Folgen Sie uns auf:


Behandlung eines Außenmeniskusrisses

Wie behandelt man einen Außenmeniskusriss?

Die angemessene Therapie eines Außenmeniskusrisses ist von enormer Wichtigkeit. Knorpelgewebe ist nur sehr eingeschränkt dazu in der Lage, von selbst wieder zu heilen, da es weder durch Nerven noch durch Blutgefäße und demnach schlecht mit für den Heilungsprozess notwendigen Nährstoffen versorgt ist. Wenn ein Riss also länger unbehandelt bleibt, so ergibt sich für den Betroffenen ein hohes Risiko, mit der Zeit Folgeschäden zu erleiden. Sehr häufig kommt es zum Beispiel zu einer Kniegelenksarthrose.

Welche Art der Behandlung man für einen Außenmeniskusriss wählt, ist von vielen verschiedenen Faktoren abhängig. Neben dem Alter, dem individuellen Zustand des Patienten (zum Beispiel relevante Vorerkrankungen wie Arthrose) und seinen speziellen Wünschen (so ist es zum Beispiel wichtig, ob noch sportliche Aktivitäten in größerem Umfang geplant werden) spielt hier vor allem auch das objektivierbare Ausmaß der Schädigung des Außenmeniskusriss eine wichtige Rolle.


Konservative Therapie

Bei geringfügigen Schäden (dazu zählen unter anderem Außenmeniskusrisse, die kürzer als 1cm und im Außenbereich des Meniskus lokalisiert sind), versucht man es normalerweise zunächst mit einer konservativen Behandlung. Hierbei wird das Knie zunächst über einen bestimmten Zeitraum hinweg ruhiggestellt.
Als Hilfsmittel kommen Spezialschienen und Gehhilfen in Frage. Nach und nach sollte der Patient das Gelenk wieder belasten. Besonders wichtig sind krankengymnastische Übungen, um die Muskulatur zu trainieren. Begleitend können gegebenenfalls Schmerzmittel oder Maßnahmen wie Elektrotherapie oder manuelle Techniken bei der Therapie des Außenmeniskusriss zum Einsatz kommen.

Ich berate Sie gerne!

Wer bin ich?
Meine Name ist Dr. Nicolas Gumpert. Ich bin Facharzt für Orthopädie und Gründer von Dr-Gumpert.de
Diverse Fernsehsendungen und Printmedien berichten regelmäßig über meine Arbeit. Im HR Fernsehen sehen Sie mich alle 6 Wochen live bei "Hallo Hessen". 
Aber jetzt ist genug angegeben ;-)

Das Kniegelenk gehört zu den Gelenken mit der größten Belastung.

Daher erfordert die Behandlung des Kniegelenks (z.B. Meniskusriss, Knorpelschaden, Kreuzbandschaden, Läuferknie, etc.) viel Erfahrung.

Ich behandele die unterschiedlichsten Erkrankungen des Knies auf konservative Weise.

Ziel jeder Behandlung ist die Behandlung ohne eine Operation.

Welche Therapie nachhaltig die besten Ergebnisse erzielt, kann nur nach Zusammenschau aller Informationen (Untersuchung, Röntgenbild, Ultraschall, MRT, etc.) beurteilt werden.

Sie finden mich im:

  • Orthopaedicum - Frankfurt
    Oeder Weg 2 - 4
    60318 Frankfurt am Main

Direkt zur Online-Terminvereinbarung

Leider ist eine Terminvereinbarung nur bei privater Krankenversicherungen möglich. Ich bitte um Verständnis!

Weitere Informationen zu meiner Person finden Sie unter Orthopaedicum Frankfurt

Operative Therapie

Schwerere Schäden müssen hingegen in der Regel operativ versorgt werden. Hier ist die Methode der Wahl die Gelenkspiegelung (Arthroskopie), bei der unterschiedliche Operationstechniken eingesetzt werden können. Dies ist ein minimal-invasives Verfahren, was bedeutet, dass nur sehr kleine Hautschnitte nötig sind, um zu operieren. Wenn es möglich ist, so wird versucht, einen möglichst großen Anteil des Außenmeniskus zu erhalten und nur die Außenmeniskusrisse zu versorgen, indem man sie näht. Darüber hinaus können in Mitleidenschaft gezogene Bereiche des Knorpels geglättet werden.
Bei ausgedehnteren Defekten oder in solchen Fällen, bei denen sich der Riss im nicht durchbluteten Teil des Außenmeniskus befindet, kommt man jedoch nicht darum herum, einen Teil des Meniskus zu entfernen (Teilresektion). Auch wenn sich im Rahmen der Verletzung Stücke völlig vom Meniskus gelöst haben und frei im Gelenk vorliegen, werden diese herausgenommen, um später nicht zu weiteren Schäden zu führen. Bei sehr wenigen Patienten (wenn der Meniskus zum Beispiel vollständig zerstört ist) kann es sinnvoll sein, den gesamten Außenmeniskus zu entnehmen. Er wird dann entweder durch ein künstliches Meniskus-Implantat oder einen Spender-Meniskus ersetzt. Im Anschluss an alle diese Operationen ist es genau wie bei der konservativen Behandlung, das betroffene Knie langsam Schritt für Schritt wieder in den Zustand seiner ursprünglichen Belastbarkeit zurückzubringen.

Komplikationen bei Operationen von einem Außenmeniskusriss sind ausgesprochen selten. Es kann eventuell zu Einblutungen oder Verletzungen von Nerven kommen. Außerdem geht man wie bei jedem chirurgischen Eingriff ein gewisses Risiko für Wundheilungsstörungen oder Infektionen ein. Der überwiegende Großteil übersteht die Therapie jedoch ohne Probleme und erlangt nach einem gewissen Zeitraum ein völlig funktionsfähiges Kniegelenk wieder.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter:

Weitere interessante Informationen aus diesem Gebiet:

Eine Übersicht aller Themen aus dem Bereich der Orthopädie finden Sie unter Orthopädie A-Z.

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 25.04.2018
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Seiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: