Ursachen eines Tinnitus

Synonym

zum Hauptthema: Tinnitus
Ohrgeräusche, Ohrensausen
engl. tinnitus

Ursachen und Formen des Tinnitus

Die Ursache eines Tinnitus ist bis heute nicht bekannt. Zwar wurde von vielen Wissenschaftlern verschiedene These über die Entstehung publiziert, ein richtiger wissenschaftlicher Beweis fehlt aber bis heute.
Die einen gehen eher von einer Durchblutungsstörung des Innenohres aus, die anderen von einer nervlichen Beteiligung aber auch eine starke psychische Komponente wird beim Entstehungsmechanismus des Tinnitus diskutiert.

Lesen Sie mehr zum Thema unter: Ursachen von Ohrgeräuschen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten einen Tinnitus einzuteilen.
Zunächst kann man den Tinnitus danach klassifizieren, ob es sich um einen objektiven Entstehungsmechanismus oder einen subjektiven Entstehungsmechanismus handelt. Bei der objektiven Entstehung gibt es eine körpereigene und ohrnahe Schallquelle (Gefäße oder Nerven, die ohrnah verlaufen und durch Pulsationen etc. Geräusche verursachen), die ein Ohrgeräusch auslöst. Beim subjektiven Tinnitus ist eine schallauslösende Quelle nicht ausfindig zu machen.


Des Weiteren kann auch eine Einteilung nach dem Ort der Entstehung durchgeführt werden (äußeres Ohr, mittleres Ohr oder Innenohr). Auch mit Hilfe des zeitlichen Verlaufes der Beschwerden kann eine Einteilung in:

  • akut (Beschwerden bestehen weniger als 3 Monate),
  • subakut (Zeitdauer zwischen 3 Monaten und 1 Jahr) und
  • chronisch (Dauer länger als ein Jahr) gemacht werden.

Auch die sogenannte Sekundärsymptomatik, also die Symptome, die neben einem Tinnitus auftreten können genutzt werden, um einen Klassifizierung durchzuführen. Hierbei unterscheidet man kompensierte Verläufe, in denen der Patient zwar das Ohrgeräusch wahrnimmt, aber so gut damit umgehen kann, dass es ihn nicht weiter beeinträchtigt.
Beim dekompensierten Verlauf ist der Leidensdruck des Patienten so hoch, dass sein alltägliches Leben zum Teil massiv beeinträchtigt ist. Dazu zählen, Schlafstörungen, Depressionen, Gereiztheit, Konzentrationsstörungen und Angstzustände.

Eine weitere Einteilung bezieht sich auf die Art und die Stärke des eigentlichen Ohrgeräusches. Als einen Tinnitus Grad 1 bezeichnet man Ohrgeräusche, die keinen Leidensdruck ausüben und der Patient gelernt hat mit dem Geräusch zu leben. Tinnitus Grad 2 würde einen Tinnitus beschreiben, der hauptsächlich in Stille auftritt sowie den Patienten besonders in stressigen oder psychisch belastenden Situationen stört. Als Tinnitus Grad 3 würde man einen Tinnitus bezeichnen, der bereits zum Teil eine starke Beeinträchtigung auf das private Leben ausübt. Der Leidensdruck des Patienten ist bereits erhöht. Er verspürt außerdem Sekundärsymptome, wie Gereiztheit, Schlafstörungen und Depressionen. Tinnitus Grad 4 bezeichnet schließlich den völligen dekompensierten Zustand der alle physischen und psychischen Bereiche des täglichen Lebens zum Teil massivst beeinträchtigt. In Extremfällen kann es auch zu Selbstmordgedanken kommen

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Thema, die Sie interessieren könnten:

Eine Übersicht aller HNO-Themen finden Sie unter: HNO A-Z.

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 13.04.2018
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Seiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: