Krätze

Einleitung

Bei der Krätze (medizinisch: Scabies, Acarodermatitis) handelt es sich um eine Hauterkrankung, welche von bestimmten Parasiten (Krätzmilben) hervorgerufen wird. Es handelt sich um eine stark ansteckende Erkrankung, welche häufig an Orten mit mangelnder Hygiene und vielen Menschen auftritt.

Auffällig wird eine Infektion häufig durch einen starken Juckreiz, der vor allem nachts auftritt. Hautveränderungen sind ein weiteres Indiz für eine Infektion mit den Milben. Eine Behandlung kann mithilfe spezifischer Medikamente sowie einer peniblen Hygiene erfolgen und ist in der Regel erfolgreich.

Lesen Sie mehr zum Thema Hautausschlag durch Milben

Ursachen

Das Krankheitsbild der Krätze wird von sogenannten Krätzmilben hervorgerufen. Diese Parasiten bohren sich durch die Haut, bilden Gänge und legen ihre Eier unter der Haut ab. Die Ausscheidungen der Milben sind für die typischen, juckenden Hautausschläge bei Krätze verantwortlich.

Besonders dort, wo viele Menschen an einem Ort leben und schlafen entstehen perfekte Bedingungen für die Ausbreitungen der Krätzmilben. Typisch sind Kindergärten und Altenheime. Mangelnde Hygiene verstärkt diesen Effekt zusätzlich, weshalb das Auftreten von Krätze häufig mit mangelnden hygienischen Verhältnissen und einem niedrigen sozialen Status in Verbindung gebracht wird. Diese Risikofaktoren müssen jedoch nicht zwangsläufig bei jeder Erkrankung vorliegen. Besonders Personen, welche ein schwaches Immunsystem aufweise leiden häufig unter den Erscheinungen der Krätze. Ihr Immunsystem ist nicht mehr in der Lage die Parasiten abzuwehren.

Symptome

Die Symptome bei Krätze beschränken sich größtenteils auf die Haut. Sie treten frühestens 2 Wochen und spätestens innerhalb 6 Wochen nach der Infektion mit der Milbe auf und beeinträchtigen die Lebensqualität der Betroffenen stark. Obwohl die Symptome extrem unangenehm sein können geht von der Krätze keine Lebensgefahr aus.

Lesen Sie hier mehr zu dem Thema: Welche Symptome macht die Krätze?

Zuerst tritt bei Vorliegen der Krätze das Juckgefühl auf. Kurz danach treten Hauterscheinungen auf, welche sich in Ausschlägen und Ekzemen bemerkbar machen. Je nach Ausmaß des Befalls sowie dem individuellen Verlauf der Erkrankung können Rötungen, Schuppungen, und Bläschen auf der Haut auftreten. Typische Stellen des Körpers sind warme Lokalisationen wie etwa im Genitalbereich, Analbereich, an der Leiste oder den Finger- und Zehenzwischenräumen.

Was Sie auch interessieren könnte: Jucken in der Scheide

Neben den Symptomen, welche direkt von den Parasiten und deren Ausscheidungen ausgelöst werden, können zusätzliche Infektionen auf der Haut zu Problemen führen. Besonders durch den stark ausgeprägten Juckreiz entstehen durch Kratzen kleine Wunden auf der Haut, welche sich leicht entzünden können.

Lesen Sie mehr unter

Ist Krätze ansteckend?

Bei der Krätze handelt es sich um eine ansteckende Erkrankung. Der Kontakt mit Menschen, welche die Erkrankung verursachenden Parasiten auf und unter der Haut tragen kann zu einer Infektion und damit den Ausbruch der Krätze führen.
Lange Zeit nahm man an, dass nur längerer Kontakt mit infizierten Personen zu einer Übertragung und Infektion führen kann. Heute scheint belegt, dass auch kurzer Kontakt mit Personen welche an Krätze leiden zu einem Krankheitsausbruch führen können.
Die Milben können einige Tage überleben, ohne dass der Hautkontakt mit dem Menschen vorhanden ist. So kann auch der Kontakt mit Kleidung oder Bettwäsche von infizierten Personen zu einer Infektion mit den Parasiten führen. Die ersten Symptome treten in der Regel zwischen 2 und 6 Wochen nach der Infektion auf.

Nach dem Beginn der Behandlung besteht schon nach 12 Stunden meist keine Ansteckungsgefahr mehr für andere Personen.

Lesen Sie mehr zum Thema: Wie ansteckend ist Krätze?

Behandlung von Krätze

Ziel und Grundsatz der Behandlung der Krätze ist die Elimination der für die Krätze verantwortlichen Parasiten. Um dies zu erreichen können Medikamente eingenommen werden, welche als sogenannte Antikrätzepräparate bezeichnet werden. Insgesamt kann die Krätze sehr gut behandelt werden. Beachtet werden muss jedoch, dass die verwendeten Medikamente starke Nebenwirkungen haben können und deshalb besonders bei Risikogruppen wie schwangeren Frauen und kleinen Kindern abgewägt werden sollte, welches Medikament geeignet ist.

Die zur Verfügung stehenden Medikamente können sowohl direkt auf der Haut aufgetragen sowie als Tablette eingenommen werden. Die Nebenwirkungen der in Deutschland kaum angewandten, Tabletten sind in der Regel stärker als die direkt auf die Haut aufgetragenen Salben. Der häufigste Wirkstoff der bei Krätze eingesetzt wird, ist das sogenannte Permethrin. Die Anwendungsdauer kann variieren, wobei die Parasiten häufig nach 2 Wochen eliminiert werden können. Die Symptome können jedoch noch einige Wochen nach der Elimination der Parasiten bestehen bleiben. Schon 12 Stunden nach Beginn der Behandlung mit Permethrin besteht in der Regel keine Ansteckungsgefahr mehr für andere Personen.

Hausmittel gegen Krätze

Neben dem Auftragen der Antikrätzepräparate im Rahmen der medizinischen Behandlung existieren einige Hausmittel, welche bei einer Krätze ebenfalls zu der Heilung der Erkrankung beitragen können.

Da die Milben auch auf der Kleidung und in der Bettwäsche der Betroffenen sind, sollten alle Textilien zunächst entweder bei 60° gewaschen oder in einem verschlossenen Plastiksack über 4 Tage verstaut werden damit die Milben absterben. Allgemeine Hygienemaßnahmen können ebenfalls helfen die Vermehrung der Milben zu unterdrücken.

Das Verwenden von Ölen, welche auf die Haut aufgetragen werden sollen um die Milben abzutöten kann nicht empfohlen werden, da der Wirkungsgrad dieser Mittel zweifelhaft ist.

Besteht bei Krätze Meldepflicht?

Es besteht keine generelle Meldepflicht bei einer Krätze Erkrankung. Das bedeutet, wenn bei einer Person, egal welchen Alters, eine Krätze Erkrankung diagnostiziert wird, der behandelnde Arzt dem Gesundheitsamt keine Angaben hierzu machen muss. Beachtet werden sollte jedoch, dass Leiter von Gemeinschaftseinrichtungen dazu verpflichtet sind, bei Bekanntwerden von Infektionen sowie bei Verdacht auf eine Infektion mit Krätze innerhalb dieser Einrichtungen dem Gesundheitsamt dies mitzuteilen ist. Zu diesen Gemeinschaftseinrichtungen gehören beispielsweise Kindergärten, Schulen, Altersheime oder Asylunterkünfte.

Krätze bei Kindern

Grundsätzlich können alle Altersgruppen von der Krätze betroffen sein. Insgesamt häufen sich die Fälle von Krätze jedoch bei Kindern gegenüber Erwachsenen. Dies liegt vor allem daran, dass Kinder in Krabbelgruppen, Kindergärten oder Schulen einen viel intensiveren Kontakt zu anderen Kindern haben als dies bei Erwachsenen üblicherweise der Fall ist. So ist die Übertragung in diesen Einrichtungen sehr viel leichter und es kommt häufig zu Epidemien, bei denen Kinder einer ganzen Einrichtung von den Parasiten befallen sind.

Der Krankheitsverlauf bei Kindern unterscheidet sich nicht groß von dem bei Erwachsenen. Neben den typischen Stellen des Befalls bei Erwachsenen haben Kinder häufig auf der Kopfhaut und am Nacken Symptome der Krätze. Der Juckreiz kann bei Kindern schwierig zu kontrollieren sein. Um Infektionen der Wunden zu vermeiden ist es jedoch überaus wichtig, das Kratzen zu unterlassen. Die normalen Antikrätzepräparate können auch bei Kindern angewandt werden. Das Auftragen dieser Präparate muss gegebenenfalls von einem Erziehenden mit Handschuhen durchgeführt werden.

Weitere Informationen:

Andere Artikel, die in Verbindung mit dem Thema Krätze für Sie von Interesse sein könnten:

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 12.04.2018
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Seiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: