Bauchnabel blutet - Was kann dahinter stecken?

Definition - Was ist ein blutender Bauchnabel?

Ein blutender Bauchnabel bedeutet, dass Blut aus dem Bauchnabel selbst oder der umliegenden Haut austritt. Meist liegt dem Symptom eine Entzündung zugrunde, von der vor allem Neugeborene betroffen sein können,  jedoch auch bei Erwachsenen auftreten kann. Ein blutender Bauchnabel sollte zu einer ärztlichen Untersuchungen führen, da oftmals eine Therapie mit einem Antibiotikum notwendig ist. In den meisten Fällen lässt sich die Ursache erkennen und gut behandeln.

Lesen Sie mehr zum Thema: Entzündung am Bauchnabel

Ursache eines blutenden Bauchnabels

In den meisten Fällen ist eine Entzündungsreaktion aufgrund einer bakteriellen Infektion die Ursache eines blutenden Bauchnabels. Oftmals sind Neugeborene von dieser als Omphalitis bezeichneten Erkrankung betroffen, da sich die beim Abnabeln entstandene Wunde entzünden kann.

Lesen Sie mehr zum Thema:Bauchnabelentzündung beim Baby

Beim Erwachsenen kann in manchen Fällen jedoch ebenfalls eine Entzündung durch Bakterien im Bauchnabel entstehen und zu einer Blutung führen.

Risikofaktoren sind:

  • Übergewicht 
  • ein sehr tief reichender Bauchnabel
  • eine unzureichende Hygiene im Bereich des Nabels
  • Beeinträchtigung des körpereigenen Abwehrsystems (zum Beispiel Diabetes (Zuckerkrankheit))

Hautbakterien können sich dort besonders gut vermehren und letztlich die Entzündung hervorrufen.

Eine andere häufige Ursache dafür, dass der Bauchnabel blutet, ist eine Verletzung der Haut zum Beispiel durch das Stechen eines Piercings. Wenn die dabei zugefügte Wunde nicht unzureichend verheilt oder wieder aufgeht, kann es in der Folge aus dem Bauchnabel bluten. Eine weitere, eher seltene Ursachen eines blutenden Bauchnabels ist eine Fistel, also ein Verbindungsgang zur Bauchhöhle oder inneren Organen, die sich ebenfalls entzünden kann.

Lesen Sie mehr zum Thema: Bauchnabelentzündung beim Erwachsenen

Behandlung eines blutenden Bauchnabels

Die Therapie richtet sich nach der Ursache der Blutung. Liegt, wie in den meisten Fällen, eine Infektion zugrunde, sollte der Bauchnabel regelmäßig gründlich mit fließendem lauwarmem Wasser ausgewaschen werden. Gegebenenfalls wird der Arzt auch eine Behandlung mit einemAntibiotikum einleiten, das als Tablette eingenommen wird. Manchmal wird auch eine antibakteriell wirksame Salbe verordnet. Bei größeren Entzündungen wird der Arzt den Bauchnabel desinfizieren und mit einem Verband abkleben. Er wird einen Kontrolltermin nach wenigen Tagen vereinbaren, um die Wunde zu kontrollieren und den Verband eventuell zu erneuern.

Bei einer Verletzung zum Beispiel aufgrund eines Piercings als Grund, weshalb es aus dem Bauchnabel blutet, ist der wichtigste Aspekt der Behandlung die Entfernung des Piercings. Anschließend wird die Wunde gereinigt, desinfiziert und mit einem Pflaster oder einem Verband abgeklebt. In der Regel verheilt die Wunde so innerhalb weniger Tage. Nur in sehr seltenen Fällen ist eine Behandlung über die genannten Maßnahmen hinaus erforderlich.

Krankheitsverlauf

Der Krankheitsverlauf richtet sich nach der Ursache und dem Ausmaß der Blutung. Eine kleine Verletzung, aus der es nur einmalig wenige Tropfen blutet, verheilt meist innerhalb weniger Tage von selbst. Eine bakterielle Entzündung kann dagegen in manchen Fällen erst durch den Einsatz eines Antibiotikums vollständig abheilen und flammt andernfalls häufiger immer wieder auf. Generell steigt das Risiko, wenn man einmal eine schwere Entzündung am Bauchnabel hatte, eine solche im Verlauf erneut zu erleiden. Um den Krankheitsverlauf, wenn der Bauchnabel blutet, günstig zu beeinflussen, sollten die mit dem Arzt besprochenen Maßnahmen konsequent verfolgt werden. Neben dem möglichen Einsatz eines Medikaments sind Hygienemaßnahmen besonders wichtig, damit die Entzündung abheilt und keine neuen entstehen können.

Begleitende Symptome

Am häufigsten wird ein blutender Bauchnabel von dem Symptom Schmerz begleitet. Dieser kann entweder aufgrund einer Verletzung oder einer Entzündungsreaktion entstehen. Bei einer Entzündung als Ursache dafür, dass der Bauchnabel blutet, können sich als begleitende Symptome zudem eine Rötung, Überwärmung und Schwellung in diesem Bereich zeigen. Zusätzlich kann neben Blut auch Eiter austreten, was dann zu einem meist sehr üblen Geruch aus dem Bauchnabel führt. Sollte es als begleitende Symptome zu Fieber oder Schüttelfrost kommen, kann es sich um die Warnzeichen einer beginnenden Blutvergiftung handeln und es sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden.

Eiter

Eiter entsteht bei einer bakteriellen Entzündung, welche häufig auch die Ursache ist, wenn es aus dem Bauchnabel blutet. Es handelt sich um ein gelbliches oder weißliches Sekret, das unter anderem aus abgetöteten Bakterien und Abwehrzellen besteht. Wenn Blut und Eiter aus dem Bauchnabel kommen, sollte unbedingt zeitnah ein Arzt aufgesucht werden. In der Regel ist eine Behandlung mit Antibiotika erforderlich. In manchen Fällen wird zudem ein Abstrich durchgeführt und zur Untersuchung in ein mikrobiologisches Labor geschickt, um eine genaue Bestimmung des Erregers und die Festlegung eines geeigneten Wirkstoffs festzulegen.

Lesen Sie mehr zu dem Thema: Eiter im/aus Bauchnabel

Abszess

Als Abszess bezeichnet man eine abgekapselte eitrige Entzündung. Dieser kann an verschiedenen Organen sowie der Haut entstehen. Am Bauchnabel kann er sich zum Beispiel infolge einer entzündeten Haarwurzel entwickeln. Wenn es bei einem Abszess am Bauchnabel blutet, kann dies ein Hinweis darauf sein, dass der Abszess aufgeplatzt ist. Neben Blut tritt dann meist übelriechender Eiter aus. Der Bauchnabel sollte vorsichtig mit fließendem Wasser gewaschen und anschließend desinfiziert werden. Wenn weiter Blut oder Eiter austritt, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Gleiches gilt, wenn ein Abszess vorliegt, der sich nicht von selbst öffnet. Dies erkennt man an einer schmerzhaften Vorwölbung, durch die gegebenenfalls Eiter durchschimmert.

Das Thema könnte Sie auch interessieren: Abszess

Fistel

Eine Fistel ist ein Verbindungsgang im Körper zum Beispiel von einem inneren Organ zur Körperoberfläche. Unter anderem können Fistelgänge mit verschiedenem Ursprung am oder im Bauchnabel münden. In diese Gänge können Bakterien eindringen, die zu einer Entzündungsreaktion führen. In der Folge kann es aus aufgrund der Fistel aus dem Bauchnabel bluten. In einem solchen Fall sollte ein Arzt aufgesucht werden. Meist ist Behandlung der Entzündung mit Antibiotika und gegebenenfalls eine operative Entfernung der Fistel erforderlich.

Lesen Sie mehr zum Thema: Fistel

Übler Geruch

Wenn es aus dem Bauchnabel blutet und stinkt, ist in den meisten Fällen eine Entzündung die Ursache. Gerade bei übergewichtigen Menschen mit großen Bauchfalten und tief liegendem Bauchnabel bieten sich dort optimale Bedingungen zur Vermehrung von Bakterien, die durch kleinste Hautverletzungen eindringen und eine Infektion hervorrufen. Ein blutender Bauchnabel in Verbindung mit Gestank sollte ärztlich untersucht und behandelt werden. Um nach einer erfolgreichen Therapie einer erneuten Entzündung vorzubeugen, ist insbesondere eine gründliche Hygiene im Bereich des Bauchnabels wichtig.

Das Thema könnte Sie auch interessieren: Bauchnabel stinkt - was steckt dahinter?

Schmerzen

Ein blutender Bauchnabel bereitet in den meisten Fällen auch Schmerzen. Die am häufigsten vorkommende Ursache ist eine Entzündung, bei der Schmerz zu den typischen Symptomen zählt. Wenn der Bauchnabel dabei blutet, spricht das für eine schwere Entzündung, die durch einen Arzt untersucht und behandelt werden sollte. Wenn der Bauchnabel in Verbindung mit Schmerzen blutet, kann dies jedoch auch auf eine Verletzung hindeuten, zum Beispiel aufgrund eines Bauchnabelpiercings. Auch wenn dieses schon länger besteht, kann es durch Zug oder Druck zu einer Verletzung der Haut kommen, sodass es blutet und Schmerzen entstehen. Das Piercing muss entfernt werden, solange eine Verletzung oder Reizung am Bauchnabel nicht vollständig abgeheilt ist. Wenn die Ursache erkannt und behandelt wurde, lassen auch die Beschwerden wieder nach. Bei starken Schmerzen kann der kurzzeitige Einsatz eines schmerzlindernden Medikamentes in Erwägung gezogen werden.

Lesen Sie mehr zum Thema: Schmerzen am Bauchnabel

Wie lange hält die Blutung an?

Wie lange es andauert, wenn es aus dem Bauchnabel blutet, kann sehr unterschiedlich sein. In einigen Fällen tritt nur kurzzeitig ein Blutstropfen aus einer kleinen Wunde aus. Das kann zum Beispiel aufgrund eines aufgekratzten Insektenstichs sein. In einem solchen Fall bleibt es meist bei der einmaligen Blutung und die Prognose ist sehr gut. Bei einer bakteriellen kann es auch wiederholt zu Blutungen kommen. Diese hören meist erst dann auf, wenn die Entzündung abgeheilt ist. Das kann einige Tage bis wenige Wochen dauern, je nachdem ob oder wie schnell eine angemessene Behandlung erfolgt. In der Regel ist die Prognose jedoch gut. Es kann allerdings häufig zu einer erneuten Entzündung kommen, sodass es auch wieder aus dem Bauchnabel blutet. Durch gründliche und regelmäßige Hygienemaßnahmen im Bereich des Nabel wird einer erneuten Entzündung am besten vorgebeugt.

Diagnose

Die Diagnose, wenn es aus dem Bauchnabel blutet, kann der Arzt in den meisten Fällen auf Grundlage des Gesprächs mit dem Patienten sowie der Untersuchung der Bauchnabelregion stellen. Zunächst werden in der Regel Fragen gestellt, zum Beispiel seit wann oder wie oft es blutet, ob auch Schmerzen bestehen und ob der Patient an Erkrankungen leidet oder Medikamente einnimmt. Zudem wird der Arzt den Bauchnabel betrachten und dabei unter anderem versuchen, die mögliche Blutungsquelle auszumachen. Zudem wird er auf mögliche Zeichen einer Entzündung wie Rötung, Schwellung oder Überwärmung achten. Weitere Untersuchungen wie eine Blutentnahme oder eine bildgebende Diagnostik sind bei dem Symptom blutender Bauchnabel in der Regel nicht erforderlich.

Bauchnabelpiercing entzündet

Beim Stechen eines Bauchnabelpiercings wird die Haut und das darunter liegende Fettgewebe verletzt, sodass es immer etwas blutet. Im Normalfall sollte die Blutung jedoch innerhalb weniger Minuten aufhören. Wenn es in den kommenden Tagen oder Wochen erneut blutet, sollte das Piercing entfernt werden und gegebenenfalls ein Arzt aufgesucht werden. Es besteht die Gefahr, dass sich der Nabel entzündet.

Auch noch nach Monaten oder Jahren, über die ein Bauchnabelpiercing besteht, kann es dort bluten. Der Fremdkörper kann über eine Reibung im Gewebe das Eindringen von Keimen begünstigen, sodass es auch nach längerer Zeit erst zu einer Entzündung kommt. Zudem kann es auch direkt zu einer Verletzung der Haut durch das Bauchnabelpiercing kommen, wenn man zum Beispiel mit der Kleidung daran hängen bleibt und zieht. In der Folge kann es dann ebenfalls bluten. Generell sollte ein Bauchnabelpiercing entfernt werden, wenn es an dieser Stelle blutet.

Lesen Sie mehr zum Thema: Bauchnabelpiercing entzündet - Was tun?

Autor: Dr. Nicolas Gumpert
Veröffentlicht: 09.07.2018 - Letzte Änderung: 11.08.2021
x
Nutree Banner