Gelber Durchfall

Einleitung

Bei gelbem Durchfall handelt es sich um Veränderungen des Stuhlgangs. Als Durchfall bezeichnet man Stuhlgang, der mit einer erhöhten Frequenz (mindestens dreimal täglich) und/oder einem erhöhten Anteil an Wasser (mindestens 75%) und damit einer besonders flüssigen Konsistenz einhergeht. Auch ein erhöhtes Stuhlgewicht kann durch den Durchfall auftreten. Außerdem kommt es zu einer gelblichen Färbung des Stuhlgangs. Zusätzlich dazu kann der Stuhlgang auch einen veränderten Geruch aufweisen. Dies Zusammenschau aus Konsistenz, Häufigkeit, Farbe und Geruch kann bereits erste diagnostische Hinweise liefern.

Welche Ursachen gibt es für gelben Durchfall?

Für gelben Durchfall können folgende Ursachen in Betracht kommen:

  • Infektion

    • Magen-Darm-Infekt

    • Bakterielle Erkrankung

    • Virale Erkrankung

    • Selten Parasiten, Pilzbefall, etc.

  • Medikamente

    • Antibiotika

  • Organerkrankungen

    • Darmerkrankungen

      • Chronisch entzündlich

      • tumorös

    • Lebererkrankungen

    • Gallenblasenerkrankungen

    • Nierenerkrankungen

  • Nahrungsmittel

    • Unverträglichkeit

    • Zufuhr von Lebensmitteln mit besonders viel gelbem Farbstoff

    • Verdorbene Lebensmittel

Gelber Durchfall nach der Einnahme von Antibiotika

Antibiotika sind Medikamente, die gegen eine Vielzahl bakterieller Krankheitserreger wirksam sind. Im Magen-Darm-Trakt befinden sich normalerweise viele Bakterien, die ein natürlicher Bestandteil der Verdauung im menschlichen Körper sind. Durch die Einnahme von Antibiotika werden nicht nur krankheitsauslösende Bakterien (beispielsweise bei einer Mandelentzündung, einer Lungenentzündung oder einer Blasenentzündung) von dem Medikament angegriffen. Stattdessen leidet auch die natürliche Darmflora unter dem Antibiotikum.
Je nach Art des Antibiotikums werden verschiedene Bakterien des Darms abgetötet, wodurch es zu einem Ungleichgewicht der verdauenden Bakterien im Darm kommt. Dies allein kann Veränderungen des Stuhlgangs – allen voran Durchfall – auslösen und auch zur gelben Färbung des Durchfalls führen. Häufig kann es durch das bakterielle Ungleichgewicht auch zur Vermehrung krankheitsauslösender Bakterien im Darm kommen, wodurch nach Antibiotika ein Magen-Darm-Infekt mit Symptomen wie gelbem Durchfall entstehen kann.

Lesen Sie mehr zum Thema unter:Nebenwirkungen von Antibiotika

Gelber Durchfall nach einer OP an der Gallenblase

Die Galle spielt sowohl in der Verdauung als auch in der Verstoffwechselung von Abbaubestandteilen des Blutes eine wichtige Rolle. Durch Gallen-OPs kann es (vorrübergehend) zu einem Mangel an Gallensäuren kommen. Da die Gallensäuren für die Verdauung fetthaltiger Lebensmittel benötigt werden, kann es nach der Gallen-OP zu einer verminderten Aufnahme dieser Nahrungsmittel kommen. Dies kann gelbliche, helle, besonders fetthaltige Stuhlgänge zur Folge haben. Durch den Mangel an Gallensäuren kommt es außerdem zu Störungen im Abbau von Blutbestandteilen, wodurch sich diese im Darm ansammeln können. Dies kann den gelblichen Farbton des Durchfalls hervorrufen.

Lesen Sie mehr zum Thema unter:Stuhlgang nach einer Gallen-OP

Gelber Durchfall bei einer Lebererkrankung

Lebererkrankungen bringen im fortgeschrittenen Stadium viele Stoffwechselstörungen mit sich. Daher kommt es in der Folge häufig auch zu Veränderungen des Stuhlgangs. So kommt es bei Lebererkrankungen wie der Leberzirrhose typischerweise zu einem Ikterus, dabei handelt es sich um eine Gelbfärbung der Haut. Dieser gelbe Farbstoff, der sich in der Haut ablagert kann auch in den Darm gelangen und dort den Stuhlgang gelb färben. Durch die gestörte Bildung vieler Verdauungsenzyme kann sich zudem die Zusammensetzung des Stuhlgangs ändern, wodurch Durchfall entstehen kann.

Kann gelber Stuhlgang ein Hinweis auf Krebs sein?

Grundsätzlich kann gelber Durchfall neben vielen anderen Ursachen auch ein Hinweis auf Krebs sein. Bei gelbem Durchfall, der nicht durch andere Ursachen erklärbar ist, sollte man beispielsweise an Darmkrebs denken. Dies kann vor allem die Konsistenz des Stuhlgangs beeinflussen und so zu vermehrten Durchfällen führen. Doch auch Leberkrebs oder eine Krebserkrankung der Gallenblase und -wege kann sich in Form von gelben Durchfällen bemerkbar machen. Meist treten bei einer Krebserkrankung zusätzliche Symptome wie ein deutlicher Gewichtsverlust, ausgeprägtes nächtliches Schwitzen und wiederkehrendes Fieber (sogenannte B-Symptomatik) auf.

Wie wird gelber Durchfall diagnostiziert?

Bei gelbem Durchfall sollte mit Hilfe der Anamnese (Befragung der betroffenen Person durch einen Arzt) zunächst eine Verdachtsdiagnose erstellt werden. Dabei können viele mögliche Ursachen der Beschwerden ausgeschlossen werden. Anschließend erfolgt die körperliche Untersuchung des Bauches (abhören, abtasten). Je nach vermuteter Ursache des gelben Durchfalls können anschließend bildgebende Verfahren (Ultraschall, Röntgen, MRT, CT) erfolgen. Häufig wird auch eine Blutentnahme durchgeführt, die Hinweise auf Entzündungszeichen oder bestimmte Organerkrankungen liefern kann. Kann dadurch keine eindeutige Ursache festgestellt werden, führt man in der Regel eine Endoskopie (Untersuchung des Magen-Darm-Traktes mit einer kleinen Kamera) durch.

Welche Symptome deuten auf einen krankhaften gelben Durchfall hin?

Gelber Durchfall ist zunächst – wenn er nur für kurze Zeit auftritt – nicht zwangsläufig ein Anzeichen für eine Erkrankung. Daher sollte man zunächst prüfen, ob es eine Erklärung für die Veränderung des Stuhlgangs (bestimmtes Essverhalten, Einnahme von Medikamenten wie Antibiotika) gibt. Findet sich keine solche Erklärung, steigt die Wahrscheinlichkeit dafür, dass der gelbe Durchfall krankhaft ist. Zudem kann man sich an der Dauer und Heftigkeit der Beschwerden orientieren. Je länger der Durchfall anhält und je häufiger und flüssiger der Stuhlgang auftritt, desto eher kann man von einem krankhaften gelben Durchfall sprechen.
Zudem können weitere Symptome wie Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Bauchschmerzen, Kopf- und Gliederschmerzen, etc. auftreten. Auch Fieber kann als Begleitsymptom ein Hinweis für eine Erkrankung des Magen-Darm-Traktes sein. Besonders vorsichtig sollte man werden, wenn auf dem Stuhlgang dunkle, hellrote oder schleimig-rote Auflagerungen auftreten. Diese Veränderungen können hinweisend auf eine Blutung des Verdauungstraktes sein und sollten schnellstmöglich diagnostisch abgeklärt werden. Lesen Sie mehr dazu unter:Blut im Stuhl mit Durchfall

Gelber Durchfall mit Schleimauflagerung

Schleim tritt als Begleiterscheinung von Durchfällen häufig auf. Zunächst gilt es den Schleim in blutigen und unblutigen Schleim einzuteilen. Blutiger Schleim (hellrot blutig oder dunkelrot bis schwarz gefärbt) kann ein Hinweis auf eine Blutung sein und sollte ärztlich abgeklärt werden. Unblutiger (meist farbloser oder gelblicher) Schleim kann durch die gestörte Verdauung verursacht werden. Je nach zuvor aufgenommener Nahrung können jedoch auch die Bestandteile der Lebensmittel den gelben Durchfall mit Schleim verursachen.

Lesen Sie mehr zum Thema unter:Schleimiger Stuhlgang 

Wässriger gelber Durchfall

Wässriger gelber Durchfall geht mit einer besonders flüssigen Konsistenz einher. Zudem kann der wässrige Anteil des Durchfalls häufig schwer zurückgehalten werden, weshalb es zu ständigem Stuhldrang kommen kann. Wässriger Durchfall spricht oftmals für eine Infektion des Magen-Darm-Traktes. Durch einen Befall mit Viren oder Bakterien werden auch die einzelnen Zellen der Darmwand geschädigt. Dies kann zu einem vermehrten Austritt von Wasser in den oberen Darmtrakt und zu einer verringerten Wasserrückresorption (Wiederaufnahme von Wasser) in den hinteren Darmabschnitten führen, wodurch sich die besonders wässrige Konsistenz des gelben Durchfalls erklärt.

Lesen Sie mehr zum Thema unter:Stuhlgang wie Wasser

Gelber Durchfall und Blähungen

Blähungen treten nicht selten im Zusammenhang mit Stuhlgangsveränderungen wie gelbem Durchfall auf. Die Blähungen sind dabei auf die vermehrte Produktion von Darmgasen zurückzuführen. Diese werden in der Regel durch Bakterien im Darm produziert. Die Blähungen können sowohl von krankhaften Bakterien (beispielsweise bei Magen-Darm-Infekten) als auch von eigentlich gesunden, natürlicherweise vorkommenden Bakterien verursacht werden. Die normale Darmflora kann durch verschiedene Vorgänge wie Medikamentennebenwirkungen oder bestimmte Nahrungsmittel beeinflusst werden, sodass mehr Darmgase produziert werden.

Lesen Sie mehr zum Thema unter:Blähungen

Gelber Durchfall und Bauchschmerzen

Bauchschmerzen sind häufige Begleitsymptome von gelbem Durchfall. Die Bauchschmerzen sind dabei meist entweder im Magen oder in bestimmten Bereichen des Darms lokalisiert. Bauchschmerzen können durch verschiedene Mechanismen ausgelöst werden. So gehen beispielsweise Blähungen häufig mit Bauschmerzen einher. Auch Darmkrämpfe, die häufig bei Veränderungen des Stuhlgangs wie gelbem Durchfall auftreten, können sich als Bauchschmerzen bemerkbar machen.

Lesen Sie mehr zum Thema unter:Bauchschmerzen und Durchfall

Gelber Durchfall und Übelkeit

Übelkeit ist ein Symptom, welches insbesondere von den oberen Anteilen des Magen-Darm- Traktes ausgelöst werden. So kann besonders ein gereizter Magen Übelkeit und gegebenenfalls Erbrechen hervorrufen. Der Magen kann beispielsweise durch bestimmte Medikamente, Nahrungsmittel oder Krankheitserreger gereizt werden. Auch verdorbene Lebensmittel können eine starke Übelkeit und gelbe Stuhlgänge hervorrufen. Auch Erkrankungen verschiedener Organe, die am Stoffwechsel beteiligt sind (allen voran die Leber) lösen Übelkeit aus. Der Mechanismus beruht vor allem auf einem Ungleichgewicht der Stoffwechselvorgänge und damit einem Mangel an gewissen Substanzen auf der einen und einem Überschuss anderer Substanzen auf der anderen Seite.

Gelber Durchfall und Rückenschmerzen

Rückenschmerzen können im Zusammenhang mit gelbem Durchfall auf Beschwerden im Darm hindeuten. Dabei kann der Körper die genaue Lokalisation des Unwohlseins und Schmerzes nicht benennen, weshalb das Gehirn den Schmerz gelegentlich in die (anatomisch sehr nahe zum Dam gelegene) Rückengegend interpretieren. Auch eine Verkrampfung der Rückenmuskulatur aufgrund von Darm- und Bauchkrämpfen kann die Rückenschmerzen hervorrufen. Eine andere Ursache der Beschwerden können Nierenerkrankungen sein, diese gehen mit Rücken- und Flankenschmerzen einher und können sich im Magen-Darm-Trakt durch gelben Durchfall bemerkbar machen.

Wann muss gelber Durchfall behandelt werden?

Gelber Durchfall kann aus verschiedenen Gründen behandlungsbedürftig sein. Häufig kommt es durch den Durchfall zu vermehrten Flüssigkeitsverlusten. Dies kann zu einer Dehydratation führen. Daher ist eine Behandlung mit ausreichend Flüssigkeit notwendig. Diese kann bei geringen Flüssigkeitsverlusten durch eine erhöhte Trinkmenge ausgeglichen werden. Bei einer starken Dehydratation kann gegebenenfalls eine Infusion notwendig sein.
Je nachdem welche Ursache dem gelben Durchfall zugrunde liegt, kann auch eine ursächliche Behandlung notwendig sein. Dies trifft beispielsweise bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen zu. Auch gelber Durchfall, der mit Blutauflagerungen einhergeht, sollte diagnostisch abgeklärt und eventuell behandelt werden. Dabei ist eine reine Behandlung des Blutverlusts oftmals nicht ausreichend, stattdessen muss auch das verletzte Stück Darm behandelt werden. Gegebenenfalls sollten auch begleitende Symptome wie Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen sowie eine Müdigkeit und Leistungsschwäche zusätzlich behandelt werden.

Gelber Durchfall beim Baby

Bei Babys sind leichte farbliche Veränderungen sowie Unterschiede in der Konsistenz des Stuhlgangs nicht selten. Durch die Ernährung mit Muttermilch ist der Stuhlgang flüssiger als bei älteren Kindern. So kann der Eindruck entstehen, dass es sich statt normalem Stuhlgang um Durchfall handelt. Auch die gelbliche Farbe ist bei Muttermilchernährung nicht selten. Stattdessen ist eher eine dunkle oder grünliche Verfärbung des Stuhlgangs bei Babys ungewöhnlich. Treten jedoch zeitgleich mit dem gelben Durchfall andere Symptome wie Bauchschmerzen und Fieber auf, können die Beschwerden auch auf eine Magen-Darm-Infektion des Babys hindeuten.

Lesen Sie mehr zum Thema unter:Durchfall beim Baby

Gelber Durchfall beim Kleinkind

Bei Kindern hat der Stuhlgang in der Regel eine vergleichbare Farbe und Konsistenz wie bei Erwachsenen. Im Gegensatz zu Babys und Kleinkindern stimmt auch die Ernährung der Kinder mit denen der Erwachsenen einher, weshalb ihr Stuhlgang mit dem von gesunden Erwachsenen vergleichbar ist. Daher ist gelber Durchfall beim Kind meist ein Anzeichen für Infektionen oder andere Irritationen des Magen-Darm-Traktes. Die Ursachen sind vergleichbar mit den Krankheitsauslösern bei Erwachsenen. Gerade bei Kindern sollte man zudem abklären, ob eine Nahrungsmittelunverträglichkeit als Ursache des gelben Durchfalls in Frage kommt. 

Wie lange dauert gelber Durchfall an?

Wie lange der gelbe Durchfall anhält, ist von der Ursache der Stuhlgangsveränderungen abhängig. Magen-Darm-Infekte klingen meist nach einigen Tagen ab. Ebenso normalisiert sich der Stuhlgang, der als Nebenwirkung eines Medikamentes auftritt, nach einigen Tagen wieder. Chronische Erkrankungen dagegen können zu länger anhaltenden oder wiederkehrenden gelben Durchfällen führen. Bei einer Nahrungsmittelunverträglichkeit bestehen die Symptome in der Regel lebenslang, sie können jedoch durch einen Verzicht auf die auslösenden Lebensmittel vollständig vermieden werden.

Empfehlungen aus der Redaktion

Weitere allgemeine Informationen können für Sie ebenfalls interessant sein: 

Autor: Dr. Nicolas Gumpert
Veröffentlicht: 06.03.2020 - Letzte Änderung: 22.10.2021
x
Dr. Gumpert Banner