Langer Adduktorenmuskel (M. adductor longus)

Synonyme

Lateinisch: Musculus adductor longus
Englisch: adductor longus muscle

Synergisten:
Adduktoren: Kammmuskel (M. pectineus), Kurzer Adduktorenmuskel (M. adductor brevis), Großer Adduktorenmuskel (M. adductor magnus), Schlanker Oberschenkelmuskel (M. gracilis)
Antagonisten:
Abduktoren: Oberschenkelbindenspanner (M. tensor fasciae latae), kleiner und mittlerer Gesäßmuskel (Mm. glutei minimus et medius)

Definition

Der lange Adduktorenmuskel gehört zur Adduktorengruppe des Oberschenkels. Adduktion ist das lateinische Wort für Heranführen. Im Oberschenkel bedeutet dies, dass die Adduktorengruppe beispielsweise das abgespreizte Bein wieder an den Körper heranführen. Aber auch bei vielen Bewegungen des Alltags, wie beim Gehen, sind die Adduktoren beteiligt.
Der lange Adduktorenmuskel liegt auf der Innenseite des Oberschenkels und zieht etwa vom Schambein am mittigen Vorderrand des Beckens an das mittlere Drittel des Oberschenkelknochens (Linea aspera, Femur).

Verlauf

Ansatz: "Aufrauung" des Oberschenkelknochens (Linea aspera). Diese befindet sich auf der Rückseite und im mittleren Drittel des Oberschenkelknochens.

Ursprung: Schambein (Os pubis).

Innervation: N. obturatorius (L3-L4)

Funktion

Der lange Adduktorenmuskel zieht in seinem Verlauf von oben mittig (Schambein) schräg nach außen und unten (Oberschenkelknochenaufrauung). Daher besteht seine Hauptfunktion darin, den Oberschenkel in Richtung Körpermitte zu ziehen (Adduktion). Aber auch beim Anheben des Oberschenkels kann er aufgrund seines Verlaufs vom Becken zum Oberschenkel unterstützend wirken (Flexion im Hüftgelenk). Des Weiteren ist der Muskel, dadurch dass er auf der Rückseite des Oberschenkelknochens ansetzt, an der Außenrotation des Beines beteiligt. Stellen Sie sich dazu folgendes vor: Sie greifen mit Ihrer linken Hand an die Rückseite ihres rechten Oberarms und ziehen. Dadurch wird der rechte Arm nach außen gedreht. Ein analoger biomechanischer Prozess liegt der Außenrotation des Beines durch den langen Adduktorenmuskel zugrunde.

häufige Erkrankungen

Durch Überbelastung kann es gerade bei Sportlern zu den typischen Muskelverletzungen wie <link html muskelzerrung.html internal link in current>Zerrung, <link html muskelfaserriss.html internal link in current>Muskelfaserriss oder kompletter <link html muskelriss.html internal link in current>Muskelriss kommen. Auch (Sehnen-) Reizungen können vorkommen.
Vor allem Fußballer klagen häufig über eine "Adduktorenzerrung", hierbei kann unter anderem der lange Adduktorenmuskel betroffen sein. Fußballer erleiden diese Verletzung vor allem beim Passspiel oder Schießen mit dem Innenrist, weil bei dieser Bewegung aufgrund der auswärts gedrehten Stellung des Beines die Adduktoren besonders beansprucht werden.

Kräftigung und Dehnung

Es gibt zwei Möglichkeiten, die Innenseite des Oberschenkels und somit den langen Adduktorenmuskel zu dehnen. Der Sportler steht etwa in doppelter Schulterbreite (Grätschschritt) und die Fußspitzen zeigen nach vorne. Das Körpergewicht wird nun auf eine Seite verlagert, so dass das Bein der zu dehnenden Seite annähernd durchgestreckt wird, während das andere Bein im Kniegelenk gebeugt ist. Der Oberkörper sollte dabei möglichst gerade gehalten werden.
Die zweite Variante erfolgt im Sitzen. Die Fußsohlen beider Füße berühren sich, während die Kniegelenke in Richtung Boden gedrückt werden.

Die Kräftigung des langen Adduktorenmuskels kann im Fitnessstudio an dafür vorgesehenen Geräten ("Adduktorenmaschine") erfolgen. Hierbei wird das Bein gegen ein Gegengewicht bzw. einen Widerstand nach innen geführt.
Lesen Sie hierzu auch unseren Artikel Beinmuskeltraining.

Weitere Informationen zum Thema Langer Adduktorenmuskel

weitere Oberschenkelmuskeln:

zur Übersicht Muskulatur

Autor: Dr. Nicolas Gumpert
Veröffentlicht: 22.05.2015 - Letzte Änderung: 22.10.2021
x
Dr. Gumpert Banner