Folgen Sie uns auf:


Blut im Stuhl durch Hämorrhoiden

Einleitung

Bei Hämorrhoiden handelt es sich um ein Blutgefäßpolster, welches ein Austreten von Gasen und Stuhl aus dem Enddarm verhindert. Beim Hämorrhoidalleiden sind diese Gefäße verdickt. Ursächlich können zu starkes Pressen beim Stuhllassen, Geburten oder eine Bindegewebsschwäche sein. Durch harten Stuhl können die Hämorrhoiden aufreißen und anfangen zu bluten. Eine Behandlung ist sowohl durch Medikamente, als auch durch Salben oder Operationen möglich. Etwa 80% der Erwachsenen leiden unter Hämorrhoiden.

Ursache für Blut durch Hämorrhoiden

Die Ursache für die Vorwölbung der hämorrhoidalen Gefäße selbst ist oft eine Druckbelastung durch starkes Pressen beim Stuhlgang oder bei einer Geburt. Selten kommt auch der Pfortader-Hochdruck durch Lebererkrankungen als Ursache in Frage. Die vorgewölbten, verdickten Hämorrhoiden reichen weit in die Afteröffnung hinein und können ein Hindernis für den Stuhl darstellen. Bei hartem Stuhl können diese dann aufgerissen werden und bluten. Auch eine akute Blutdrucksteigerung, wie sie auch beim Pressen vorkommt, kann zu einem Platzen der Hämorrhoiden führen.

Weitere Informationen finden Sie unter: Blut im Stuhl durch Hämorrhoiden​​​​​​​

Wie sieht das Blut aus?

Es gibt drei Farben, die Blut im Stuhl annehmen kann. Die Farbe von Blut im Stuhl gibt häufig Aufschluss über die Ursache des Blutes:

  • Beim klassischen Hämorrhoidalleiden handelt es sich um arterielles, also sauerstoffreiches, Blut mit einer hellroten Farbe
  • Bei dem Pfortader-Hochdruck handelt es sich um sogenannte falsche Hämorrhoiden, da diese durch Venenstauungen entstehen. Dieses Blut ist eher dunkelrot und sauerstoffarm.
  • Wenn die Blutungsquelle nicht in den Hämorrhoiden liegt, sondern weiter oben im Darmtrakt, kann das Blut auch pechschwarz sein. Hierbei spricht man vom Teerstuhl.

Doch auch andere Darmerkrankungen können teilweise auch Blutungen hervorrufen. Je nach Ursprungsort kann die Farbe auch hellrot, dunkelrot oder schwarz sein.

Lesen Sie hierzu auch: Symptome bei Hämorrhoiden

Kann das Blut auch durch Darmkrebs kommen?

Allein an der Blutfarbe lässt sich diese Unterscheidung zwischen Tumor und hämorrhoidalem Leiden nicht sicher treffen. Die meisten Darmtumore liegen im Enddarm oder im Sigmoid und führen daher ebenfalls zu frischen Blutungen. Daher muss auch bei bekannten Hämorrhoiden immer eine vollständige Koloskopie erfolgen, um so mögliche bösartige Tumore zu entdecken und die dementsprechende Therapie einzuleiten. Auch ein Ausschluss anderer Blutungsquellen ist nur durch eine Koloskopie sicher möglich.

Therapie

Bei einem leichten Hämorrhoidalleiden ist eine konservative Therapie oft ausreichend. Hierbei wird der Stuhl durch eine bestimmte Diät reguliert und langes Sitzen vermieden. Auch eine medikamentöse Behandlung ist möglich. Lokale Betäubungsmittel können Schmerzen reduzieren und blutstillende Medikamente das Blut im Stuhl eingrenzen. Auch entzündungshemmende Wirkstoffe wie Glukokortikoide, können den Betroffenen helfen. Diese können sowohl in Salbenform, als auch als Zäpfchen verwendet werden.

Weiterhin gibt es einige ambulante Therapiemöglichkeiten. Bei der Sklerosierung werden die Hämorrhoiden fixiert und durch bestimmte Medikamente von der Blutzufuhr abgetrennt. Sie kann auch durch eine lokale Erhitzung des Gewebes mit Infrarot-Licht erreicht werden. Die Thrombosierung führt dann zum Schrumpfen der Hämorrhoiden. Auch eine Vereisung ist möglich, wird aber wegen der Nebenwirkungen kaum noch durchgeführt. Bei einer Gummibandligatur wird ein enges Gummi um die Hämorrhoiden gelegt und die fehlende Blutversorgung führt zum Absterben der Hämorrhoiden. Neben den ambulanten Behandlungen sind auch klassische Operationen möglich. Hierbei ist die Rückfallquote sehr gering. Diese Verfahren werden besonders bei stark ausgeprägtem Hämorrhoidalleiden eingesetzt.

Weitere Informationen lesen Sie auch unter: So behandeln Sie Hämorrhoiden erfolgreich oder Hausmittel gegen Hämorrhoiden

Diagnostik

Die Standarduntersuchung der Hämorrhoiden ist die digital-rektale Untersuchung, bei der der Arzt mit dem Finger den Analkanal abtastet. Zum sehen der Hämorrhoiden ist eine Proktoskopie notwendig. Anders als bei der Koloskopie ist hierfür keine vorherige Darmreinigung notwendig. Auch bei bekanntem Hämorrhoidalleiden ist immer auch eine vollständige Koloskopie durchzuführen, um Darmtumore und andere höherliegende Blutungsquellen auszuschließen. Ein Hämorrhoidalleiden im fortgeschrittenen Stadium kann bereits durch eine äußere Inspektion sichtbar sein, da die Hämorrhoiden aus dem After herausgewölbt sind.

Krankheitsverlauf

Die Betroffenen merken als erstes Symptom oft ein Jucken im Analbereich. Später kommen Schmerzen und Blut im Stuhl hinzu. Begleitet wird dies oft von dem Gefühl sich nicht vollständig entleeren zu können. In diesem ersten Stadium handelt es sich um innere Hämorrhoiden.

Im zweiten Stadium werden die Hämorrhoiden durch Pressen aus dem After herausgedrückt und bewegen sich danach wieder zurück in den After. Hämorrhoiden die dauerhaft außerhalb liegen und sich nur mit den Fingern zurückschieben lassen gehören den dritten Grad an. Im vierten Stadium sind die Hämorrhoiden nicht mehr wegdrückbar.

Der Grad entscheidet über die Behandlungsmethode.

Dauer

Die Dauer und die Prognose hängen stark vom Stadium der Hämorrhoiden und der gewählten Behandlungsmethode ab. Bei einer konservativen Therapie dauert die Behandlung relativ lang, aber dafür sind die Nebenwirkungen geringer. Bei den ambulanten Verfahren und den Operationen ist die Wirkung direkt nach dem Eingriff zu spüren. Die Rückfallquote ist dabei bei der klassischen Operation am geringsten. Nach Schwangerschaften können sich Hämorrhoiden auch selbstständig nach einiger Zeit komplett zurückbilden.

Wie lange hat man nach einer Hämorrhoiden- OP noch Blut im Stuhl?

Nach einer Hämorrhoiden-Operation kann es noch einige Zeit zu Nachblutungen kommen. Dies hängt von dem ursprünglichen Ausmaß der Hämorrhoiden, der Operationstechnik und der individuellen Heilungsdauer ab. Durch harten Stuhl können OP-Wunden erneut aufreißen. Bei normaler Heilung sollte nach einigen Tagen kein Blut mehr im Stuhl sichtbar sein. Wenn nach längerer Zeit weiterhin Blut im Stuhl ist, sollte erneut nach den möglichen Blutungsquellen gesucht werden. Durch eine medikamentöse Regulation des Stuhls kann die OP-Wunde geschont werden.

Blut im Stuhl in der Schwangerschaft

Eine Schwangerschaft ist für den Körper eine Ausnahmesituation. Der erhöhte Druck im Bauchbereich kann zu einem Hämorrhoidalleiden führen oder bestehende Hämorrhoiden zum Aufreißen bringen. Viele Frauen haben spätestens nach der Geburt des Kindes ein Hämorrhoidalleiden, da hierbei durch das Pressen ein hoher Druck entsteht. Auch die Schwangerschaftshormone können das Gewebe schwächen und damit Hämorrhoiden verursachen. Die Frauen können die Entstehung verhindern, indem sie Verstopfungen vermeiden und bei leichten Anzeichen bereits mit Salben behandeln. Die Hämorrhoiden können nach der Schwangerschaft zurückgehen.

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 15.11.2018
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: