Spreizfußeinlagen

Einleitung

Das Prinzip von Spreizfußeinlagen besteht in der Entlastung der druckschmerzhaften Regionen der Fußsohle, welche in der Regel in der Mitte des Fußballens, sowie im Bereich des 3. und 4. Mittelfußköpfchens (Metatarsalköpfchen) zu finden sind.
Daher spricht man auch von einer ‚retrokapitalen Abstützung‘ (= hinter den Mittelfußköpfchen gelegen), die sowohl das Quer- als auch das Längsgewölbe des Fußes unterstützt.

In vielen Gesundheits- und Konfektionsschuhen ist eine sogenannte Spreizfußpelotte bereits fest eingebaut.
Auch ist es möglich, einzelne Einlagen im Handel zu kaufen und diese dann in den normalen Schuh zu legen. Bei einem gesunden Fuß, werden solche Unterstützungsmaßnahmen als angenehm empfunden. Für schmerzhafte Spreizfüße sind diese Ausführungen jedoch nicht geeignet, um eine dauerhafte Entlastung zu gewährleisten.

Hier empfiehlt es sich, eine individuell angefertigte Einlage zu tragen. Diese werden von dem behandelnden Arzt per Rezept verordnet, die Kosten trägt im Regelfall die Krankenkasse der kostengünstigsten Variante.
In der Regel sind für eine orthopädische Einlage für gesetzlich Versicherte von 20 - 50 € Zuzahlung zu leisten. Die private Krankenversicherung übernimmt die Kosten allgemein vollständig.


Herstellung der Spreizfußeinlage

Zur Herstellung der Spreizfußeinlagen müssen die Füße zunächst vermessen werden.
Dazu tritt der Patient in etwa 3-5 cm hohe Schaumstoffblöcke, so dass ein dreidimensionales Bild der Füße entsteht. Teilweise gibt es bereits die Möglichkeit einer exakten, elektronischen Fußvermessung. Im Anschluss fertigt der orthopädische Schuhtechniker eine maßgefertigte Einlage an. Standardmaterialien sind meistens Gemische aus Kork und Leder oder spezielle Schaumstoffe. Weiche und dicke Einlagen sind im jeden Fall wünschenswert!

Ich berate Sie gerne!

Wer bin ich?
Meine Name ist Dr. Nicolas Gumpert. Ich bin Facharzt für Orthopädie und Gründer von Dr-Gumpert.de
Diverse Fernsehsendungen und Printmedien berichten regelmäßig über meine Arbeit. Im HR Fernsehen sehen Sie mich alle 6 Wochen live bei "Hallo Hessen". 
Aber jetzt ist genug angegeben ;-)

Von Erkrankungen des Fußes sind besonders häufig Sportler (Jogger, Fußballer, etc.) betroffen. In einigen Fällen lässt sich zunächst keine Ursache für die Fußbeschwerden erkennen.

Daher erfordert die Behandlung des Fußes (z.B. Achillessehnenentzündung, Fersensporn etc.) viel Erfahrung.

Ich behandele die unterschiedlichsten Erkrankungen des Fußes im Schwerpunkt.

Ziel jeder Behandlung ist die Behandlung ohne eine Operation mit einer vollständigen Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit.

Welche Therapie nachhaltig die besten Ergebnisse erzielt, kann nur nach Zusammenschau aller Informationen (Untersuchung, Röntgenbild, Ultraschall, MRT, etc.) beurteilt werden.

Sie finden mich im:

  • Orthopaedicum - Frankfurt
    Oeder Weg 2 - 4
    60318 Frankfurt am Main

Direkt zur Online-Terminvereinbarung

Leider ist eine Terminvereinbarung nur bei privater Krankenversicherungen möglich.  Ich bitte um Verständnis!

Weitere Informationen zu meiner Person finden Sie unter Orthopaedicum Frankfurt

Anpassung und Gewöhnung an die Einlage

In einfachen Fällen genügt es, eine schmale Pelotte zu tragen, die nicht über die ganze Breite der Fußsohle verläuft. Es kann jedoch auch von Vorteil sein, wenn sich die Einlage über die gesamte Breite erstreckt.

Um eine optimale Passform zu erlangen, sollten bereits bei der Abdrucknahme Schuhe mitgebracht werden, die häufig getragen werden. So kann Breite und Länge der Spreizfußeinlagen bereits an die Schuhform angepasst werden. Wenn Betroffene viel Sport treiben, kann zudem über eine zusätzliche, belastbarere Sporteinlage für Turnschuhe nachgedacht werden.

Leider darf man nicht immer erwarten, dass die Einlage bereits bei der ersten Anprobe perfekt sitzt. Unter Umständen sind Korrekturen in Länge und Breite nötig. Gerade Kinder, äußern zu Beginn Beschwerden bzw. Schmerzen beim Gehen mit den neuen Spreizfußfußeinlagen. Meistens gewöhnen sie sich jedoch nach ein paar Tagen an das ungewohnte Gefühl in ihren Schuhen.

Leider darf man nicht immer erwarten, dass die Einlage bereits bei der ersten Anprobe perfekt sitzt. Unter Umständen sind Korrekturen in Länge und Breite nötig. Gerade Kinder, äußern zu Beginn Beschwerden bzw. Schmerzen beim Gehen mit den neuen Spreizfußeinlagen.
Meistens gewöhnen sie sich jedoch nach ein paar Tagen an das ungewohnte Gefühl in ihren Schuhen.

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 06.01.2018
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Seiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: