Folgen Sie uns auf:


Darf man mit Vorhofflimmern Sport machen?

Einleitung

Sport und regelmäßige Bewegung sind gut für das Herzkreislaufsystem und können Patienten mit Vorhofflimmern eine effektive Linderung der Beschwerden bringen. Es gibt aktuelle Studien, die bestätigen, dass bei Menschen mit Vorhofflimmern ein Zugewinn an Fitness zu einer deutlichen Verbesserung der Symptome führen kann. Sport wirkt Übergewicht, Herzbeschwerden und Gefäßverkalkung entgegen, also den Risikofaktoren für die koronare Herzkrankheit (KHK) und Vorhofflimmern. Menschen mit Vorhofflimmern dürfen und sollten Sport machen, es kommt aber auf die richtige Sportart an.

Welche Sportarten darf ich mit Vorhofflimmern machen?

Was für Sportarten bei Vorhofflimmern erlaubt sind, hängt von der Therapie der Erkrankung ab. Grundsätzlich sind Sportarten mit einer geringen Belastungsintensität gut geeignet: Walking, Joggen, Fahrradfahren, Ergometertraining, Ski-Langlauf, Gymnastik, Gold und Sportspiele wie Tischtennis dürfen gerne ausgeübt werden.
Entscheidet man sich für eine Ablationsbehandlung (Verödung) darf der Patient bereits wenige Wochen nach dem Eingriff sämtliche Sportarten durchführen. Man muss aber darauf achten, ob andere Medikamente eingenommen werden, die eventuell die Leistungsfähigkeit herabsetzen. Patienten, die Neben dem Vorhofflimmern unter Erkrankungen wie KHK (koronare Herzkrankheit) oder Herzschwäche leiden, sollten regelmäßige Ausdauerbewegung anstreben. Zum Beispiel drei bis fünf Mal die Woche 30 Minuten lang flottes Gehen, Radfahren, Heimtrainer oder Nordic Walking.

Welche Sportarten sollte ich mit Vorhofflimmern nicht machen?

Nimm man Medikamente ein, sogenannte Antiarrhythmika, um den Herzrhythmus zu stabilisieren, sind Leistungssport sowie intensiv betriebener Freizeitsport (Marathon z.B.) nicht erlaubt.
Patienten, die Gerinnungshemmer (z.B. Marcumar®) einnehmen, sollten Sportarten mit hohem Verletzungsrisiko meiden, da die Gefahr für Blutungen dabei gesteigert ist. Skifahren, Snowboarden, Mountainbiking, Klettern, Reiten, Fußball, Handball, Kampfsport und ähnliche Sportarten sollten im Rahmen einer blutverdünnenden Medikation unbedingt vermieden werden.
Leidet man neben dem Vorhofflimmern an Herzerkrankungen sollten die körperliche Leistungsfähigkeit und mögliche Sportarten mit dem Kardiologen zuvor besprochen werden.

Kann Sport mit Vorhofflimmern tödlich enden?

In Deutschland sterben jedes Jahr mehrere Hundert Menschen beim Sport an einem plötzlichem Herztod aufgrund von Herzrhythmusstörungen. Dafür ist jedoch meistens das Kammerflimmern verantwortlich, nicht das Vorhofflimmern. Dazu kommt es vor allem bei den Menschen, bei denen Vorerkrankungen am Herzen, die Rhythmusstörungen verursachen, noch nicht bekannt sind.
Leidet man unter bekanntem Vorhofflimmern ist es wichtig, die richtige Behandlung umzusetzen und geeigneten Sport zu machen. Macht man angemessene Sportarten und ist mit der entsprechenden Therapie gut eingestellt, ist das nicht tödlich, sondern sogar gesundheitsfördernd.
Tod beim Sport durch Vorhofflimmern ist sehr unwahrscheinlich und wenn es auftritt, ist die Erkrankung in der Regel weder bekannt noch behandelt.

Schränkt das Vorhofflimmern meine Leistungsfähigkeit beim Sport ein?

Ob das Vorhofflimmern die Leistungsfähigkeit beim Sport einschränkt, hängt von der Sportart ab. Bei Ausdauersport (Laufen, Radfahren, Skilanglauf) wird das Herzkreislaufsystem belastet und es kommt zu einer größeren Pumpleistung des Herzens und einem erhöhten Puls, während der Blutdruck nur wenig ansteigt. Vorhofflimmern senkt die Leistungsfähigkeit bei Ausdauersport oft fühlbar um 5 bis 15%, besonders wenn das Herz vorgeschädigt ist.
Im Gegensatz dazu wird die Leistungsfähigkeit bei Kraftsport (z.B. Training mit Gewichten oder an Geräten) kaum eingeschränkt. Bei Mischformen sportlicher Belastung (Rudern, Spielsport, alpines Skifahren, Volleyball) kann die Leistungsfähigkeit durch das Vorhofflimmern unterschiedlich stark eingeschränkt werden.

Bekommen Sportler häufiger Vorhofflimmern als Nicht-Sportler?

Es gibt sogenannte Prädiktoren für Vorhofflimmern bei Sportlern. Solche möglichen Vorhersagewerte für das Auftreten von Vorhofflimmern beim Sport eines Sportlers sind eine
1.) langsame Herzfrequenz
2.) ein großer linker Herzvorhof.
Diese beiden Befunde zeigen sich häufig bei sonst gesunden Ausdauersportlern. Sie begünstigen das Auftreten von Vorhofflimmern. Man kann jedoch nicht sagen, dass Sportler häufiger Vorhofflimmern als Nicht-Sportler bekommen, da die Ursachen für die Erkrankung umfangreich sind. Ein ungesunder Lebensstil mit Übergewicht und schlechter Ernährung begünstigt die Entstehung der KHK (koronare Herzkrankheit), dem Hauptrisikofaktor für die Entstehung von Vorhofflimmern.

Wie erkenne ich als Sportler, dass ich unter intermittierendem/paroxysmalen Vorhofflimmern leide?

Ein plötzliches, anfallartiges (paroxysmales) Vorhofflimmern kann sich in einem sehr schnellen, unregelmäßigen Puls äußern. Eine auffällige Herzfrequenz kann sich ggf. als Signal auf dem Pulsmesser oder der Pulsuhr aufzeigen. Misst man den Puls manuell, also selbst mit dem Finger auf der Arterie am Handgelenk, kann man einen unregelmäßigen (arrhythmischen), unterschiedlichen starken Puls tasten. Einige Sportler beschreiben außerdem einen feststellbaren Leistungseinbruch beim Auftreten von Vorhofflimmern.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Thema finden Sie auf folgenden Seiten:

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 01.03.2019
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: