Aktuelles aus der Dermatologie

Alles rund um die Pflege der Haut

Die Haut spiegelt die Vorgänge im Körper wieder.
Für eine gesunde, gepflegte Haut sind eine Grundregeln zu beachten.

Informieren Sie sich zum Thema Hautpflege

Hautcreme

Was muss man bei einer guten Hautcreme beachten?

Zum Thema Hautcreme

Fußpflege

Wie pflegt man seine Füße?


Zum Thema Fußpflege

Neurodermitis

Hautpflege bei Neurodermitis.

Pflege bei Neurodermitis

Interaktives

Testen Sie sich selbst

Wie gut kennen Sie Ihre Haut?

Dermatologiequiz

Wie gut ist Ihre Hautkenntnis?
Testen Sie Ihr Wissen online:


Häufige Erkrankungen der Haut

Diese Hauterkrankungen treten häufig auf.

Leiden Sie an einer Hauterkrankung?

Informieren Sie sich zum Thema Hautveränderung

Fußpilz

Die häufigste Hauterkrankung?

Zum Thema Fußpilz

Akne

Tritt besonders in der Pubertät auf.

Zum Thema Akne

Herpes

Häufiger Befall an der Lippe.


Pflege bei Herpes

Die unterschiedlichen Hauttypen

Normale Haut, fettige Haut oder trockene Haut?

Es existieren unterschiedliche Hauttypen.
Je nach Hauttyp bedarf es eine unterschiedliche Hautpflege.

Informationen zum Thema Haut

fettige Haut

Leiden Sie an fettiger Haut?


Zum Thema fettige Haut

trockene Haut

Leiden Sie an trockener Haut?

Zum Thema trockene Haut

Schuppen

Leiden Sie an Schuppen?


Zum Thema Schuppen

Hautveränderungen im Alter

Im Alterungsprozess verändert sich auch die Haut.

Mit welchen Hautveränderungen muss man im Alter rechnen

Informationen zum Thema Hautveränderung im Alter

Altersflecken

Wodurch entstehen Altersflecken?

Zum Thema Altersflecken

Hautalterung

Warum kommt es zu Hautalterung?

Zum Thema Hautalterung

Hautfalten

Was tun gegen Hautfalten?


Zum Thema Hautfalten


Synonyme im weiteren Sinne

Hautheilkunde, Hautkunde
Englisch: dermatology

Definition

Die Dermatologie befasst sich mit den Erkrankungen bzw. Veränderungen der Haut.
Vom Ausschlag (Ekzem), über die Allergie und die Pilzinfektion bis hin zum Tumor wird hier alles diagnostiziert und behandelt.
Auch die Schleimhäute gehören zu dem Zuständigkeitsbereich eines Dermatologen, denn auch hier können Ausschläge und gar Tumoren vorkommen. Die Schleimhäute sind allerdings nicht nur auf Nase und Mund begrenzt, sondern kleiden beispielsweise auch den Magen- Darm- Trakt aus. So unwahrscheinlich es klingen mag, aber auch hier können zum Beispiel Melanome (eigentlich bösartige pigmentierte Hauttumore) entstehen. Melanome entstehen auf der Haut oft aus den so genannten „Leberflecken“. Diese „Leberflecken“ können auch im Magen vorkommen.
Auch der Bereich der Geschlechtskrankheiten (Venerologie) wird von der Dermatologie umfasst.

Die Dermatologie arbeitet also eng mit den verschiedensten anderen Spezialgebieten der Medizin zusammen. So kann dem Patienten die bestmögliche Behandlung zugesichert werden.

Historie:

Das Wort Dermatologie stammt aus dem Griechischen. Δερματολογία bedeutet Hautkunde.

 

Haut der Hand

Was gehört zur Anamnese in der Dermatologie?

Die Anamnese erörtert die Entstehung und den Verlauf einer Hautveränderung und klärt die Umstände der sozialen oder Familiengeschichte auf, die möglicherweise Bedeutung für die Krankheit und deren Ausbruch haben. Außerdem sollen alle verwendeten Arznei- und Pflegemittel erfasst werden.

Bei einer Anamneseerhebung in der Dermatologie sollte immer beinhaltet sein:

  • derzeitige Symptome:
    Wann, wo und wie begannen diese? Fragestellungen wie „Wie hat sich die Krankheit entwickelt?“ und „Wie äußert sie sich?“ (Juckreiz, Schmerzen,…) sollten geklärt werden.
  • frühere / weitere Erkrankungen:
    Hier sollten andere Krankheiten, an denen der Patient leidet erfasst werden. Besteht z. Bsp. eine Nahrungsmittel- oder Medikamentenallergie? Auch Erkrankungen die früher einmal aufgetreten sind, sollten erwähnt werden. Hierzu zählen neben den Hauterkrankungen auch Erkrankungen die andere Fachgebiete betreffen (Diabetes, Schäden der Leber), da diese Hautkrankheiten hervorrufen können.
  • Medikamentenanamnese:
    Es ist wichtig für den behandelten Dermatologen zu wissen, welche Medikamente sein Patient einnimmt- auch die Dosis, also beispielsweise wie viele Tabletten pro Tag.
  • Soziale und Familienanamnese:
    Eine wichtige Information ist, ob bereits andere Familienmitglieder an den gleichen Symptomen leiden, oder sogar bereits eine Diagnose gesichert ist. So beruht beispielsweise das Auftreten der Schuppenflechte teilweise auf Vererbung. Es sollte dem Arzt alles Relevante über Hobbys, Reisen und Beruf (Umgang mit Chemikalien, z. Bsp. Friseure; Gehäufter Umgang mit bestimmten Stoffen, z. Bsp. bei Bäckern: Mehl usw.).
  • Psychosoziale Anamnese:
    Hierunter fallen sowohl Informationen über Probleme bei der Krankheitsverarbeitung, als auch über soziale bzw. berufliche Probleme.

Auf all diese Fragen sollte dem Arzt möglichst genau Auskunft gegeben werden, um eine richtige Diagnose und die entsprechende Behandlung zu ermöglichen.

Wie verläuft eine Untersuchung in der Dermatologie?

Bei einer Untersuchung des Dermatologen / Hautarzt rücken mehrere Aspekte in den Vordergrund. Nicht nur die gesamte Haut wird begutachtet, sondern auch Schleimhäute, Nägel und die Haare werden in Augenschein genommen.

Zu den allgemeinen Untersuchungsmethoden gehören:

  • Abtasten:
    nicht nur die Konsistenz und Dicke, sondern z. Bsp. auch Schmerzen sind zu beurteilen
  • Reiben:
    Hier wird die Reaktion der Blutgefäße beurteilt (z. Bsp. Dermographismus bei Naurodermitis)
  • Glassspateldruck:
    Durch den Druck, welcher das Blut kurzfristig aus den Gefäßen verdrängt, wird die Eigenfarbe der Hautveränderungen beurteilt.
  • Knopfsonde:
    Beurteilung der Verletzbarkeit der Haut
  • Kratzen:
    dient der Beurteilung z. Bsp. der Härte von Schuppen oder der Verletzbarkeit der Haut
  • Allgemeinuntersuchung:
    hier wird speziell auf veränderte Lymphknoten und die Durchblutung geachtet

Des Weiteren gibt es andere spezielle Untersuchungen, die nur bei Bedarf angewendet werden:

  • Lupenuntersuchung:
    zur genauen Beurteilung von vor allem kleinen und kleinsten Veränderungen
  • Hautbiopsie:
    Stanzen in örtlicher Betäubung
  • Erregernachweis:
    z.B. Nachweis von Parasiten
  • Photographie:
    dient der Dokumentation von Veränderungen
  • Hautfunktionstest:
    dient der Bewertung der intakten Schutzfunktion der Haut
  • Allergologisch- immunologische Testung:
    weist Allergien nach
  • Ultraschall:
    Bestimmen der Hautdicke, und der Bös- oder Gutartigkeit von Veränderungen
    Allgemeine Informationen zum Ultraschall finden Sie auch unter unserem Thema: Ultraschall

Ein Hautbefund sollte neben einem allgemeinen Haut- und Körperbefund auch immer eine Beurteilung der Oberfläche (trocken, fettig, glatt, faltig), der Farbe und dem Durchblutungszustand, der Konsistenz (derb, straff, weich), sowie der Temperatur und dem Behaarungsmuster beinhalten. Auch über den Allgemeinzustand des Patienten (Ernährungs- und Kräftezustand) sollte berichtet werden.

Wichtige Erkrankungen der Dermatologie

Alle Erkrankungen der Dermatologie, die bereits bei uns erschienen sind finden Sie mit kurzbeschreibung unter Dermatologie A-Z.

Autor: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 17.03.2017
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Seiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: