Folgen Sie uns auf:


Morbus Fabry

Definition - Was ist Morbus Fabry?

Morbus Fabry (Fabry-Syndrom, Fabry-Krankheit oder Fabry-Anderson-Krankheit) ist eine seltene Stoffwechselerkrankung, bei der es durch eine Genmutation zu einem Enzymdefekt kommt. Die Folge ist ein verminderter Abbau von Stoffwechselprodukten und deren vermehrte Speicherung in der Zelle. Dadurch wird die Zelle geschädigt und stirbt ab. In der Folge werden Organe geschädigt und je nach Organschädigung können eine Vielzahl an Symptomen auftreten.

Ursachen

Die Ursache für Morbus Fabry ist ein fehlendes Enzym, die α-Galaktosidase A. Dieses Enzym kommt innerhalb der Zellen in bestimmten Kompartimenten, den Lysosomen, vor, wo es für die Spaltung von Glykosphingolipiden benötigt wird. Glykosphingolipide sind eine Gruppe von zuckerhaltigen Fetten, welche für den Aufbau der Zelle benötigt werden. Durch einen Gendefekt fehlt dieses Enzym, wodurch sich verschiedene Stoffwechselprodukte (vor allem Globotraosylceramid) innerhalb der Zellen ansammeln und diese schädigen. In der Folge stirbt die Zelle ab und es kommt zu Organschädigungen, sowie Funktionsstörungen. Man bezeichnet diese Art der Erkrankungen als lysosomale Speicherkrankheiten, da sich die Stoffwechselprodukte in der Zelle innerhalb der Lysosomen anreichern.

Dieses Thema könnte Sie ebefalls interessieren: Speicherkrankheiten - Welche gibt es?

Die Fabry-Krankheit wird X-chromosomal vererbt. Söhne von kranken Vätern sind gesund, da sie nur das Y-Chromosom vom Vater bekommen, wohingegen die Töchter stets erkranken, da sie das X-Chromosom erben. Dadurch, dass kranke Männer nur ein X-Chromosom mit dem defektem Gen haben, verläuft die Erkrankung bei  ihnen deutlich schwerer als bei Frauen. Frauen haben noch ein zweites X-Chromosom, das den Defekt teilweise kompensieren kann

Behandlung

Eine frühe Diagnosestellung ist für die Therapie eines Morbus Fabry sehr wichtig, denn je früher die Symptome behandelt werden, desto langsamer schreitet die Erkrankung fort. Es gibt bestimmte Zentren, die auf die Behandlung der Symptome bei Morbus Fabry spezialisiert sind und an die sich Betroffene unbedingt wenden sollten. Da es sich bei Morbus Fabry um eine Multiorganerkrankung handelt, erfolgt die Behandlung durch ein Team aus Herzspezialisten, Nierenspezialisten, Nierenspezialisten und anderen Fachärzten.

Neben der Linderung der Beschwerden zielt der Therapieansatz seit einigen Jahren vor allem darauf ab, das fehlende Enzym durch eine künstliche hergestellte α-Galaktosidase zu ersetzen. Diese Enzymersatztherapie führt dazu, dass die Stoffwechselprodukte abgebaut werden und sich nicht in den Organen ablagern, wodurch sich die Symptome der Patienten verbessern. Bei frühzeitigem Behandlungsbeginn kann verhindert werden, dass die Organsysteme geschädigt werden und die Patienten können ein fast normales Leben führen.

Lesen Sie mehr zu dem Thema: Genetische Erkrankungen

Begleitende Symptome

Morbus Fabry ist eine Erkrankung, die mehrere Organsysteme gleichzeitig betrifft, man bezeichnet das als eine sogenannte Multiorganerkrankung. Dementsprechend unterschiedlich sind die begleitenden Symptome. Zu den häufigsten zählen:

  • Schmerzen im Bereich der Hände und Füße

  • brennende Schmerzen in den Körperspitzen (Akren): Nase, Kinn, Ohren

  • Veränderungen der Haut

  • Nierenschädigungen

  • Herz- und Gefäßerkrankungen

  • Sehprobleme

  • Beschwerden des Verdauungstrakts

Symptome an den Augen

Viele Patienten mit Morbus Fabry sind von Symptomen an den Augen betroffen. Charakteristischerweise kommt es zu Trübungen der Hornhaut durch feine Ablagerungen, die allerdings das Sehvermögen nicht wesentlich beeinträchtigen. Die Ablagerungen sind cremefarbig und verteilen sich wirbelförmig über die Hornhaut. Dieses Krankheitsbild wird als Cornea verticillata bezeichnet. Auch die Linse des Auges kann von den Trübungen betroffen sein, man spricht dann von sogenannten Fabry-Katarakten. Der Augenarzt diagnostiziert die Veränderungen an den Augen durch eine Untersuchung mit einer Spaltlampe, mit der die Hornhaut und die Linse vergrößert betrachtet werden können.

Hier erfahren Sie mehr zu dem Thema: Trübung der Hornhaut

Symptome an der Haut

Veränderungen an der Haut zählen zu den typischen Symptomen eines Morbus Fabry. Häufig treten dunkelrote bis dunkelviolette Punkte auf, die sich wie kleine warzenförmige Erhebungen über die Haut verteilen. Dabei handelt es sich um Angiokeratome, einen gutartigen Hauttumor. Die Punkte können bis zu mehrere Millimeter groß werden und überall am Körper auftreten.

Schlaganfall

Ein Morbus Fabry verursacht häufig Beschwerden an den Blutgefäßen, wodurch es zu Durchblutungsstörungen im Gehirn und im schlimmsten Fall zu einem Schlaganfall kommen kann. Das Risiko für Patienten mit Morbus Fabry einen Schlaganfall vor dem 50. Lebensjahr zu erleiden ist deutlich erhöht. Dadurch zählt ein Schlaganfall, neben Nierenversagen, zu den Haupttodesursachen beim Fabry-Syndrom.

Lesen Sie mehr zu dem Thema: Schlaganfall - Was sind die Anzeichen?

Muskelschmerzen

Morbus Fabry wird häufig von Muskelschmerzen begleitet. Diese betreffen vor allem Hände, Füße und das Gesicht (Nase, Kinn, Ohren). Die brennenden Schmerzen können in vielen Fällen nicht durch herkömmliche Schmerzmittel gelindert werden, in schweren Fällen verschreibt der Arzt daher Opiate.  Häufig kommt es zusätzlich auch zu sogenannten Parästhesien, dabei handelt es sich um Missempfindungen wie Taubheitsgefühle, Kribbeln oder Ameisenlaufen.

 

Wie beeinflusst Morbus Fabry die Lebenserwartung?

Morbus Fabry beschreibt eine schwerwiegende Erkrankung, die bereits im frühen Alter zu schweren Schäden der Nieren, des Herzens und des Gehirns führt. Durch die verminderte Enzymaktivität lagern sich Fette in den Gefäßen und Organen ab, wodurch die Organe immer mehr geschädigt werden und schließlich komplett ihre Funktion verlieren. Bleibt die Erkrankung unerkannt bzw. erfolgt keine Behandlung, sterben die Patienten bei Morbus Fabry häufig verfrüht durch Herzerkrankungen, chronisches Nierenversagen oder einen Schlaganfall. Unbehandelt haben die Betroffenen eine stark verminderte Lebenserwartung, die nur bei etwa 40 bis 50 Jahren liegt. Wenn die Erkrankung frühzeitig erkannt wird und unmittelbar mit einer geeigneten Behandlung in Form einer Enzymersatztherapie begonnen wird, haben die Patienten eine nahezu normale Lebenserwartung, die nicht weit unter dem Durchschnittsalter liegt.

Diagnose

Die Diagnosestellung eines Morbus Fabry ist nicht immer leicht und häufig haben die Patienten einen langen Leidensweg hinter sich, bis die Symptome auf diese Erkrankung zurückgeführt werden können. Häufig dauert es mehrere Jahre, bis ein Arzt die richtige Diagnose stellt. Bei Verdacht auf eine Morbus Fabry-Erkrankung stellt der Arzt die Diagnose mittels einer Reihe von labordiagnostischen Tests, für die eine Blutprobe entnommen werden muss. Nach Bestätigung der Diagnose überweist der Arzt die Patienten üblicherweise in bestimmte Kliniken, die sich auf die Behandlung lysosomaler Speicherkrankheiten spezialisiert haben.

Welche Tests gibt es um eine Morbus Fabry zu sichern?

Es gibt eine Reihe molekulargenetischer Tests, welche die Diagnose eines Morbus Fabry sichern können. Zunächst einmal kann ein einfacher Enzymtest klären, ob ein Defekt der α-Galaktosidase vorliegt. Bei Männern reicht ein positives Testergebnis (d.h. eine verminderte Aktivität der α-Galaktosidase) meist aus, um die Erkrankung festzustellen. Erkrankte Frauen können trotzdem eine normale Aktivität des α-Galaktosidase-Enzyms im Blut haben, daher wird in solchen Fällen zusätzlich eine Genanalyse durchgeführt. Durch die Genanalyse kann gezeigt werden, ob die Frau eine krankheitsverursachende Mutation im α-Galaktosidase-Gen hat.

Weitere Informationen

Diese Themen könnten Sie ebenfalls interessieren:

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 12.06.2019
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: