Folgen Sie uns auf:


Nebenwirkungen von Morphin

Synonyme

Morphium

Englisch: morphine

Lesen Sie auch:

Abhängigkeit und Toleranzentwicklung

Opioide/ Morphin besitzen großes Abhängigkeitspotential (Nebenwirkungen). Je nach Art der Einnahme und je nachdem, welche Substanz verabreicht wird, sind diese Nebenwirkungen stärker oder schwächer. Das größte Abhängigkeitspotential besitzt beispielsweise die intravenöse Zufuhr von Heroin (Abkömmling des Morphins), da Heorin extrem schnell im Gehirn anflutet und somit innerhalb kürzester Zeit nach Einnahme den „erwünschten“ Rauschzustand beschert.

Entzugssymptome sind Schweißausbrüche, Schmerzen, Diarrhoe (Durchfall), Erbrechen und Kreislaufversagen.
Die Toleranzentwicklung entsteht bei längerdauernder Einnahme eines Opioids. Hierdurch werden viele der Wirkungen abgeschwächt, es entwickelt sich eine Gewöhnung. Allen voran ist es die analgetische (also die eigentlich einzige gewünschte) Wirkung, die nachlässt. Am wenigsten von der Toleranzentwicklung betroffen sind die Obstipation (Verstopfung) und die Pupillenverengung (Miosis), sie treten also auch nach längerer Zufuhr von Opioiden noch uneingeschränkt auf.

Vergiftung (Opioid-Intoxikation)

Eine Überdosierung/ Nebenwirkungen von Opioiden wird in der Regel von einer typischen Symptomtrias begleitet:

  • Miosis (enge Pupillen)
  • Atemdepression
  • Koma

Therapeutisch muss schnellstmöglich ein Opioid-Antagonist gegeben werden, um die Wirkung des Gifts bestmöglich aufzuheben. Als ein solches Antidot wird in der Regel Naloxon verwendet. Es muss dringend beachtet werden, dass Naloxon eine relativ kurze Halbwertszeit von einer Stunde hat, wohingegen die meisten Opioide viel länger im Körper wirken, sodass Naloxon in regelmäßigen Abständen nachgespritzt werden muss.

Weitere Informationen zu diesem Thema

Weitere interessante Informationen aus diesem Gebiet:

Eine Übersicht aller bereits veröffentlichten Themen aus dem Gebiet der Medikamente finden Sie unter Medikamente A - Z

Haftungsausschluss/ Disclaimer

Wir weisen darauf hin, dass Medikamente niemals eigenständig, ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt abgesetzt, angesetzt oder verändert werden dürfen.
Bitte beachten Sie, dass wir in unseren Texten keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit erheben können. Durch aktuelle Entwicklungen können die Angaben ggf. veraltet sein.

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 17.12.2018
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: