Medikamente gegen Warzen

Einleitung

Warzen sind meist eine harmlose, aber optisch störende Hauterscheinungen. Vor allem an exponierten Körperstellen, wie Händen oder Gesicht, leiden Betroffene beim Blick in den Spiegel.
Auslöser sind in nahezu allen Fällen Viren, welche leicht z.B. im Schwimmbad oder der Sauna übertragen werden.


Glücklicherweise, verschwinden gerade im Kindes- und Jugendalter viele Warzen wieder ganz von alleine.
Grundsätzlich sind jedoch alle Warzen mit Medikamenten therapierbar. Leider kann die Behandlung äußerst langwierig sein und Betroffene müssen mitunter große Geduld beweisen. Zudem passiert es nicht selten, dass Warzen nach einiger Zeit wieder an den gleichen Stellen auftreten und erneut behandelt werden müssen.
Ausnahme stellen Warzen im Genitalbereich, die sogenannten Feigwarzen dar. Sie müssen umgehend und konsequent mit Medikamenten behandelt werden, da sie ansonsten bösartig entarten und Krebs verursachen können.
Abhängig von Art und Lokalisation der Warze stehen unterschiedliche Medikamente zur Verfügung. Oft sind sie einfach in der Handhabung und können selbstständig zuhause angewandt werden.

Lesen Sie mehr zum Thema Warzen entfernen

Welche Gruppen von Medikamenten gibt es?

Wenn Betroffene nicht die Selbstheilung abwarten und den lästigen Warzen den Kampf ansagen wollen, bietet die Apotheke eine Vielzahl an möglichen Medikamenten an. Welche Gruppen gibt es?

Keratolytische Medikamente

Medikamente mit Salicylsäure, Milchsäure und Harnstoff führen zur schrittweisen Aufweichung der Hornhaut und letztendlich zur Auflösung der Warze. Mit großer Vorsicht kann so nach einiger Zeit der unästhetische Knubbel schichtweise abgetragen werden. Meistens erfolgt die Applikation mit einem kleinen Pinsel.

Warzen vereisen

Seit einigen Jahren, bieten verschiedene Hersteller auch Medikamente zur Vereisung der Warze für Zuhause an. Mit einem kleinen Schaumstoffschwämmchen kommt es auf Knopfdruck zur Freisetzung von Flüssigstickstoff, so dass lokal kurzfristig Temperaturen von -50 Grad entstehen. Als Folge, stirbt das lästige Warzengewebe ab und löst sich mit der Zeit von der darunterliegenden, gesunden Haut.
Vereisungssprays sind nicht für kleine Kinder, Diabetiker oder bei Genitalwarzen geeignet.

5-Fluoruracil

5-Fluoruracil hemmt die Vermehrung der krankheitsauslösenden Viren und bewirkt so eine langsame Abheilung der Warze. Der Wirkstoff zählt zu der Gruppe der verschreibungspflichtigen Medikamente und muss von Betroffenen dreimal täglich auf die Warze aufgetragen werden.

Warzen am Fuß

Warzen am Fuß stellen in wenigen Fällen ein kosmetisches Problem dar. Stattdessen, findet man vor allem unter der Fußsohle schmerzhafte Dornwarzen.
Sie entstehen vor allem an mit hoher Druckbelastung, wachsen dornförmig in die Tiefe und können so mitunter große Schmerzen verursachen. Betroffene sollten zunächst freiverkäufliche Medikamente aus der Apotheke, wie z.B. salicylsäurehaltige Mittel, versuchen um die Warzen zu behandeln (Warzen entfernen). Auch hier ist Geduld gefragt, da vor allem Dornwarzen zum Teil schwierig zu behandeln sind.
Glücklicherweise ist die gesunde Hornhaut am Fuß relativ unempfindlich gegenüber den Medikamenten, so dass keine übertriebene Vorsicht walten muss.
Wenn die Warze am Fuß einfach nicht verschwinden will und die Schmerzen zunehmen, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Verschreibungspflichtige Medikamente, wie 5-Fluoruracil kann hemmend auf die Dornwarzen-Viren wirken und Abhilfe schaffen.

Warzen im Gesicht

Warzen im Gesicht können für Betroffene sehr belastend sein. Da unsere Gesichtshaut sehr empfindlich ist und unsere Augen schnell gereizt auf säurehaltige Medikamente reagieren, ist bei der Wahl und Anwendung der Medikamente Fingerspitzengefühl geboten.
Somit ist es ratsam, vor der Behandlung einen Arzt bzw. eine Ärztin aufzusuchen. Vor in allem in Augennähe, sollte auf Medikamente zur Entfernung verzichtet werden.
Alternativ, bietet sich unter Umständen ein kleiner chirurgischer Eingriff an. Unter lokaler Betäubung wird die Warze vorsichtig „ausgeschält“, so dass im Idealfall keine Narbe zurückbleibt.

Warzen im Genitalbereich

Warzen im Genitalbereich zählen zu den geschlechtlich übertragbaren Erkrankungen und sind für viele Betroffene ein sehr unangenehmes Thema. Dennoch sollten Sie zur Behandlung unbedingt einen Arzt bzw. eine Ärztin aufsuchen, da die sogenannten Feigwarzen z.B. Gebärmutterhalskrebs verursachen können. Zudem richtet sich die Wahl der Medikamente nach dem Virustyp, welcher nur von einem Mediziner bzw. einer Medizinerin identifiziert werden kann.
Therapeutisch eignen sich Immunsystem-unterstützende Medikamente, wie Interferon-Salbe, als auch virushemmende Mittel, wie Imiquimod oder Podophyllotoxin.
Da die Haut im Genitalbereich sehr empfindlich ist, können Begleitreaktionen der Medikamente wie Rötungen, Juckreiz oder Entzündungen leider nur schwer verhindert werden. Seit einigen Jahren, gibt es in Deutschland jedoch für junge Mädchen Impfungen gegen die verursachenden HPV-Viren. Warzen im Genitalbereich lassen sich so deutlich weniger beobachten.

Warzen am Finger

Vor allem Kinder und Jugendliche leiden häufig unter Warzen am Finger. In vielen Fällen kommt es zu einer spontanen Rückbildung, so dass eine Therapie mit Medikamenten prinzipiell nicht immer nötig ist.
Neben dem ästhetischen Aspekt, neigen jedoch gerade kleine Kinder dazu, die lästigen Knubbel am Finger aufzukratzen. So gelangen die hochansteckenden Viren auf weitere Hautareale und können dort weitere Warzen verursachen. Daher ist es keine Seltenheit, wenn Kinder mehrere Warzen an einem Finger haben.
Verschiedene Medikamente aus der Apotheke sind zur Anwendung geeignet, wie z.B. Kombinationspräparate mit Milch- und Salicylsäure.
Bei Kindern unter vier Jahren, darf noch kein Vereisungsspray angewendet werden. Einige Präparate lassen sich zudem in Pflasterform erwerben und können Tinkturen ersetzen.

Sind Medikamente zur Warzenbehandlung rezeptfrei oder rezeptpflichtig?

In unkomplizierten Fällen eignen sich rezeptfreie Medikamente aus der Apotheke zur Warzenbehandlung. So können z.B. einzelne Warzen an den Händen häufig in Eigenregie therapiert werden.
Dornwarzen unter der Fußsohle, sind dagegen eher hartnäckig und benötigen oft stärkere rezeptpflichtige Medikamente. Bei Feigwarzen helfen in der Regel nur rezeptpflichtige Mittel. Auch bei Vorerkrankungen, wie Diabetes, Durchblutungsstörungen oder Immundefekten, sollten Sie Hilfe beim Arzt suchen.
Nahezu alle säurehaltigen Medikamente sind rezeptfrei und können in der Apotheke, zum Teil sogar im Drogeriemarkt erworben werden. Stärkere Medikamente wie Imiquimod, können jedoch nur mit ärztlichem Rezept gekauft werden.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Thema Medikamente gegen Warzen finden Sie unter:

Eine Übersicht über alle Themen zu Medikamenten finden Sie unter: Medikamente A-Z

Haftungsausschluss/ Disclaimer

Wir weisen darauf hin, dass Medikamente niemals eigenständig, ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt abgesetzt, angesetzt oder verändert werden dürfen.
Bitte beachten Sie, dass wir in unseren Texten keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit erheben können. Durch aktuelle Entwicklungen können die Angaben ggf. veraltet sein.

Autor: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 01.02.2017
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Seiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: