Folgen Sie uns auf:


Megaloblastäre Anämie

Hinweis

Sie befinden sich in einem Unterthema des Bereichs Blutarmut. Allgemeine Informationen zum Thema finden Sie unter: Blutarmut

Einleitung

Die megaloblastären Anämien gehören zu den hyperchromen Anämien und sind Folge eines Vitaminmangels, einer abnormen Vitamin-Verstoffwechselung oder anderer DNA-Synthesestörungen.
Betroffen ist vor allem die DNA Synthese und damit die Kernreifung, was in der Folge zu große Vorläuferzellen im Knochenmark liefert. Auch die Zellen des peripheren Blutes sind betroffen.

Vitamin B12 Mangel

Ein wichtiges Vitamin bei der Bildung der roten Blutkörperchen (Erythropoese) ist das Vitamin B 12. Als Co-Enyzm fungiert es in der DNA-Synthese.
Der tägliche Bedarf liegt bei 1 – 2 µg. In der Leber kann der Körper dieses Vitamin speichern. Die Speichergröße beträgt etwa 2 – 4 µg.
Das Vitamin wird über die Nahrung aufgenommen und ist besonders reichlich in Lebensmitteln wie Milchprodukten und Fleisch enthalten. Um über den Dünndarm resorbiert werden zu können, benötigt das Vitamin einen besonderen Faktor, den Intrinsic Faktor. Dieser wird von den Parietalzellen des Magens gebildet.

Lesen Sie mehr  zu diesem Thema unter:

Folsäuremangel

Bei der Folsäure handelt es sich um ein weiteres wichtiges Vitamin, welches zur Bildung der DNA benötigt wird. Es wird auch als Vitamin B9 oder Vitamin M bezeichnet.
Wie das Vitamin B 12, kann auch der Körper die Folsäure nicht selbst herstellen.

Es muss also über die Nahrung zugeführt werden. Bestimmte Medikamente können die Aufnahme der Folsäure beeinträchtigen.
Der tägliche Bedarf beträgt etwa 50 – 100 µg.
Der Körper verfügt nur über einen geringen Speicher (5 – 20 mg), sodass dieser schon nach etwa 4 Monaten erschöpft ist. Ursache für einen Folsäuremangel sind nicht selten Schwangerschaft oder Alkoholmissbrauch.

Für weitere Informationen lesen Sie hier weiter: Folsäuremangelanämie.

Therapie

Die Therapie richtet sich nach den verschieden Ursachen der Blutarmut.

  • Substitution von Eisen, Vitaminen, Intrinsic Faktor, etc.
  • Blutungsquelle beheben (z.B. Behandlung von Tumoren und Geschwüren)
  • Infektionen behandeln
  • Abstinenz von auslösenden Faktoren wie Chemikalien, Pestizide, bestimmter Medikamente, u.a.
  • Gabe von Fremdblut (Transfusion)

 

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 01.03.2019
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: