Folgen Sie uns auf:


Therapie eines Hörsturzes

Synonym

Gehörsturz
engl.: sudden deafness

Therapie des Hörsturzes

Die Art und die Notwendigkeit einer Therapie eines Hörsturzes sind in den letzten Jahren immer wieder kritisch diskutiert worden. Grund waren Studien, die eine gleichschnelle Heilung bei Patienten mit und ohne Therapie dokumentierten.

Früher galt der Hörsturz in Anlehnung an den Herzinfarkt als absoluter Notfall. Heute sollte eine genaue Untersuchung und evtl. Behandlung möglichst zeitnah erfolgen, stellt aber keine Notfallsituation mehr dar. Als Therapie der ersten Wahl wird in Deutschland immer noch eine Infusionstherapie angesehen und durchgeführt, die eine möglichst schnelle Normalisierung der Blutfließeigenschaften wieder ermöglichen soll. Diese Therapieform wird gestützt durch die oben erwähnte Annahme, dass ein Hörsturz durch einen verminderten Blutfluss zustande kommt.

Patienten werden 8-10 Tage mit durchblutungsfördernden Medikamenten, wie z.B. HES (Hydroxyethylstärke), Dextrane oder Pentoxifyllin per Infusion behandelt. In anderen Ländern wird eine Hörsturztherapie durch Infusion nicht durchgeführt. Eine weitere Möglichkeit der Therapie wird zeitweise durch eine Entwässerung angestrebt, da man davon ausgeht, dass die Hörminderung auch ursächlich durch ein im Innenohr entstandenes Ödem (Wasseransammlung) verursacht wird. Man kann in diesem Fall Mannitol+ Acetazolamid über einen Zeitraum von drei Tagen verabreichen. Zur Verbesserung der Fließeigenschaften des Blutes können auch bestimmte Medikamente in Tablettenform gegeben werden. Zu nennen wären hier: Gingko Extrakt, blutdruckvermindernde Medikamente, wie zum Beispiel den Calciumantagonisten Nifedipin.
Unter der Annahme, dass der Hörsturz auf ein entzündliches Geschehen zurückzuführen ist, können auch entzündungshemmende und immunsystemmodulierende Substanzen sowohl in Tablettenform als auch per Infusion verabreicht werden. Hier kommen vor allem Medikamente aus dem Bereich der Steroide (Cortison) zum Einsatz. Auch können entzündungshemmende und blutverdünnende Maßnahmen parallel durchgeführt werden. Leidet der Patient zusätzlich unter einem Tinnitus, wird zunehmend auch eine Kombination mit Lokalanästhetika durchgeführt (Lidocain etc).

Operative Verfahren, die im Verschließen kleinster Risse im ovalen Fenster liegen, werden in einigen Kliniken durchgeführt. Im Laufe der Zeit hat sich herausgestellt, dass die Wirksamkeit vieler, bis lang regelmäßig angewandten Therapien beim Hörsturz umstritten ist.

Das könnte Sie auch interessieren: Cortison bei Hörsturz

weiterführende Informationen

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 17.12.2018
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: