Folgen Sie uns auf:


Die Pupillendistanz

Definition

Unter der Pupillendistanz versteht man den Abstand zwischen der Mitte der Pupillen beider Augen.
Die Pupillendistanz wird auch als Augenabstand bezeichnet. Sie sollte gemessen werden, wenn der Blick gerade nach vorne gerichtet ist (in Hauptblickrichtung). Die Pupillendistanz wird in der Einheit Millimeter angegeben.
Da Gesichter immer eine gewisse Asymmetrie aufweisen, kann es außerdem sinnvoll sein Einzel-Pupillendifferenzen zu bestimmen. Diese messen den Abstand zwischen Pupillenmitte eines Auges und der Nasenwurzel. Sie werden für jedes Auge einzeln ermittelt.

Wofür wird die Pupillendistanz benötigt?

Die Pupillendistanz spielt bei der Anpassung einer Brille eine große Rolle. Eine Brille soll eine Fehlsichtigkeit (Amentropie) ausgleichen. Eine Amentropie entsteht dadurch, dass das durch die Pupille fallende Licht falsch gebrochen wird. Das Bild entsteht so zu weit vor oder zu weit hinter der Netzhaut (Retina), wird aber nicht genau auf ihr abgebildet. Eine Brille bricht das Licht vor dem Einfall in die Pupille so, dass das Bild, das entsteht, genau auf der Netzhaut liegt. Dadurch wird eine gute Sehschärfe erreicht.

Die Gläser von Brillen haben einen Punkt (optischer Mittelpunkt, Hauptdurchblickspunkt), an dem ihre Krümmung und Dicke optimal auf die richtige Brechung des Lichtes ausgerichtet sind. Dieser Punkt sollte möglichst direkt vor der Mitte der Pupillen liegen, um die richtige Funktion der Brille zu gewährleisten.

Dies ist allerdings nur möglich, wenn der Abstand zwischen den beiden Pupillenmitten genau bekannt ist. Dadurch können die Brille so gebaut und die Gläser so hergestellt werden, dass sich die Mitten der Pupillen und der optische Mittelpunkt decken. Wird die Pupillendistanz nicht genau bestimmt, kann es zu Sehunschärfe, Kopfschmerzen und Übelkeit kommen. Darüber hinaus handelt es sich bei dem Augenabstand um ein biometrisches Merkmal, das verwendet werden kann, um Menschen bei der automatischen Gesichtserkennung zu identifizieren.

Lesen Sie ebenfalls unsere Themen:

Wie kann man die Pupillendistanz selbst messen?

Die Pupillendistanz lässt sich selbst bestimmen. Oft ist diese Messung allerdings weniger genau als die Messung bei einem Optiker oder Augenarzt.

Für die Messung benötigt man ein Lineal oder eine Schablone für die Augenabstandsmessung. Diese Schablonen kann man im Internet finden und sich ausdrucken. Dabei ist unbedingt darauf zu achten, dass die Größe der Schablone nicht verändert wird. Die Messung sollte in Hauptblickrichtung durchgeführt werden, also wenn beide Augen entspannt in die Ferne und geradeaus blicken.

Deshalb empfiehlt es sich, für die Messung eine zweite Person um Hilfe zu bitten. Diese hält ein Lineal oder eine Schablone etwa auf Höhe der Augenbrauen oder direkt unter die Augen und liest den Abstand zwischen beiden Pupillenmitten ab. Hierbei sollte die Angabe in Millimetern erfolgen.  Alternativ kann die Messung auf diese Art mithilfe eines Spiegels auch alleine erfolgen. Hierbei kann der Blick in die Ferne allerdings ein Problem darstellen, da das Auge sich auf das nah gelegene Bild im Spiegel fokussiert ist.

Die Pupillendistanz kann außerdem durch das Addieren der Abstände beider Pupillenmitten zur Nasenwurzel bestimmt werden. Diese Methode ist allerdings anfälliger für Messfehler. Dafür erhält man mit dem Abstand von Pupillenmitte zur Nasenwurzel auch die Einzel-Pupillendistanz.

Lesen Sie außerdem unser Thema: Dioptrie Werte - Was bedeuten sie?

Wie groß ist die Pupillendistanz?

Die Pupillendistanz ist ein biometrisches Merkmal und somit bei jedem Menschen verschieden. Sie variiert außerdem z.B. mit der Körpergröße.
Männer haben eine durchschnittliche Pupillendistanz von 65 mm. Frauen sind meist kleiner als Männer und haben auch eine kleinere durchschnittliche Pupillendistanz von 62 mm.

Eine große Pupillendistanz nennt man Hypertelorismus, eine kleine Pupillendistanz wird als Hypotelorismus bezeichnet.  Es handelt sich hierbei aber nicht zwangsläufig um ein krankhaftes Merkmal, sondern oft um eine normale Variante.

Dieses Thema könnte Sie auch interessieren: Unterschiedlich große Pupillen

Was kostet eine Pupillendistanzmessung?

Eine Pupillendistanzmessung wird meist kostenlos durchgeführt. Sie kann z.B. in Selbstmessung erfolgen (siehe oben). Diese Art der Messung ist allerdings meist nicht so genau wie die Messung bei einem Optiker oder Augenarzt. Die Messung der Pupillendistanz beim Optiker ist Teil des Sehtests. Er wird in der Regel ohne weitere Kosten durchgeführt, wenn eine Brille bestellt wird.

Wird allerdings keine Brille bestellt, verlangen die meisten Optiker Geld für diesen Service. Die Preise können stark variieren und liegen meist um die 60 €. Im Sehtest für den Führerschein, der nur 6,43 € kosten darf, ist eine Bestimmung der Pupillendistanz nicht enthalten.
Augenärzte handhaben die Bestimmung der Pupillendistanz unterschiedlich. Sie sollten bei Ihrem Augenarzt nachfragen ob er diesen Service anbietet. Er ist dann in der Regel kostenlos.

Weitere Informationen hierzu: Untersuchung der Sehschärfe

Steht die Pupillendistanz im Brillenpass?

Der Brillenpass wird meist bei Bestellung einer Brille kostenlos mitgeliefert. Er enthält die genauen Angaben zur Brille wie z.B. die Sphäre (Fehlsichtigkeit in Dioptrien). Über oder unter der Bezeichnung PD ist auch die Pupillendistanz angegeben.

Hier sind entweder zwei Zahlen eingetragen oder nur eine. Sind zwei Zahlen vorhanden, bezeichnen sie den Abstand vom rechten bzw. linken Auge zur Nasenwurzel, also die Einzel-Pupillendifferenzen. Durch Addieren kann aus diesen Werten die Pupillendifferenz ermittelt werden.

Ist nur eine Zahl angegeben, handelt es sich um die Pupillendifferenz (den Abstand zwischen den beiden Pupillenmitten). Sollten Sie die Werte benötigen, achten Sie genau darauf, nach welchem der beiden Werte gefragt ist.  

Die Pupillendistanz kann im Brillenpass aber auch fehlen. In diesem Fall kann sie selbst gemessen werden, oder für genauere Werte beim Optiker oder Augenarzt bestimmt werden. Wenn Sie erstmals einen Brillenpass erhalten, empfiehlt es sich nach der Angabe der Pupillendistanz zu fragen.

Erfahren Sie mehr dazu unter: Brillenpass

Kann sich die Pupillendistanz verändern?

Die Pupillendistanz variiert mit der Körpergröße. Bei Kindern, die sich noch im Wachstum befinden, ändert sich die Pupillendistanz zusammen mit dem Längenwachstum und der Veränderung der Gesichtszüge.

Ist das Wachstum abgeschlossen, ändert sich die Pupillendistanz meist nicht mehr in einem relevanten Maß. Man kann eine einmal gemessene Pupillendistanz also erneut verwenden. Voraussetzung hierfür ist, dass die erstmalige Messung genau und sorgfältig durchgeführt wurde.

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 07.12.2020
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: