Linke Herzkammer

Synonym: Ventriculus sinister, linker Ventrikel

Definition linke Herzkammer

Die linke Herzkammer ist als Teil des „großen“ oder Körperkreislaufes dem linken Vorhof (Atrium sinistrum) nachgeschaltet und pumpt das frisch aus der Lunge kommende sauerstoffreiche Blut in die Aorta und somit in den Körperkreislauf, wo es alle wichtigen Strukturen mit Sauerstoff versorgt.

Anatomie linke Herzkammer

Das Herz liegt um seine Längsachse gedreht im linken Brustraum, sodass die rechte Herzhälfte mehr der vorderen Brustwand (ventral) anliegt, während die linke Herzhälfte eher nach hinten (dorsal) zeigt.
Der linke Ventrikel (linke Herzkammer) wird in eine Ein- und eine Ausstrombahn gegliedert. Er ist vom Vorhof durch die Bikuspidalklappe oder auch Mitralklappe getrennt. Diese ist durch Sehnenfäden (Chordae tendineae) mit den Papillarmuskeln verbunden, die an der Ventrikelwand entspringen und dafür sorgen, dass die Klappe bei ihrem Schluss vor und während der Anspannungsphase (Systole) der linken Kammer nicht zu heftig in den linken Vorhof zurückschlägt.
In der Ausstrombahn gelangt das Blut während der Systole nach Passieren der Aortenklappe in den Körperkreislauf.
Die Herzkammern (Ventrikel) unterscheiden sich aufgrund ihrer Funktion voneinander:

  • Die Wand des linken Ventrikels ist mit einer Dicke von 10-12 mm wesentlich dicker als die der rechten Herzkammer.
    Während das linke Herz beim Auswerfen des Blutes in die Aorta gegen den wesentlich höheren Druck des Körperkreislaufes, der in der Regel etwa 120 mmHg beträgt, anpumpen muss,
  • muss das rechte Herz gegen einen wesentlich niedrigeren Druck, nämlich den in der Lunge vorherrschenden pulmonalen Druck mit unter 30 mmHg anpumpen.

Linke und rechte Herzkammer werden durch das Kammerseptum (Septum interventriculare) voneinander getrennt, das Septum hat eine Dicke von 5-10 mm.

Abbildung der linken Herzkammer

  1. Linke Herzkammer -
    Ventriculus sinister
  2. Linker Vorhof -
    Atrium sinistrum
  3. Mitralklappe -
    Valva mitralis
  4. Papilarmuskel -
    Musculus papillaris
  5. Linke Lungenvenen -
    Vv. pulmonales sinastrae
  6. Rechte Lungenvenen -
    Vv. pulmonales dextrae
  7. Aortenklappe -
    Valva aortae
  8. Aufsteigende Aorta -
    Pars ascendensaortae
  9. Aortenbogen - Arcus aortae
  10. Rechte Herzkammer -
    Ventriculus dexter

    Großer Herz-Kreislauf - (rot)

Eine Übersicht aller Abbildungen von Dr-Gumpert finden Sie unter: medizinische Abbildungen

Funktion

Das Herz wird funktionell in ein linkes und ein rechtes Herz gegliedert. Das rechte Herz ist Teil des „großen“ Kreislaufes (Körperkreislauf), über vier Lungenvenen (Venae pulmonales) gelangt das Blut in den linken Vorhof und von dort aus über die Bikuspidalklappe (auch: Mitralklappe) in den linken Ventrikel. Nach Kontraktion der linken Herzkammer und Öffnung der Aortenklappe gelangt das Blut in die Hauptschlagader (Aorta), durch die das Blut über verschiedenste Gefäße durch den Körper fließt und ihn mit Sauerstoff (und anderen Nährstoffen) versorgt.

Die Herzaktion wird grob in zwei Abschnitte untergliedert, die Diastole und die Systole. Im linken Herzens geht dieser Zyklus folgendermaßen vonstatten:

  • Während der Diastole ist die Muskulatur der Herzkammer entspannt. Die AV-Klappe (also die Klappe zwischen Vorhof und Kammer, im linken Herzen die Bikuspidalklappe) ist geöffnet und die Kammer wird mit Blut gefüllt.
  • Die Systole ist die Phase der Anspannung. Die AV-Klappe ist geschlossen, sodass bei der nun folgenden Anspannung (Kontraktion) der Herzkammer kein Blut aus der Kammer zurück in den Vorhof fließt. In der Anspannunsgsphase der Systole ist auch die Aortenklappe geschlossen, das Blut verbleibt also erst einmal in der Kammer. Sobald der Druck in der Kammer, der durch die Kontraktion der Muskulatur entsteht, groß genug ist, öffnet sich die Aortenklappe und das Blut fließt aus der Kammer in den Körperkreislauf.

Diese Herzaktion bestehend aus Systole und Diastole läuft synchron dazu und nach demselben Prinzip im rechten Ventrikel ab, aus dem das Blut erst einmal in die Lungenstrombahn gepumpt wird. Nachdem es dort mit Sauerstoff gesättigt wurde, gelangt es in den linken Vorhof und der Zyklus aus Diastole und Systole wiederholt sich erneut.

Lesen Sie mehr zum Thema: Aufgabe des Herzens

Histologie - Wandschichtung

Die Wandschichten sind in allen vier Herzbinnenräumen gleich aufgebaut:

  • Die innerste Schicht bildet das Endokard, bestehend aus einem einschichtigen Epithel, das von der bindegewebigen Lamina propria unterfüttert ist.
  • Daran schließt sich nach außen hin die Muskelschicht (Myokard) an.
  • Die äußerste Schicht bildet das Epikard.

Blutversorgung

Das Herz wird über die Herzkranzgefäße (Koronargefäße, Vasa coronaria) mit Blut versorgt. Diese werden durch die zwei Hauptgefäße, die linke und die rechte Koronararterie (Arteria coronaria sinistra und dextra) und deren zahlreiche Aufzweigungen, gebildet.
Diese entspringen aus der Aorta, direkt nach deren Austritt aus dem Herzen. Der linke Ventrikel wird vor allem durch Äste der linken Koronararterie versorgt, einen kleinen Teil der Versorgung übernimmt jedoch auch die rechte Koronararterie.

Klinische Aspekte

Eine Insuffizienz des Herzens bedeutet eine Muskelschwäche, aufgrund der die Pumpleistung des Herzens nicht mehr ausreicht, um den Körper mit ausreichend Sauerstoff zu versorgen.
Dadurch staut sich immer mehr Blut vor dem betroffenen Herzabschnitt.

Bei einer Linksherzinsuffizienz macht sich dieser Rückstau vor allem in Form eines Lungenödem, also einer Wasseransammlung in der Lunge bemerkbar. Typischerweise verursacht ein solches Lungenödem Atembeschwerden (Dyspnoe). Weiteres Symptom einer Herzinsuffizienz ist – neben anderen – ein Abfall der körperlichen Leistungsfähigkeit. Ursachen können beispielsweise sein:

  • angeborene Klappenfehler,
  • aber auch ein abgelaufener Herzinfarkt sein.

Ventrikelseptumdefekte sind relativ häufige angeborene Fehlbildungen, bei denen eine Öffnung im Kammerseptum vorliegt. Es gibt also einen Kurzschluss (Shunt) zwischen linker und rechter Herzkammer. Dies bedeutet, dass bereits sauerstoffgesättigtes Blut der linken Herzkammer nicht nur in die Aorta ausgeworfen, sondern auch in den rechten Ventrikel zurückgepumpt wird (Links-Rechts-Shunt). Dies führt zu einer erhöhten Belastung des linken Ventrikels, da dieser nun mehr Arbeit leisten muss, um das erforderliche Volumen in den Körperkreislauf zu pumpen. Daraus resultiert eine Herzhypertrophie (Dickenzunahme der Herzwand). Um dies zu verhindern, werden größere Ventrikelseptumdefekte operativ korrigiert.

Weitere Informationen zum Thema linke Herzkammer

Weitere Informationen zum Thema linke Herzkammer finden Sie unter:

Folgende Themen könnten für Sie von Interesse sein:

Eine Übersicht aller Themen der Anatomie finden Sie unter Anatomie A-Z.

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 11.04.2018
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Seiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: