Folgen Sie uns auf:


nächtliche Nierenschmerzen

Definition

Generell gilt, dass Nierenschmerzen die vor allem nachts auftreten keine wesentlich anderen Ursachen haben als Nierenschmerzen die auch während des Tages zu spüren sind. Nicht zu vergessen ist, dass Schmerzen im Bereich der Nieren nicht selten als von der Niere ausgehende Schmerzen interpretiert werden obwohl sie gar nicht von der Niere kommen. Gerade Beeinträchtigungen im Bereich von Wirbelsäule und / oder Muskulatur können Schmerzen im Flankenbereich verursachen die als Nierenschmerzen fehlgedeutet werden.

Was Sie auch interessieren könnte: Nierenschmerzen: was tun?

Ursachen

Schmerzen im Bereich der Niere die ausschließlich nachts auftreten sind verdächtig auf Schmerzen die eigentlich nicht von der Niere ausgehen. Hier kommen gerade Rückenschmerzen in Betracht da diese nicht selten durch nächtliches falsches Liegen oder eine durchgelegene Matratzen ausgelöst werden. Bestehen die Schmerzen isoliert nachts und morgens nach dem Aufstehen so sind Wirbelsäulenbeschwerden als Ursache sehr wahrscheinlich. Die Schmerzen können im ganzen Rücken auftreten und bis in die Flanken ausstrahlen sodass zunächst die Vermutung nahe liegt, dass die Schmerzen mit den Nieren zu tun haben könnten.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema unter: Schmerzen an der Wirbelsäule

Wirbelsäulenprobleme führen im Verlauf häufig zu muskulären Verspannungen welche die Schmerzen noch verstärken. Ansonsten gilt, dass Nierenschmerzen die nachts auftreten dieselben Ursachen haben wie solche, die tagsüber auftreten. Beidseitige Nierenschmerzen treten gelegentlich im Rahmen einer Blasenentzündung auf, sind jedoch kein typisches Symptom für eine solche. Einseitige Nierenschmerzen können mehrere Ursachen haben. Hier muss insbesondere an das Vorliegen von Nierensteinen gedacht werden. Die Passage der Steine aus der Niere durch die ableitenden Harnwege führt oftmals zu kolikartigen Schmerzen, es ist dann von einer Nierenkolik die Rede. Die Schmerzen kommen und gehen in Wellen und gehen oftmals mit Unruhe und Übelkeit einher.
Gelegentlich zeigt sich blutiger Urin (Hämaturie). Eine weitere Ursache für einseitige Nierenschmerzen ist die Nierenbeckenentzündung (Pyelonephritis). Sie entsteht nicht selten aus einer verschleppten Blasenentzündung und geht in vielen Fällen mit Fieber, Schüttelfrost und deutlicher Abgeschlagenheit einher. Sowohl beim Verdacht auf eine Nierenbeckenentzündung als auch beim Verdacht auf Nierensteine sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema unter: Ursachen von Nierenschmerzen

Diagnose

Die Diagnose bei Nierenschmerzen zu stellen ist nicht immer einfach. Bestehen die Schmerzen über einen längeren Zeitraum oder sind sie sehr stark so sollte ein Arzt aufgesucht werden. Dieser wird in der Regel zunächst einige Fragen stellen, zum Beispiel ob die Schmerzen ein- oder beidseitig sind, wann sie auftreten, wie lange sie schon bestehen und ob es Begleitsymptome gibt. Dann erfolgt die körperliche Untersuchung, hier wird zum Beispiel auf einen Nierenklopfschmerz geachtet.
Hierbei schlägt der Arzt mit der Handkante auf die Nierenlager und prüft, ob dies schmerzhaft ist. Ist dies der Fall so kann das ein Hinweis auf das Vorliegen einer Entzündung der Niere sein. Außerdem erfolgt eine grobe Untersuchung von Wirbelsäule und Muskulatur um zu entscheiden, ob nicht eventuell eigentlich Rücken- oder Muskelschmerzen vorliegen die die Nierenschmerzen vortäuschen. Weitere mögliche Untersuchungen zur Diagnosefindung sind eine Blutuntersuchung, eine Ultraschalluntersuchung des Bauches mit Beurteilung der Nieren und eventuell weiterführende bildgebende Diagnostik wie eine Kernspintomographie. Diese kommt jedoch eher selten zum Einsatz.

Was Sie auch interessieren könnte: Unterscheidung von Nierenschmerzen zu Rückenschmerzen

Begleitende Symptome

Die begleitenden Symptome bei nächtlich auftretenden Nierenschmerzen hängen von der Ursache ab. Sind Rückenschmerzen der auslösende Faktor so können eingeschränkte Beweglichkeit, Schmerzverstärkung bei bestimmten Bewegungen und Besserung im Tagesverlauf auftreten. Liegt den Nierenschmerzen eine akute Entzündung der Niere zu Grunde so kommt es oftmals rasch zu einer zunehmenden Abgeschlagenheit mit Fieber und Schüttelfrost. Sind Nierensteine die Ursache kommen häufig zusätzlich Unruhe, Übelkeit und Erbrechen sowie Blutbeimengung zum Urin hinzu.

Nierenschmerzen rechts

Nierenschmerzen die auch wirklich von der Niere ausgehen treten häufig nur einseitig auf. Die Ursache ist dann jedoch unabhängig davon, welche der beiden Nieren betroffen ist. Es gibt also keine Ursachen die spezifisch nur rechts- oder nur linksseitige Nierenschmerzen verursachen. Mögliche Ursachen für einseitige, auch nächtliche, Nierenschmerzen sind beispielsweise Nierensteine, eine Entzündung des Nierenbeckens oder ein Tumor der Niere. Bei bösartigen Nierentumoren treten Schmerzen jedoch meist erst in fortgeschrittenen Stadien auf.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema unter: Nierenschmerzen auf der rechten Seite

Nierenschmerzen links

Die Ursachen für linksseitige Nierenschmerzen sind dieselben wie für Schmerzen im Bereich der rechten Niere.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema unter: Nierenschmerzen auf der linken Seite

Nierenschmerzen beidseits

Beidseitige nächtliche Nierenschmerzen weisen eher selten auf eine Erkrankung der Niere hin. Deutlich häufiger sind Wirbelsäulenbeschwerden die eigentliche Ursache für die Schmerzen. Diese können durch Fehlhaltung oder degenerative Veränderungen im Alter entstehen. Typisch für Wirbelsäulenbeschwerden die durch nächtliche Fehlhaltung oder eine durchgelegene Matratze auftreten sind Beschwerden die im Tagesverlauf nachlassen. Therapeutisch kommen Wärmeanwendungen, Physiotherapie und ein Wechsel der Matratze in Frage. Von der Niere selbst ausgehende Erkrankungen sind meist einseitig und gehen daher auch meist mit einseitigen Nierenschmerzen einher.

Schmerzen im Liegen

Nierenschmerzen die vor allem im Liegen und nachts auftreten deuten mit relativ großer Wahrscheinlichkeit auf eine Beeinträchtigung der Wirbelsäule oder der Muskulatur hin. Die Wirbelsäule kann von der Halswirbelsäule bis hin zur Lendenwirbelsäule betroffen sein, bei tiefsitzenden Beschwerden ist meist die Lendenwirbelsäule betroffen. Die Ursache bei vor allem nächtlich auftretenden Schmerzen können eine falsche Matratze oder falsches Liegen sein. Auch Muskelschmerzen im Sinne von Verspannungen können Ursache für nächtliche Schmerzen im Bereich der Niere die vor allem im Liegen auftreten sein. Oftmals führen Wirbelsäulenbeschwerden automatisch zu einer Verspannung der Muskulatur, ein Teufelskreis der manches Mal nur durch konsequente Physiotherapie durchbrochen werden kann.

Schmerzen in der Schwangerschaft

Nächtliche Nierenschmerzen die in der Schwangerschaft auftreten haben in der Regel dieselben Ursachen wir bei nicht-schwangeren Frauen. Eine weitere Ursache kann jedoch bei fortgeschrittener Schwangerschaft eine Kompression der Harnwege sein. Das bedeutet, dass die sich während der Schwangerschaft stetig vergrößernde Gebärmutter auf die ableitenden Harnwege drücken und somit den Urinabfluss von der Niere bis hin zu Blase beeinträchtigen kann. Dies kann zu einem Rückstau des Urins bis in das Nierenbecken führen, dies kann dann Schmerzen verursachen. Diese Ursache für Nierenschmerzen ist jedoch eher selten. Meist kommt es in der Schwangerschaft  – wenn überhaupt – nur zu einem leichten Aufstau im Bereich der ableitenden Harnwege der meist nicht schmerzhaft ist.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema unter: Nierenschmerzen in der Schwangerschaft

Was tun?

Bestehen über längere Zeit immer wieder störende Nierenschmerzen so sollte ein Arzt aufgesucht werden. Bevor dies notwendig ist, kann jedoch versucht werden die Schmerzen durch verschiedene Maßnahmen einzudämmen. Zu allererst sollte überprüft werden ob die Schmerzen nicht eventuell vom Rücken kommen. Unter Umständen kann in diesem Fall die Anschaffung einer neuen Matratze und / oder eines neuen Kissens Abhilfe schaffen.
Auch die Anwendung von Wärme ist häufig hilfreich, insbesondere wenn die Schmerzen von Muskelverspannungen herrühren. Wärme kann mit einer Wärmflasche oder einem Kirschkernkissen appliziert werden, auch eine warme Badewanne ist eine Möglichkeit um die Beschwerden zu lindern. Treten Symptome wie Schüttelfrost, Fieber oder starke kolikartige Schmerzen auf so sollte zeitnah ein Arzt aufgesucht werden.

Was Sie auch interessieren könnte: Nierenschmerzen: was tun?

Dauer

Wie lange Nierenschmerzen andauern hängt stark von der Ursache ab. Kommen die Schmerzen von der Wirbelsäule oder der Muskulatur so können sie  nach wenigen Tagen / Nächten verschwunden sein, nicht selten ist jedoch eine regelmäßige Wärmeanwendung und Physiotherapie notwendig um dauerhaft Abhilft zu schaffen. Ist eine Entzündung der Niere Ursache für die Schmerzen ist in der Regel eine antibiotische Behandlung notwendig um die Ursache zu behandeln. Nach Beginn der antibiotischen Behandlung gehen die Beschwerden dann meist innerhalb weniger Tage deutlich zurück. Sind Nierensteine die Ursache so dauert eine akute Nierenkolik meist einige Minuten bis wenige Stunden. Die Koliken können jedoch immer wieder auftreten wenn sich wiederholt Steine bilden. Daher sollte ein Arzt aufgesucht werden um zu entscheiden, wie der Steinbildung vorgebeugt werden kann oder inwiefern es notwendig ist, die vorhandenen Steine zu entfernen.

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen zum Thema nächtliche Nierenschmerzen:

Eine Übersicht aller Themen aus dem Bereich der inneren Medizin finden Sie unter Innere Medizin A-Z

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 19.12.2018
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: