Muskelfaserriss zwischen den Rippen

Definition

Zwischen den Rippen gibt es zahlreiche Muskelstränge, die für die regelrechte Atmung und das Zusammenziehen des Brustkorbes, beim Husten etc. sorgen. Wie jeder Muskel können auch diese Muskelbündel ein- oder durchreißen, was man als klassischen Muskelfaseriss bezeichnen würde. Im Gegensatz zu den Muskelfaserrissen der Beine oder der Arme, kommen Mukselfaserrisse im Bereich zwischen den Rippen verhältnismäßig selten vor. In aller Regel reicht eine konservative, nicht operative Behandlungsmethode völlig aus. Oftmals bleibt ein Muskelfaserriss zwischen den Rippen komplett unbemerkt.

Ursachen

Muskelfaserrisse zwischen den Rippen sind meistens traumatisch bedingt, d.h. entweder nach Unfällen, bei denen durch ein Trauma Teile der Rippen verletzt worden sind, oder aber wenn durch ein z.B. sehr starker Husten die Muskulatur zwischen den Rippen so stark belastet wird, dass diese dem Druck nicht mehr standhalten kann. Bei unfallbedingten Muskelfaserrissen kommt es meistens z.B. durch einen Sturz oder aber durch einen Verkehrsunfall zu starken Rippenprellungen oder aber sogar zu einer Rippen-, bis zu einer Rippenserienfraktur. In diesem Fall sind zwangsläufig auch die Muskeln zwischen den Rippen stark betroffen und können ein-oder durchreißen. Oftmals sind die Schmerzen der Rippenprellung oder der Rippenfratur so stark, dass die Schmerzen, die durch die begleitenden Muskelfaserrisse entstehen, kaum noch bemerkt werden.
Bei starkem Husten, der über mehrere Tage oder auch Wochen besteht, kann es dagegen schon vorkommen, dass der einzige Schmerz, den die Patienten nach dem Husten empfinden, der Schmerz der auslösenden Muskelfaserrisse ist.


Diagnose eines Muskelfaserrisses zwischen den Rippen

Die Diagnose wird anhand der Krankenbefragung und des auslösenden Ereignisses gestellt. Der Patient gibt an, seit wann er Schmerzen im Bereich der Rippen hat, ob er zuvor einen Unfall hatte, oder aber, ob er eine Erkältung mit Husten hatte. Danach wird der Untersucher die Lunge abhören und auch den Brustkorb abtasten, um zu sehen, ob es zu Instabilitäten im Bereich der Rippen gekommen ist. Durch das Betasten der Rippen und der dazwischenliegenden Muskulatur kann der Untersucher feststellen, ob die Muskeln sehr druckschmerzhaft sind, was für einen Muskelfaserriss zwischen den Rippen sprechen würde. Bestehen Zweifel, sollte in jedem Fall eine Röntgenaufnahme des Brustkorbes und der Rippen durchgeführt werden. Diese Aufnahme kann zwar keinen Muskelfaserriss beweisen, allerdings kann sie eine Rippenfraktur im Bereich des Brustkorbes darstellen.

Muskelfaserriss zwischen den Rippen durch Husten

Relativ häufig kommt es zu Muskelfaserrissen zwischen den Rippen aufgrund von starkem Husten. Hauptgrund ist der, dass sich beim Husten die Muskeln zwischen den Rippen zusammenziehen. Nach dem Husten entspannen sich die Muskeln zwischen den Rippen wieder, bevor beim nächsten Hustenanfall erneut ein starkes Zusammenziehen der Muskeln zwischen den Rippen folgt. Die Bewegung ist in der Stärke für die Muskeln zwischen den Rippen sehr ungewohnt, lasten doch bei jedem Hustenanfall sehr hohe Kräfte auf den Muskeln zwischen den Rippen.
Es gibt hunderte von muskulären Verbindungen zwischen den Rippen, die kleinste und feine aber auch starke und kräftige Bewegungen im Bereich des Brustkorbes ausführen lassen. Man bezeichnet die von Rippen zu Rippen ziehenden Muskeln auch als Interkostalmuskulatur. Durch Zerrungen oder Muskelfaserrisse in diesem Bereich können sehr starke und langwierige Schmerzen ausgelöst werden. Muskelfaserrisse zwischen den Rippen, die durch starken Husten zustanden kommen, kann man in der Regel nicht gut diagnostizieren. Zwar kann man ein MRT durchführen, der diagnostische Aufwand rechtfertigt aber in diesem Zusammenhang nicht die Ursache. Manchmal kann ein Ultraschall der Muskulatur zwischen den Rippen einen Hinweis auf einen Muskelfaserriss in diesem Bereich liefern. Bei sehr starkem Husten, der über einen langen Zeitraum vorhanden ist, kann es auch zu einem kompletten Abriss eines Muskelbündels zwischen zwei Rippen kommen. Allerdings würde es atemtechnisch noch nicht zu starken Einschränkungen kommen, da die übrigen zahlreichen Muskeln die lebensnotwendige Atmung aufrechterhalten würden.

Symptome eines Muskelfaserrisses zwischen den Rippen

Wie bei Faserrissen anderer Muskeln auch ist das Leitsymptom eines Muskelfaserrisses zwischen den Rippen ein plötzlich einsetzender, meistens stechender und brennender Schmerz. Kleinere Muskelfaserrisse im Bereich zwischen den Rippen stellen sich in der Regel als eine Art Muskelkater dar, der innerhalb weniger Tage wieder verschwindet. Größere und stärkere Muskelfaserrisse machen entsprechend auch stärkere Beschwerden. Die Beschwerden sind an den betroffenen Muskeln zwischen den Rippen lokalisiert und sind durch manuellen Druck auf diesen Bereich oder aber auch durch Einatmen auslösbar. Gerade nach einem Muskelfaserriss zwischen den Rippen, der durch einen starken Husten entstanden ist, werden bei jedem Atemzug und vor allem bei jedem Husten starke Schmerzen im Bereich des Brustkorbes ausgelöst.
Bei ganz starken Muskelfaserrissen zwischen den Rippen kann es auch in Ausnahmefällen zu einer Schonatmung des Patienten kommen. Bei der sogenannten Schonatmung atmet der Betroffene nur ganz leicht und flach ein, um die Schmerzen zwischen den Rippen zu vermeiden. Eine Schonatmung führt auf Dauer auch zu einer Minderbelüftung der Lunge. Eine konsequente Schmerzbehandlung der Muskelfaserrisse ist aus diesem Grund sehr wichtig.

Lesen Sie dazu auch unser Thema: Rippenschmerzen

Therapie des Muskelfaserrisses zwischen den Rippen

Wurde ein oder mehrere Muskelfaserrisse im Bereich des Brustkorbes und zwischen den Rippen diagnostiziert, sollte je nach Ausmaß der Beschwerden mit einer schnellen Behandlung begonnen werden. In aller Regel erfolgt die Behandlung konservativ, d.h. nicht operativ.

Wichtigste Massnahme bei der Behandlung der schmerzhaften Muskelfaserrisse zwischen den Rippen ist die Schmerzbehandlung. Diese führt dazu, dass der Patient nicht in eine Schonatmung verfällt und sich auch seine Muskeln zwischen den Rippen nicht unnötig verkrampfen. Als schmerzlindernde Medikamente können z.B. Ibuprofen in der Dosierung 600 mg 2-3 mal täglich oder aber Diclofenac z.B. 50 mg 2x täglich eingenommen werden. Auch Paracetamol eignet sich gut zur Behandlung von Muskelfaserrissen zwischen den Rippen, obwohl der entzündungshemmende Effekt eher gering ist.
Weiterhin sollte durch kühlende Auflagen auf den schmerzenden Bereich eine Schmerzreduktion erfolgen. Hier kann ein in ein Handtuch gewickeltes Eispack sehr hilfreich sein. Die Kühlung sollte 2-3 mal täglich erfolgen. Des Weiteren können auch kühlende oder schmerzlindernde Gele auf den Brustkorb und auf die betroffene Rippenmuskulatur aufgetragen werden. Auch hier kann eine Anwendung 2-3 mal täglich efolgen. 

Taping bei einem Muskelfaserriss zwischen den Rippen

Das sogenannte Taping mit Kinesiotape hat sich in den letzten Jahren auch immer weiter bei der Behandlung von allgemeinen Muskelverletzungen, aber auch beim klassischen Muskelfaserriss durchgesetzt. Beim Tapingverfahren wird ein elastisches Band über den ein- oder durchgerissenen Muskel aufgeklebt. Dabei sollen die Kräfte, die sonst auf den verletzten Muskel wirken abgefedert und abgeleitet werden. Das Tape sollte ohne Zug auf die Haut aufgebracht werden. Die Haut sollte trocken und nicht fettend sein, damit das Tape nicht verrutscht. Im Bereich des Brustkorbes können auch verschiedene Tapes aufgeklebt werde. Manchmal ist es auch notwendig die Tapes über Kreuz zu kleben, um eine bessere Wirkung zu erzielen.
Das Tape kann einigen Tage oder sogar Wochen auf den verletzten Muskeln verbleiben. Bei einer Verstärkung der Symptomatik sollte das Band wieder entfernt werden. Ein Taping stellt meistens auch eine ergänzende Behandlungsmethode des Muskelfaserrisses zwischen den Rippenmuskeln dar. Je nach Schmerzgrad sollte auch immer eine kühlende und schmerzlindernde Behandlung parallel durchgeführt werden. Kinesiotapes werden in der Regel von Orthopäden, Unfallchirurgen oder Physiotherapeuten angewendet.

Mehr Informationen zum Thema unter: Kinesiotape

Dauer des Muskelfaserrisses zwischen den Rippen

Die Dauer eines Muskelfaserrisses kann stark variieren. Im Bereich zwischen den Rippen kann eine schnelle Genesung aber unter Umständen schwierig sein, da man die Muskeln zwischen den Rippen nicht ausreichend schonen kann. Die Muskeln zwischen den Rippen sind praktisch bei jedem Atemzug beansprucht, eine Schonung ist schwer möglich. Gerade, wenn es sich auch um einen begleitenden Husten handelt, der zu dem Muskelfaserriss zwischen den Rippen geführt hat, kann eine Genesung besonders langwierig sein. In der Regel dauert ein Muskelfaserriss generell einige Tage bis zu 4 Wochen. Bei stark beanspruchter Muskulatur dauert ein Faserriss auch mit einer Behandlung bis zu 6 Wochen.
Da es sich bei den Faserrissen zwischen den Rippen meistens um sehr kleine punktuelle Einrisse handelt, ist hier von einer Genesungszeit von ca 1-2 Wochen auszugehen. Sollte es nach dieser Zeit noch zu keiner Besserung der Beschwerden gekommen sein, sollte in jedem Fall eine Untersuchung auch des Brustkorbes und der Rippen erfolgen, um kleinste Frakturen auszuschließen. Eine ausreichende Schmerzbehandlung evtl auch mit entzündungshemmender Komponente kann einen Muskelfaserriss um einiges in seiner Abheilung beschleunigen.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema unter: Dauer eines Muskelfaserrisses

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen zu diesem und ähnlichen Themen finden Sie unter: 

Autor: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 30.12.2016
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Seiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: