Kijimea® Immun

Einleitung

Bei Kijimea® Immun handelt es sich um ein Präparat, das zur Unterstützung des körpereigenen Immunsystems verwendet wird. Es enthält dabei eine hochdosierte Kombination von drei lebenden Mikrokulturen, die aus dem Darm das Immunsystem stärken und damit die Infektanfälligkeit reduzieren.
Vor allem für Patienten mit einem geschwächten Immunsystem in Folge eines Infekts wurde es daher entwickelt. Wie von Kijimea® durchgeführte Studien gezeigt haben, konnte durch eine Therapie mit Kijimea® Immun das Erkältungsrisiko, der Schweregrad von grippalen Infekten und die Erkältungsdauer signifikant gesenkt werden.

Indikationen

Kijimea® Immun ist vor allem Patienten mit einer erhöhten Infektanfälligkeit durch ein geschwächtes Immunsystem zu empfehlen. Dabei kann es das körpereigene Immunsystem effektiv in der Bekämpfung der Erreger unterstützen. Auch bei einem bereits bestehenden Infekt kann es den Schweregrad sowie die Erkältungsdauer signifikant senken und den Heilungsprozess beschleunigen.

Gleichzeitig haben von Kijimea® durchgeführte Studien gezeigt, dass durch den langfristigen Verzehr von Kijimea® Immun auch eine prophylaktische Wirkung erzielt wird. Die Wahrscheinlichkeit für grippale Infekte sinkt deutlich, der Schweregrad von Krankheiten kann abgemildert und die Krankheitsdauer gesenkt werden.

bei Durchfall und Blähungen

Kijimea® Immun ist vor allem ein Präparat zur Stärkung des Immunsystems. Es enthält daher nur die für das Immunsystem relevanten Bakterienstämme. Es gibt weitere von Kijimea® angebotene Produkte (unter anderem Kijimea® Reizdarm), die bei Beschwerden im Bereich des Magen-Darm-Trakts wirken.

Bei der Einnahme von Kijimea® Immun sollte man beachten, dass vor allem zu Beginn einer Therapie verstärkt Blähungen auftreten können. Das liegt daran, dass durch die hochdosierte Therapie das Gleichgewicht der einzelnen Bakterienstämme im Darm gestört wird. Normalerweise lassen diese Beschwerden jedoch innerhalb weniger Tage nach Beginn der Therapie nach.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema unter: Behandlung des Reizdarmsyndroms

Nebenwirkung

Da Kijimea® Immun aus natürlich im Körper vorkommenden Mikroorganismen besteht, sind bisher keine Nebenwirkungen bei einer regelmäßigen Verwendung des Präparats bekannt. In seltenen Fällen kommt es innerhalb der ersten Tage nach Beginn der Therapie verstärkt zu Blähungen. Das liegt daran, dass durch die hochdosierte Behandlung mit lebenden Mikrokulturen das Gleichgewicht zwischen den einzelnen Bakterienstämmen gestört sein kann. Die Blähungen lassen jedoch in der Regel innerhalb weniger Tage nach.

Kijimea® Immun ist laktose- und glutenfrei erhältlich. Darüber hinaus enthält es keine Konservierungsstoffe, Süßungsmittel oder Aroma-Stoffe. Aus diesem Grund sind mögliche Unverträglichkeiten gegen Inhaltsstoffe des Präparats nicht bekannt. Auch für Patienten mit Diabetes, Laktose-Intoleranz oder Gluten-Unverträglichkeit sind die Produkte von Kijimea® geeignet.

Wirkstoff und Wirkung

Wie zahlreiche Studien der letzten Jahre und Jahrzehnte gezeigt haben, sind die Mikrokulturen des Darms an vielen Prozessen im menschlichen Körper beteiligt. Mehr als 80 Prozent unseres Immunsystems sitzt im Darm. Ein Mangel dieser Mikrokulturen führt daher häufig zu einem Nachlassen der Abwehrkräfte mit einer Schwächung des Immunsystems.  

Kijimea® Immun enthält eine hochdosierte Kombination aus drei Bakterienstämmen (Mikroorgansimen), wie sie natürlich im Darm vorkommen. Dabei handelt es sich um Bakterien der Gattungen ‚Lactobacillus’ (Lactobacillus plantarum LP-02, Lactobacillus rhamnosus LR-04) und ‚Bifidobacterium’ (Bifidobacterium lactis BS-01). Nach Aufnahme der Mikroorganismen mit der Nahrung siedeln sich diese im Bereich der Darmschleimhaut an. Durch eine Beeinflussung des Immunsystems des Darms können immunstärkende Wirkungen im gesamten menschlichen Körper erzielt werden.

Gleichzeitig werden zahlreiche Stoffwechselprozesse im Darm unterstützt - unter anderem an der Produktion zahlreicher Vitamine und Botenstoffe sind die Bakterien beteiligt. Die genauen Wirkmechanismen sind dabei noch nicht vollständig geklärt. Die Wirksamkeit einer hochdosierten Therapie wurde jedoch in von Kijimea® durchgeführten Studien nachgewiesen.

Kijimea® für Kinder

Die Produkte von Kijimea® können auch bei Kindern benutzt werden. Auch bei Kindern sind keine weiteren Nebenwirkungen (abgesehen vom seltenen Auftreten von Blähungen zu Beginn der Therapie) bekannt. Vor allem bei Kindern unter vier Jahren ist die natürliche Darmflora, die entscheidend für zahlreiche Prozesse des Immunsystems ist, noch nicht vollständig ausgeprägt. Daher treten vor allem bei Kindern gehäuft Infekt auf, die mit Hilfe von Kijimea® Immun bekämpft werden können. Kijimea® Immun stärkt dabei das Immunsystem und senkt die Anzahl sowie den Schweregrad der Infektionen deutlich.

Kijimea® in der Schwangerschaft

Bisher liegen keine Studien vor, die eine Gefährdung von Mutter oder Kind bei der Einnahme von Kijimea® Immun zeigen. Die im Präparat enthaltenen Bakterienstämme erreichen nicht den Kreislauf des Babys, da die Bakterien sich nur im Darm der Mutter ansiedeln und nicht vom Körper aufgenommen werden. Aus diesem Grund ist von keiner Gefahr für das Kind auszugehen.

Nichtsdestotrotz sollte die Einnahme sämtlicher Medikamente während der Schwangerschaft mit dem behandelnden Arzt abgesprochen werden. Nach Möglichkeit sollte auf die Zufuhr von Medikamenten während der Schwangerschaft verzichtet werden.

Wechselwirkung

Bisher wurde von keinen Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten berichtet. Das ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass der Wirkstoff nicht im Darm in den Blutkreislauf aufgenommen wird, wo er mit anderen Medikamenten in Wechselwirkung treten kann.

Nichtsdestotrotz sollte beim Auftreten jeglicher Nebenwirkungen sofort ein Arzt oder Apotheker aufgesucht werden. Dieser sollte über die Einnahme weiterer Medikamente informiert werden.

mit Alkohol

Eine Wechselwirkung von Alkohol mit den Inhaltsstoffen von Kijimea® Immun ist nicht bekannt. Grundsätzlich sollte jedoch auf den Konsum von Alkohol bei Magen-Darm-Beschwerden oder Infektionen verzichtet werden. Durch den regelmäßigen Konsum von Alkohol können die im Körper stattfindenden Immunprozesse beeinflusst werden. Der Krankheitsverlauf kann sich dadurch verlängern und die Wirkung von Kijimea® Immun aufgehoben werden.

Nach Antibiotikaeinnahme

Durch eine Einnahme von Antibiotika kann die natürlich im Darm vorkommende Flora geschädigt werden. Das liegt daran, dass geringe Mengen des Antibiotikums nicht vom Körper aufgenommen werden und den Darm passieren. Vor allem im Bereich des stark mit Bakterien besiedelten Dickdarms kommt es dann zu einer Wechselwirkung des Antibiotikums mit den Bakterien. Die Bakterienwände werden zerstört, die Stoffwechselprozesse der Bakterien werden unterbunden und das weitere Wachstum der Bakterien gehemmt.

Aus diesem Grund kann man nach einer Antibiotika-Behandlung die körpereigene Darmflora wieder stärken, indem man hochdosiert spezifische Bakterienstämme zu sich nimmt. Mit Kijimea® Immun kann zumindest die Menge von drei wichtigen Bakterienstämmen wieder deutlich gesteigert und dadurch das Immunsystem gestärkt werden.

Gegenanzeigen

Da bisher über keine Neben- und Wechselwirkungen Studienergebnisse und Berichte vorliegen, gibt es keine relevanten Gegenanzeichen bei der Verwendung von Kijimea® Immun.

Bei unklaren und nicht von einem Arzt diagnostizierten Beschwerden im Bereich des Magen-Darm-Trakts sollte vor der Einnahme des Nahrungsergänzungsmittels in jedem Fall ein Arzt aufgesucht werden, um mögliche Ursachen der Symptome (unter anderem auch schwerwiegende Erkrankungen wie chronisch-entzündliche Darmerkrankungen, Darmkrebs oder schwere Infektionen) abzuklären. Eine Behandlung dieser Erkrankungen mit Kijimea® Immun ist nicht möglich.

Dosierung

Ein Kijimea® Immun Stick ist einmal täglich einzunehmen. Es handelt sich dabei um ein Pulver. Die Einnahme sollte in Kombination mit einer Mahlzeit oder nach Auflösung in einem Glas kalter Flüssigkeit ohne Kohlensäure (z.B. Wasser, Saft, Joghurt) erfolgen. Der Geschmack wird von einem Großteil der Patienten als sehr angenehm beschrieben. Es lässt sich ohne Weiteres mit den normalen Mahlzeiten kombinieren.
Um die Wirksamkeit der Therapie zu gewährleisten, sollte diese Behandlung für mindestens zwei Wochen fortgeführt werden. Eine kontinuierliche Einnahme des Präparats für mindestens vier Wochen wird empfohlen. Die empfohlene tägliche Dosierung (1 Stick pro Tag) darf nicht überschritten werden.

Preis

Kijimea® Immun ist in unterschiedlichen Packungsgrößen frei verkäuflich in den Apotheken erhältlich. Neben einer 7er-Packung (zur Durchführung einer 7-Tage-Kur) sind auch größere Packungen (14 bzw. 28 Sticks pro Packung) im Handel.

Zur Durchführung einer 4-Wochen-Kur benötigt man 28 Sticks. Die dazu erforderliche 28er-Packung ist für einen Preis von circa 50 Euro erhältlich. Die kleinere 14er-Packung kann man für einen Preis von circa 30 Euro in den Apotheken kaufen, während eine 7er-Packung bereits für 16 Euro zu erwerben ist.

Kijimea® Immun Plus

Bei Kijimea® Immun Plus handelt es sich um die Weiterentwicklung von Kijimea® Immun, die in den letzten Jahren auf den Markt kam. Es enthält die gleiche, hochdosierte Kombination von Mikrokulturen (Bakterien), wird jedoch noch mit zahlreichen weiteren Substanzen kombiniert, um das Immunsystem zusätzlich zu unterstützen.
Zur Unterstützung des körpereigenen Immunsystems und der Zellen vor oxidativen Stress enthält es Vitamin A, Vitamin C, Vitamin B12 sowie Eisen, Kupfer, Selen, Mangan und Zink. Zum Schutz der Zellen durch oxidativen Stress sind ebenfalls Substanzen wie Vitamin C, Kupfer, Selen, Zink und Mangan enthalten. Zusätzlich kann Kijimea® Immun Plus helfen, Müdigkeit und Abgeschlagenheit zu reduzieren.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Thema Kijimea® Immun:

Eine Übersicht weiterer Themen der Naturheilkunde finden sie unter: Naturheilkunde

Autor: Dr. Nicolas Gumpert
Veröffentlicht: 19.10.2017 - Letzte Änderung: 22.10.2021
x
Dr. Gumpert Banner