ernste maligne Hyperthermie.

Durch eine ausführliche  Aufklärung und das Anamnesegespräch vor der OP wird die Wahrscheinlichkeit dieser möglichen Risiken reduziert. Sollte es doch zu Komplikationen während der Vollnarkose beim Zahnarzt kommen, kann der anwesende Anästhesist schnell eingreifen.

Zu den wahrscheinlich auftretenden Nebenwirkungen gehören unter anderem

  • Übelkeit 

  • Erbrechen

  • Kopfschmerzen

  • Desorientiertheit

  • Zittern

Das könnte Sie auch interessieren: Risiken einer Narkose

Dauer der Vollnarkose bei der Weisheitszahn-OP

Je nachdem wie lange die Weisheitszahn-OP dauert, desto länger dauert auch die Vollnarkose. Die Einleitung der Narkose geht meist recht schnell, während die Aufwachphase über 30 min dauern kann.

Der Beobachtungszeitraum nach dem Aufwachen aus der Vollnarkose wird vom Anästhesisten festgelegt udn hängt vom Allgemeinzustand des Patienten ab. 

Geht die Vollnarkose beim Zahnarzt auch bei einer Erkältung?

Da bei der Vollnarkose für die Entfernung der Weisheitszähne durch die Nase beatmet wird, stellt eine Erkältung oder andere Atemwegserkrankungen ein ernstes Problem dar. Sie können die Atemwege soweit einengen, dass die Intubation zur Beatmung über die Nase nicht möglich ist.

Das bedeutet, dass man mit der Weisheitszahn-OP unter Vollnarkose warten sollte, bis die Erkältung abgeklungen ist und die Nasenschleimhaut abgeschwollen und die Atemwege wieder frei sind. 

Lesen Sie auch weiter unter:

Zahlt die Krankenkasse die Vollnarkose für die Weisheitszahn-OP?

Unter bestimmten Bedingungen werden die Kosten der Vollnarkose bei der OP am Weisheitszahn von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen. Das gilt z.B. für

  • Kinder unter 12 Jahren, die keine ausreichende Kooperation beim Zahnarzt zeigen

  • Patienten mit geistiger oder körperlicher Behinderung, die eine Weisheitszahn-OP beeinträchtigen

  • Patienten mit diagnostizierter Angststörung

  • Patienten mit bekannter Allergie oder anderen Erkrankungen, die gegen die örtliche Betäubung sprechen

  • schwere Fälle, bei denen der Eingriff unter örtlicher Betäubung nicht durchführbar ist

Am besten man fragt direkt bei der eigenen Krankenkasse nach, ob die Kosten übernommen werden. 

Wie hoch sind die Kosten einer Vollnarkose bei Weisheitszahn-OP?

Falls die Krankenkasse die Kosten der Vollnarkose für die Weisheitszahn-OP nicht übernimmt, wird durch den Zahnarzt oder Anästhesisten abgerechnet. Der Patient wird über die Kosten aufgeklärt und bekommt nach der OP eine Rechnung.

Die Höhe der Kosten variiert je nach Schwierigkeit und Dauer des Eingriffs. Grob geschätzt muss man mit 250-300 € pro Stunde rechnen. 

Vorteile und Nachteile der Vollnarkose

​​​​​​Vorteile der Vollnarkose bei der Weisheitszahn-OP

  • der Patient schläft (das ist vorteilhaft für Kinder und Angstpatienten) 

  • komplizierte Weisheitszahn-OPs sind an einem Stück möglich

  • auch nicht kooperationsfähige Patienten können behandelt werden

Nachteile der Vollnarkose bei der Weisheitszahn-OP

  • aufwendiger als die lokale Betäubung

  • die Anwesenheit eines Anästhesisten und entsprechender  Ausrüstung ist nötig 

  • wird meist nicht von der Krankenkasse übernommen

  • es treten Risiken und Nebenwirkungen bei der Vollnarkose auf

  • vor der OP muss man nüchtern sein 

  • nach der OP ist ärztliche Überwachung vorgeschrieben

Vorteile und Nachteile der lokalen Betäubung

Vorteile örtlicher Betäubung für die Weisheitszahn-OP

  • unkompliziert 

  • langjährige Erfahrung der Zahnärzte 

  • schnelles Verfahren

  • keine Beobachtung des Patienten nach der OP nötig

  • Patient darf vor der OP essen und trinken

  • kostenlos für gesetzlich Versicherte 

Nachteile der örtlichen Betäubung für die Weisheitszahn-OP

  • der Patient ist bei Bewusstsein und bekommt alles mit

  • der Behandler ist auf die Mitarbeit des Patienten angewiesen

  • wenn die OP länger dauert oder kompliziert ist, muss nachgespritzt werden

  • keine sichere Schmerzausschaltung im entzündeten Gewebe bei örtlicher Betäubung  

Lesen Sie auch weiter unterÖrtliche Betäubung beim Zahnarzt

Empfehlungen aus der Redation

Folgende Themen könnten Sie auch interessieren: 

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 27.08.2019
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: