Folgen Sie uns auf:


Intelligenztest - Messung der Intelligenz

Synonyme im weiteren Sinne

Intelligenz, Intelligenztest, IQ, IQ - Messung, Begabung, hohe Begabung, besondere Begabung, Genie, Sonderbegabung, hohe Intelligenz, hochintelligent, hochbegabt, Hochleistung, Hochbegabung, Hochbegabung und Teilleistungsstörung, Hochbegabung und Dyskalkulie, Hochbegabung und Legasthenie, ADS, ADHS.

engl.: intelligence test, highly gifted, highly talented, endowment, giftedness.

Definition

Intelligenztests bieten - sofern sie besonderen Gütekriterien unterliegen - die Möglichkeit zur Feststellung der Intelligenz. Sie werden von Psychologen durchgeführt und ausgewertet. Dabei steht am Ende ein Wert, der so genannte Intelligenzquotient (= IQ).

Der Begriff und die Möglichkeit der Messung wurde in langen Jahren entwickelt. Während Galton im 19. Jahrhundert die Intelligenzmessung vorantrieb, und Intelligenz als die Summe der Empfindsamkeiten der Sinnesorgane sah, verlagerte Binet seine Forschungen auf den physischen Bereich und führte schließlich den Begriff des Intelligenzalters auf der Basis seines Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelten Tests ein.
Stern griff schließlich Binets Forschungsstand gedanklich auf und entwickelte in Anlehnung daran Aufgaben für unterschiedliche Altersgruppen. Die zu testenden Kinder begannen mit den Fragen der untersten Altersstufe und beantworteten die Fragen der unterschiedlichen Altersgruppen bis sie nicht mehr zu antworten in der Lage waren. Der Endpunkt, an dem der Proband die Fragen nicht mehr beantworten konnte, verriet das Intelligenzalter.

Den Intelligenzquotienten ermittelte er dann über folgende Formel:

Intelligenzalter * 100 = Intelligenzquotient
Lebensalter

Das Intelligenzalter beschreibt die individuelle Intelligenzstufe auf der sich das Kind befindet. Diese Intelligenzstufe wird wiederum über das Alter definiert:
Beispiel: Beantwortete ein 12 - jähriges Kind lediglich die Fragen, die für sechsjährige Kinder entwickelt wurden, so entspricht dies einem Intelligenzalter von 6 Jahren und einer recht wahrscheinlichen geistigen Retardierung (= verspätete Reifung).

Laut Formel besäße ein Kind, bei dem Intelligenz- und Lebensalter übereinstimmen einen IQ von 100, da die Auflösung des Bruches 1 ergäbe, multipliziert mit 100 wäre dann 100.

Die oben stehende Formel zur Berechnung des Intelligenzquotienten ist auch heute noch in den Grundsätzen der IQ - Bestimmung integriert, allerdings werden weitere Faktoren berücksichtigt. In erster Linie unterliegt jedes Testverfahren einer eigenen Festlegung, darüber hinaus wurde eine Standardabweichung definiert, die letztlich in englischsprachigen Ländern von den deutschsprachigen Ländern differiert.

Förderung der Hochbegabung

Um eine bestehende Hochbegabung zu födern sind Konzentrationsspiele besonders anzuraten.
Hierfür haben wir in Kombination mit einem Spielehersteller eine Spiel entwickelt, was spielerisch eine Hochbegabung fördern kann.

Durch die Kombination aus Konzentration und Spielen lassen sich verschiedene Ziel sehr gut erreichen.

Besonders auf die hochwertige Qualität und Verarbeitung legen wir bei diesem Spiel wert.

Lesen Sie mehr zum Thema: Autismus-Spektrum-Störung

Intelligenzverteilung

Im nachfolgenden Schaubild erkennen Sie die Intelligenzverteilung in Anlehnung an die Gauß’sche Verteilung. Die Werte in der kleinen Box entsprechen den jeweiligen IQ’s.

 

 

Der IQ als solches basiert auf der Überlegung, dass einem durchschnittlichen Schüler der IQ 100 zugewiesen wird. Das bedeutet, dass in seiner Vergleichsgruppe (= Gleichaltrige, mit gleichem Test getestet) etwa 50 % bessere Ergebnisse erzielen können. Neben dem IQ 100 wird ihm der Prozentrang (PR) 50 zugewiesen. Mittels Prozentrang kann demnach ermittelt werden, wie viele Kinder der Vergleichsgruppe schlechter abgeschnitten haben.

Die nachfolgende Tabelle soll verdeutlichen, inwiefern Intelligenzbereich und Prozentrang miteinander in Verbindung stehen.

 

Intelligenzquotient (IQ) | Prozentrang (PR)

<70 | <2

70-79 | 2-8

80 - 89 | 9 - 23

90 - 109 | 25 - 73

110 - 119 | 75 - 90

120 - 129 | 91 - 97

> 129 | > 97

Intelligenzmessung

Ausgehend vom Münchner Begabungsmodell nach Heller und Hany, welches auf dem von F.J. Mönks entwickelten “triadischen Interdependenzmodell” (siehe Schaubild oben) aufbaut, müssen die individuellen Fähigkeiten eines Menschen in kognitive und nicht-kognitive Persönlichkeitsmerkmale unterteilt werden.

Kognitive Merkmale

  • Ausdrucksfähigkeit
  • mathematische Fähigkeiten
  • technisch - konstruktive Fähigkeiten
  • Abstraktionsfähigkeit
  • Gedächtnisleistung
  • logisches Denkvermögen
  • Allgemeines Wissen
  • ...

Nicht-kognitive Merkmale

  • Leistungs- und Anstrengungsbereitschaft, Neugier und Wissensdurst
  • Arbeits- und Stressbewältigungsstrategien
  • Leistungsmotivation
  • Persönlichkeit
  • Kreativität
  • ausgeglichenes Selbstkonzept, Moralbewusstsein
  • Übernahme von Verantwortung
  • ...

Demzufolge sollte eine möglichst breit gefächerte Diagnose aller Einflussfaktoren stattfinden, um eine Intelligenz möglichst genau zu untersuchen.

Da insbesondere die äußeren Faktoren (= Umweltfaktoren) in der Beurteilung einer gewissen Subjektivität unterliegen, lassen sich gewisse Teilbereiche der Begabungsfaktoren (Prädiktoren) und Leistungsbereiche (Kriterien) mittels Intelligenztest nachweisen.
Auch einige Bereiche der nicht - kognitiven Persönlichkeitsmerkmale, wie beispielsweise die Stressbewältigung oder Arbeitsstrategien werden unter Umständen in der Testsituation visualisiert werden können.

Eine Diagnostik gehört in die Hände eines erfahrenen Psychologen, einer erfahrenen Psychologin. In Anbetracht des Erkenntnisstandes wird im Rahmen einer solchen Erhebung neben der eigentlichen Bestimmung des Intelligenzquotienten auch eine Befragung der Eltern und Lehrkräfte zur Abgrenzung und Einschätzung der Umweltfaktoren und der nicht - kognitiven Persönlichkeitsmerkmale stattfinden.
Auf eine Befragung der Klassenkameraden (= peergroup) wird hingegen verzichtet. Da es bereits Erwachsenen schwer fällt, solche Einschätzungen unabhängig von schulischen Noten zu treffen, zeigen sich insbesondere Kinder im Grundschulalter sehr unkritisch. Erhebungen konnten zeigen, dass die Sympathie aber auch die bereits erbrachten schulischen Leistungen (sofern bekannt) die Begabungseinschätzung in besonderer Weise beeinflussen.

Gutachten, die auf die Beurteilung einer Hochbegabung abzielen enthalten in der Regel neben den naheliegenden Informationen (Datum, Angaben zum Intelligenztest, Anamnese, Anlass der Untersuchung) vor allen Dingen auch Aussagen über das Verhalten des Kindes während der Testsituation und die eigentlichen Untersuchungsergebnisse. Gutachten schließen in der Regel mit der Stellungnahme des Psychologen hinsichtlich der Beurteilung der Begabung. Diese Stellungnahmen können zusätzlich Informationen aus der Befragung von Eltern und LehrerInnen enthalten. Diese Befragungen (siehe oben) können in besonderer Weise nützlich sein, da beide Gruppen das Kind bereits über einen längeren Zeitraum hinweg begleitet haben und es in verschiedenen Situationen kennen lernen konnten.

Intelligenztestverfahren

Welcher Test zur Messung der Intelligenz hinzugezogen wird, ist unterschiedlich. Da der Intelligenzquotient als solches kein allgemein gültiges Maß ist, sondern nur den augenblicklichen Stand der Intelligenz bezogen auf ein bestimmtes Testverfahren wiedergibt, muss in einem solchen Gutachten vermerkt werden, welche Verfahren verwendet wurden.

Alle Testverfahren, die im Rahmen der Intelligenzdiagnostik durch einen Psychologen zum Einsatz kommen, müssen gewissen Gütekriterien Objektivität unterliegen. Sie erreichen daher in der Regel eine gute Reliabilität, worunter man die Verlässlichkeit (gemessener Wert und der wahre Wert stimmen zu großer Wahrscheinlichkeit überein) versteht. Den Intelligenztests liegen verschiedene Qualitätskriterien zugrunde, sodass davon ausgegangen werden kann, dass die Richtigkeit eines Testergebnisses nicht angezweifelt werden muss (=Validität). Das Ergebnis muss natürlich auch objektiv sein, darf also weder während der Durchführung, noch während der Auswertung oder der Interpretation des Ergebnisses beeinflusst werden.

Da es sehr viele unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung des Intelligenzquotienten und somit zur Messung von Intelligenz und dem individuellen Entwicklungsstand gibt, soll an dieser Stelle nur exemplarisch auf einige Testverfahren eingegangen werden. Dies ist zum einen aufgrund der recht häufigen Verwendung der HAWIK (Hamburger Wechsler Intelligenztest für Kinder), der CFT (Culture Fair Intelligence Test) und die Münchner Hochbegabungsbatterie, die in besonderer Weise die verschiedenen Aspekte entsprechend des Begabungsmodelles nach Heller und Hany (siehe oben) zu berücksichtigen versucht.

Der HAWIK testet über verschiedene Untertests, wie beispielsweise: Bildergänzungen, Allgemeinwissen, rechnerisches Denken usw. die praktische, verbale und allgemeine Intelligenz.

Der CFT misst die individuelle Fähigkeit eines Kindes zur Erkennung von Regeln und zur Identifikation bestimmter Merkmale. Er misst darüber hinaus, in welchem Maße das Kind zur nonverbalen Problemerfassung und -lösung fähig ist. Insgesamt besteht der Test aus fünf verschiedenen Untertests.

Ein Testverfahren, welches bereits eine Lehrerbefragung in Form einer Checkliste enthält, ist die Münchner Hochbegbungsbatterie von Heller und Perleth, die derzeit noch in der Entwicklung steckt.
Ausgehend vom Münchner Begabungsmodell werden die einzelnen Aspekte, welche die Ausbildung besonderer Begabungen mit bedingen, in die Untersuchung integriert. So geht es neben den allgemeinen Aspekten, die sich auf die kognitiven Fähigkeiten des Kindes beziehen auch um die Frage der sozialen Kompetenz, der Motivation, der eigenen Interessen und um das herrschende Schul- und Familienklima.
Dieses Testverfahren wird zunächst in zwei verschiedenen Auflagen erhältlich sein: als MHBT für die Grundschule und als MHBT für die Sekundarstufe.

Weitere Seiten zum Thema Hochbegabung

Hier finden Sie weiterführende Informationen zum Themenbereich der Hochbegabung:

Verwandte Themenbereiche

Weitere Informationen zu Problemen beim Lernen finden Sie unter:

Eine Liste aller Themen die wir unter unserer "Probleme beim Lernen" - Seite veröffentlicht haben finden Sie unter: Probleme beim Lernen A-Z

Qualitätssicherung durch: Dr. N. Gumpert      |     Letzte Änderung: 17.12.2018
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: