Folgen Sie uns auf:


Periode verschieben ohne Pille

Einleitung

Viele Frauen verspüren hin und wieder in ihrem Leben den Wunsch, ihre Periode um einige Tage zu verschieben. Das kann verschiedene Gründe haben, wie beispielsweise bestimmte Veranstaltungen, Sport oder Ähnliches. Auch ein unregelmäßiger Zyklus, Zwischenblutungen oder sehr lang andauernde Blutungen können zu dem Wunsch führen, in die Periode einzugreifen.

Wie ist es nun möglich, die Periode zu verschieben? Eine bekannte Methode, um die Periode zu verschieben, ist die Einnahme der Pille. Mithilfe einer durchgängigen Einnahme oder einer Verkürzung der Einnahmepause kann man den Wochentag der Blutung oder sogar die ganze Blutung um einen Monat verschieben. Aus verschiedensten Gründen nehmen viele Frauen jedoch keine Pille ein. Wie ist es nun ohne Pille möglich, die Periode zu verschieben und ist es überhaupt möglich? Der folgende Artikel befasst sich insbesondere mit diesen Fragen und weiteren interessanten Aspekten rund um das Thema „Periode verschieben ohne Pille“.

Wie kann man das am besten machen?

Das Verschieben der Periode ist nicht immer empfehlenswert. Daher ist es Frauen, die den Wunsch hegen, ihre Periode zu verschieben, unbedingt anzuraten, im Vorfeld einen Frauenarzt aufzusuchen.

Eine individuelle Beratung ist unbedingt notwendig, da letztendlich durch ein Verschieben der Periode immer in den hormonellen Zyklus der Frau eingegriffen wird. In begründeten Fällen kann dies sinnvoll und unbedenklich sein, jedoch sollte ein möglichst natürlicher Rhythmus immer beibehalten werden. Wie ist es nun jedoch möglich, die Periode ohne Pille zu verschieben? Dazu existieren im Grunde zwei Möglichkeiten.

Die erste Möglichkeit besteht darin, den Zyklus mithilfe des sogenannten Verhütungsrings zu beeinflussen. Der Verhütungsring setzt ähnlich wie die Pille Hormone frei, die eine Schwangerschaft verhindern. Der Ring wird für drei Wochen vaginal eingesetzt und dann entfernt. Anschließend folgt eine siebentägige Ring-Pause, in der die Abbruchblutung stattfinden, wie bei der Pille. Zum Verschieben der Blutung kann die Einnahmepause verkürzt werden. So ändert sich bei der nächsten Pause der Tag, an dem die Abbruchblutung einsetzt. Man kann auch direkt, ohne eine Pause einzuhalten, den nächsten Ring einsetzen, sodass die Abbruchblutung für zwei Monate komplett entfällt. Man sollte dies jedoch im Vorfeld mit einem Frauenarzt besprechen, um Anwendungsfehler zu vermeiden. In keinem Fall darf die Pause zwischen dem Entfernen des und Wiedereinsetzen eines Ringes länger als sieben Tage sein, da dann kein Empfängnisschutz mehr gewährleistet werden kann.

Eine andere Möglichkeit, um die Periode zu verschieben, besteht in der Einnahme von Gestagenpräparaten. In Deutschland ist vor allem das Präparat Norethisteron gebräuchlich. Dieses Präparat wird in der Behandlung von Wechseljahresbeschwerden, Menstruations- und Hormonstörungen verwendet. Es ist verschreibungspflichtig und es muss eine Indikation für die Einnahme bestehen. Das bedeutet, dass Norethisteron nicht einfach von Ärzten verschrieben wird, um die Periode beliebig zu verschieben. Liegen jedoch Menstruationsstörungen vor, wie beispielsweise sehr schmerzhafte Menstruationen vor, kann die Einnahme von Norethisteron gerechtfertigt sein. Das Präparat darf nicht länger als zwei Wochen eingenommen werden. Die Periode setzt dann circa drei Tage nach Absetzen von Norethisteron ein. Es kann jedoch beim Verschieben der Periode mit Norethisteron auch als unerwünschte Wirkung zum Auftreten von Schmier- und Zwischenblutungen kommen.

Lesen Sie auch unsere Seite:

Können Hausmittel helfen?

Viele Frauen stellen sich die Frage, wie sie ihre Periode verschieben können. Dabei möchten einige Frauen nicht zu medikamentösen Maßnahmen greifen, sondern wünschen sich eine möglichst natürliche Lösung für ihr Problem. Daher kommt häufig die Frage auf, ob Hausmittel beim Verschieben der Periode helfen können. Diese Frage ist nur äußerst schwierig zu beantworten. Es spricht prinzipiell nichts gegen die Verwendung von Hausmitteln, vorausgesetzt sie sind nicht gesundheitsschädigend, jedoch ist ihre Wirkung beim Verschieben der Periode anzuzweifeln.

Einige Frauen behaupten, ihre Periode durch die natürlichen Kräuter Mönchspfeffer und Schafgarbe verschieben zu können. Beide Kräuter enthalten Östrogene. Das Trinken mehrerer Tassen Tee aus diesen Kräutern soll helfen die Periode um einige Tage nach hinten zu schieben. Wissenschaftlich ist dieser Effekt jedoch leider nicht bewiesen.

Dieses Thema könnte sie auch interessieren:

Gibt es rezeptfreie Medikamente?

Allen Medikamenten, mit deren Hilfe man die Periode verschieben kann, ist eines gemeinsam – Sie enthalten Hormone in unterschiedlich hoher Dosierung.

Solche Hormonpräparate, sei es die Pille, der Verhütungsring oder auch reine Gestagenpräparate, sind in Deutschland verschreibungspflichtig. Es handelt sich um gut verträgliche Medikamente, jedoch kann eine missbräuchliche oder falsche Verwendung auch zu ernsthaften Nebenwirkungen und Störungen im Hormonhaushalt führen, weshalb eine ärztliche Verordnung unerlässlich ist. Bei gegebenem Anlass werden sie jedoch von Ärzten verschrieben.

Homöopathie

Das Verschieben der Periode ist nicht durch homöopathische Mittel zu erreichen.

Auch wenn verschiedene Anbieter von homöopathischen Mitteln Gegenteiliges behaupten, ist nicht mit dem gewünschten Ergebnis bei Einnahme dieser Mittel zu rechnen. Die Kosten für homöopathische Mittel müssen in der Regel komplett vom Patienten getragen werden. Bei ausbleibender Wirksamkeit in dieser Angelegenheit, kann eine Einnahme von homöopathischen Mitteln zum Verschieben der Periode nicht empfohlen werden.

Welche Nebenwirkungen sind zu erwarten?

Beim Verschieben der Periode ohne die Pille kann es zu verschiedenen Nebenwirkungen und unerwünschten Effekten kommen, die Verträglichkeit ist jedoch insgesamt sehr gut.

Insbesondere bei schmerzhaften Menstruationszyklen kann man von einem Verschieben der Periode mithilfe eines Gestagenpräparates oder des Verhütungsrings sehr profitieren. Man sollte jedoch darauf achten, stets einen Frauenarzt vorher zu konsultieren, um das Risiko für unerwünschte Ereignisse möglichst gering zu halten. Beim Verschieben der Periode ohne die Pille kann es zu leichten Zyklusstörungen, wie Schmierblutungen oder Zwischenblutungen kommen.

Ferner können Beschwerden auftreten, die einem prämenstruellen Syndrom ähneln. Dazu gehören Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, ein Brustspannen und ein allgemeines Unwohlsein. Das Risiko für diese Nebenwirkungen ist jedoch insgesamt sehr gering.

Lesen Sie mehr hierzu: 

Bewertung von Dr. Gumpert

Im Fokus dieses Artikels steht die Frage, ob man die Periode auch ohne Pille verschieben kann. Diese Frage ist ganz klar mit Ja zu beantworten, doch ist dies auch sinnvoll und sicher? Das Verschieben der Periode kann sinnvoll sein, insbesondere wenn Zyklusunregelmäßigkeiten, schmerzhafte Menstruationen oder andere Menstruationsstörungen vorliegen. Die Behandlung mit einem Gestagenpräparat ist in diesem Fall medizinisch gerechtfertigt und sinnvoll.

Auch das Verschieben der Periode aufgrund persönlicher Gründe ist mithilfe des Verhütungsrings möglich und nicht per se abzulehnen. Nebenwirkungen sind eher selten und meist leichter Natur. Dennoch sollte man sich bestenfalls mit dem Vorhaben, die Periode zu verschieben, an einen Frauenarzt wenden und die beste Option gemeinsam festlegen. So kann das Risiko für Anwendungsfehler und unerwünschte Wirkungen minimiert werden.

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 27.02.2019
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: