Bitterklee

Lateinischer Name: Menyanthes Trifoliata
Gattung: Fieberkleegewächse, geschützt!
Volksnamen: Dreiblatt, Hasenöhr, Gallkraut, Fieberklee

Pflanzenbeschreibung Bitterklee

Pflanzenbeschreibung: Die Pflanze wächst auf sumpfigen Böden von Gewässern oder in Schlamm mit einem kriechenden Wurzelstock der im Mai bis Juni Trauben oder Rispen mit zahlreichen Blüten entwickelt. Der Stängel ist glatt mit dreizähligen Blättern.
Herkunft: Verbreitet in Europa, Asien und Nordamerika, aber sehr selten und daher geschützt. Das Sammeln ist nur an bestimmten Stellen erlaubt. Die Pflanze ist eng verwandt mit dem gelben Enzian.

Arzneilich verwendete Pflanzenteile

Die Blätter, Sammelzeit Mai bis Juni

Inhaltsstoffe

Bitterstoffe (Loganin), Gerbstoffe, Flavonoide

Heilwirkung und Anwendung von Bitterklee

Angewendet bei Appetitmangel und Magenbeschwerden und zur Förderung des Galleflusses. Bitterstoffe fördern die Produktion von Magensäften und regen den Gallenfluss an, fördern die Esslust. Enzian, Wermut und Tausendgüldenkrautgehören ebenfalls zu diesen Bittermitteln.

Bitterklee wird auch Fieberklee genannt. Dieser Name ist etwas irreführend weil Bitterklee nachweislich nicht fiebersenkend wirkt.

Anwendung in der Homöopathie

Hier kennt man das Mittel Menyanthes und gebraucht es früher in erster Linie zur Stärkung des Magens. Heute auch bei Kopfschmerzen mit Wallungen, Ohrensausen, Nervenschmerzen. Gebräuchlich in D1 bis D3.

Zubereitung von Bitterklee

Bitterklee-Tee. 1 Teelöffel Bitterkleeblätter mit ¼ l Wasser kalt ansetzen, zum Sieden erhitzen, etwa 1 Minute kochen, abseihen, mäßig warm und ungesüßt schluckweise trinken. Zur Appetitanregung eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten.

Kombination mit anderen Heilpflanzen

Teemischung zur Behandlung von Magen- und Gallebeschwerden:

Bitterkleeblätter 15,0 g / Pfefferminzblätter 10,0 g / Tausendgüldenkraut 5,0 g

1 gehäuften Teelöffel dieser Mischung mit ¼ l kochendem Wasser übergießen, 5 Minuten ziehen lassen, abseihen. Drei Tassen täglich, ungesüßt, mäßig warm und schluckweise trinken.

Nebenwirkung

Bei angegebener Dosierung sind keine Nebenwirkungen bekannt.

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter:

Disclaimer / Haftungsausschluss

Bitte beachten Sie, dass wir in allen unseren Texten keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit erheben. Durch aktuelle Entwicklungen können die Angaben ggf. veraltet sein.
Alle Angaben stellen nur Auszüge dar, daher können wichtige Informationen nicht genannt sein.
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass alle Medikamente nie selbständig und ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt abgesetzt, angesetzt oder verändert werden dürfen.

Autor: Dr. Nicolas Gumpert
Veröffentlicht: 15.11.2012 - Letzte Änderung: 20.10.2021
x
Dr. Gumpert Banner