Test Symptome für Hautkrebs

Weisen Ihre Symptome auf Hautkebs hin?
Beantworten Sie dazu 10 kurze Fragen und erfahren Sie ob ein Hinweis auf eine bösartige Erkrankung vorliegt.
Hier geht`s direkt zum Test Symptome für Hautkrebs

Dellwarzen

Synonyme

Warzen, Mollusken

Medizinisch: Mollusca contagiosa

Definition

Dellwarzen (auch: Mollusca contagiosa, Mollusken) sind harmlose Hautveränderungen, die zur Gruppe der Warzen gehören und von einem bestimmten Virus aus der Pockengruppe, nämlich dem DNA-Virus Molluscum contagiosum, ausgelöst werden. Diese Art von Warze betrifft vor allem Kinder und Jugendliche und ist sehr ansteckend.



Einleitung

Die Dellwarzen erhalten ihren Namen aufgrund ihres charakteristischen Erscheinungsbildes. In der Regel imponieren die Warzen als etwa 2-6 mm große, entweder hautfarbene oder leicht rötliche oder weißliche Knötchen, die in der Mitte eine Delle besitzen und oftmals eine leicht glänzende Oberfläche aufweisen.

Prinzipiell können die Dellwarzen überall am Körper auftreten, gehäuft findet man sie jedoch im Gesicht (oft auf den Augenlidern), am Hals, in den Achseln, am Oberkörper, an den Händen oder, vor allem bei Erwachsenen, in der Genitalregion. Dellwarzen treten immer mehrfach auf, manchmal einzeln, manchmal auch in Gruppen über den Körper verteilt. In der Eindellung der Warzen befindet sich ein breiartiger, weißlicher, talghaltiger Inhalt, der aus vielen mit dem Virus befallenen Zellen besteht und sich manchmal auf Druck hin nach außen entleert.

Übertragung der Dellwarzen

Die Übertragung von Dellwarzen kann auf zwei verschiedene Arten erfolgen:

  1. Eine Möglichkeit ist der direkte Körperkontakt (Kontaktinfektion), bei der das Virus direkt von Mensch zu Mensch übertragen wird.
    Dieser Vorgang ist dafür verantwortlich, dass man sich auch beim Geschlechtsverkehr anstecken kann.
  2. Die zweite Möglichkeit ist die sogenannte Schmierinfektion, bei welcher die Übertragung des Virus über die Berührung eines zwischengeschalteten Objekts geschieht. Dadurch erklärt sich auch, weshalb Kinder sich häufig im Schwimmbad oder im Kindergarten anstecken, da hier die Hygienebedingungen häufig nicht optimal sind und sich zum Beispiel Handtücher, Spielzeug, Kleidung oder ähnliche Gegenstände geteilt werden.
    Aufgrund dieser günstigen Verbreitungsumstände geht man davon aus, dass zwischen 2 und 8% der Weltbevölkerung mit dem Virus infiziert sind. Nach erfolgter Infektion zeigen sich die ersten Warzen üblicherweise nach etwa zwei Wochen bis zu sechs Monaten.

Wer ist betroffen?

Im Prinzip kann sich jeder Mensch mit Dellwarzen anstecken. Es gibt allerdings einige Personengruppen, bei denen aufgrund bestimmter Faktoren eine Infektion begünstigt auftritt.
Dazu zählen besonders Kinder (vor allem wegen ihres noch nicht so ausgeprägten Hygieneverhaltens), Personen mit Neurodermitis (da die Haut bei dieser Erkrankung sehr trocken und meist schon vorgeschädigt ist) oder Personen mit einem eingeschränkten Immunstatus (zum Beispiel durch bestimmte Krankheiten wie eine HIV-Infektion oder Krebs oder auch durch die Behandlung mit Medikamenten, die das Immunsystem unterdrücken, wie zum Beispiel Kortison).

Symptome

Häufig sind Patienten mit Dellwarzen völlig beschwerdefrei, manchmal besteht allerdings auch ein nicht zu vernachlässigender Juckreiz (vor allem bei ohnehin schon trockener Haut). Bei Risikogruppen kann die Manifestation auf der Haut außerdem manchmal so ausgeprägt sein, dass Betroffene sich aufgrund dieser deutlichen äußerlichen Erscheinung in ihrer Lebensqualität eingeschränkt sehen.

Diagnose

Wegen ihres typischen Aussehens stellen die Dellwarzen für einen Arzt fast immer eine Blickdiagnose dar. Gerade im Anfangsstadium kann es allerdings auch einmal sein, dass Dellwarzen in ihrem Aussehen anderen Hautveränderungen, wie zum Beispiel gewöhnlichen Warzen (Verrucae vulgares), Genitalwarzen (Condylomata acuminata) oder Fettablagerungen (Xanthomen) ähneln.
In diesen seltenen unklaren Fällen kann eine Gewebeprobe entnommen und deren Untersuchung unter dem Mikroskop (histologische Untersuchung) durchgeführt werden, durch welche sich die Diagnose dann endgültig absichern und gleichzeitig eine bösartige Veränderung ausschließen lässt.

Helfen Sie anderen Menschen mit Ihrem Bild

Liebe Leserinnen und Leser,
Fotos von Betroffenen helfen anderen Menschen bei der Diagnose.
Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie über ein Foto zu diesem Thema verfügen und es uns zur anonymen Darstellung auf dieser Seite zur Verfügung stellen könnten.
Vielen Dank, Ihr Dr-Gumpert.de - Team

Schreiben Sie uns an:

meinbild@dr-gumpert.de

Therapie

Die Therapie von Dellwarzen ist nicht bei allen Betroffenen notwendig.
Häufig bilden sich die Hautveränderungen innerhalb von sechs bis achtzehn Monaten spontan zurück. Da diese Rückbildungszeit sich jedoch teilweise über einen sehr langen Zeitraum hinweg erstreckt und da es dafür, dass diese Rückbildung überhaupt stattfindet, keine Garantie gibt, entscheidet man sich häufig dazu, die Dellwarzen doch zu therapieren, vor allem wenn sie dem Patienten Beschwerden bereiten.

Für eine Behandlung bieten sich mehrere Optionen.

Meistens werden die Dellwarzen mechanisch entfernt. In der Regel werden sie mithilfe eines sogenannten „scharfen Löffels“ abgetragen (das entsprechende Verfahren nennt sich Kürettage). Dies ist ein chirurgisches Handinstrument, das ein löffelartiges Ende mit scharfen Rändern besitzt, das dazu benutzt wird, Gewebewucherungen abzuschaben.
Auch mit einer auf spezielle Weise gebogenen Pinzette lassen sich die Dellwarzen abkratzen.

Außerdem ist es möglich, die Dellwarzen einzuritzen und dann mit einer bestimmten Zange auszuquetschen. Wichtig ist, dass im Anschluss an diesen Vorgang eine gründliche Desinfektion der Haut erfolgt, damit sich die Viren nicht über die Haut ausbreiten können.
Alle oben genannten Behandlungen erfolgen üblicherweise unter lokaler Betäubung, nur in Ausnahmefällen (zum Beispiel bei kleinen Kindern oder bei sehr großflächigem Befall der Haut) wird eine Vollnarkose empfohlen.
Eine Alternative bietet die Vereisung (Kryotherapie). Bei dieser Form der Therapie macht man sich Gefriertechniken (zum Beispiel mithilfe von flüssigem Stickstoff, der etwa -196°C kalt ist) zu nutze, die bewirken, dass krankhaft verändertes Gewebe zerstört werden kann.
Außerdem können Dellwarzen auch mithilfe eines bestimmten gepulsten Farbstofflasers entfernt werden.
Eine weitere Option ist die medikamentöse Behandlung der Dellwarzen. Diese kann der Patient im Regelfall alleine durchführen. Dabei benutzt er eine Lösung, die verdünnte Kalilauge (Kaliumhydroxid) und / oder Vitamin-A-Säure enthält. Dieses Präparat muss zweimal pro Tag auf die Warzen aufgetupft werden, woraufhin sie dann meistens mit der Zeit verschwinden.

Lesen Sie mehr zum Thema: Warzen entfernen und Warzen vereisen

Ansteckungsrisiko

Dellwarzen gehören zur Gruppe der sogenannten Virus-Warzen. Aus diesem Grund gelten Dellwarzen als extrem ansteckend. Besonders ansteckend sind diese Hautveränderungen bei direktem Kontakt oder beim Geschlechtsverkehr. Eine Übertragung der verantwortlichen Viren ist jedoch auch per Schmierinfektion möglich. Die ansteckenden Dellwarzen können deshalb besonders leicht übertragen werden wenn mehrere Personen gleiche Handtücher und/oder Kleidungsstücke verwenden. Bei Kindern gelten Dellwarzen auch bei Benutzung gleichen Spielzeugs als besonders ansteckend.

Prognose

Die Prognose von Dellwarzen ist im Allgemeinen günstig: Meistens bilden sie sich nach einer gewissen Zeit von alleine, ansonsten aber eigentlich immer unter angemessener Therapie wieder zurück. Dies gilt jedoch nur eingeschränkt für Patienten mit einer geschwächten Immunabwehr.
Außerdem schützt einen eine einmal durchgemachte Infektion mit dem Molluscum contagiosum Virus (egal ob mit oder ohne Therapie) nicht vor einer erneuten Ansteckung, weshalb es im Laufe des Lebens oftmals zu Rezidiven kommen kann.

Prophylaxe

Es gibt mehrere Methoden, einem Befall mit Dellwarzen vorzubeugen. Allen voran steht ein generelles hygienisches Verhalten, was bedeutet, dass man sich regelmäßig die Hände waschen sollte und darauf achten sollte, eigene Handtücher oder Kleidung zu benutzen.
Außerdem sollte man Dellwarzen auf keinen Fall mit dem bloßen Finger berühren (egal ob diese sich an einem anderen Menschen befinden, weil man sich dann anstecken könnte, oder ob sie am eigenen Körper sind, da man sie dann auf andere Hautstellen verschleppen könnte).

Darüber hinaus sollten bei Geschlechtsverkehr Kondome eingesetzt werden. Diese verhindern die Gefahr der Ansteckung zwar nicht vollständig, senken deren Risiko allerdings deutlich ab.

Dellwarzen bei Kindern

Dellwarzen (Fachwort: Mollusken) können sowohl beim Kind, als auch im Erwachsenenalter beobachtet werden. In der Regel finden sich Fälle von Dellwarzen jedoch wesentlich häufiger bei Kindern. Beim Kind zeigen sich Dellwarzen typischerweise als einzelne hautfarbene oder rötliche Erhebungen die meistens etwa Stecknadelkopf groß sind. Dellwarzen können jedoch gerade beim Kind gehäuft an einer bestimmten Körperregion auftreten. Typischerweise verfügen die Erhebungen eine charakteristische, zentrale Eindellung.

Ursachen

Der Grund dafür, dass Dellwarzen besonders häufig bei Kindern beobachtet werden können liegt in deren weniger ausgeprägtem Hygieneverhalten. Die Übertragung des verantwortlichen Virus (Molluscipoxvirus) erfolgt beispielsweise durch die gemeinsame Nutzung von Handtüchern oder Kleidungsstücken. Kindergärten, Schulen und Kindertagesstätten sind demnach der ideale Übertragungsort für Dellwarzen. Der Erreger gelangt außerdem besonders gut in aufgeweichte Hautareale. Beim Kind stellt demnach der regelmäßige Besuch von Schwimmbädern einen deutlichen Risikofaktor dar.

Auch für ein Kind das unter chronischen Hauterkrankungen leidet besteht ein erhöhtes Risiko Dellwarzen auszubilden. Darüber hinaus gilt ein immunstabiles Kind in der Regel als deutlich weniger gefährdet. Erst einige Tage bis Monate nachdem das Virus die Hautbarriere durchdringen konnte zeigen sich die ersten Dellwarzen.

Diagnose

Die Diagnose der Dellwarzen folgt beim Kind den gleichen Prinzipien wie beim Erwachsenen. Im Grunde handelt es sich um eine reine Blickdiagnose. Der Arzt kann nur durch die Inspektion der betroffenen Hautareale die Diagnose „Dellwarzen“ stellen. Bei einem Kind sind vor allem das Gesicht, der Hals, die Augenlider, der Genitalbereich und die Achselhöhlen betroffen.

Therapie / Entfernen der Dellwarze

Ein immunkompetentes Kind das unter Dellwarzen leidet muss in den meisten Fällen nicht sofort Behandelt werden. Bei der Mehrzahl der betroffenen, sonst gesunden, Kinder bilden sich die Dellwarzen nach einigen Monaten ohne medizinisches Eingreifen zurück (spontane Heilung). Diese lange Heilungszeit kann jedoch zu ästhetischen Problemen führen. Nicht selten schämt sich das betroffene Kind für das Vorliegen der Dellwarzen, wird gehänselt und beginnt beispielsweise damit Schwimmbadbesuche zu meiden. Dies kann auf lange Sicht sogar zu psychischen Problemen führen. Darüber hinaus muss den Eltern eines betroffenen Kindes bewusst sein, dass Dellwarzen hoch ansteckend sind und eine zeitnahe Entfernung somit das Übertragungsrisiko minimiert.

Sollte eine schnelle Therapie notwendig sein, so stehen dafür verschiedene Verfahren zur Verfügung. In den meisten Fällen werden Dellwarzen beim Kind von einem Hautarzt entfernt. Um den Eingriff möglichst schmerzfrei zu gestallten kann das betroffene Hautareal lokal betäubt werden. Beim Kind verwendet man zu diesem Zwecke betäubende Hautcremes oder Gele. Bevor die eigentliche Behandlung beginnen kann muss das Betäubungsmittel mindestens eine Stunde auf die Hautoberfläche des Kindes einwirken. Auf diese Weise wird die Dellwarzen-Entfernung für das Kind besonders schonend.

Im Anschluss an die Betäubung des Behandlungsgebietes wird die Oberfläche der Dellwarze gründlich desinfiziert. Danach erfolgt die eigentliche Abtragung der Dellwarzen mit Hilfe eines scharfen Löffels oder einer feinen Pinzette. Nach der Abtragung der Dellwarzen beim Kind ist es enorm wichtig das betroffene Hautareal erneut zu desinfizieren. Auf diese Weise können die noch vorhandenen Viren nicht auf andere Körperstellen übertragen werden und dadurch die Entstehung neuer Dellwarzen begünstigen.

Eine weitere, vor allem für Kinder geeignete Behandlungsmethode ist die Vereisen der Dellwarzen.
Der behandelnde Hautarzt setzt die Dellwarze dabei über einen kurzen Zeitraum flüssigem Stickstoff aus (Kryotherapie).
Durch das Vereisen der Warze stirbt das infizierte Gewebe ab und von unten heraus, wächst gesundes Gewebe nach. Das Vereisen der Dellwarze ist für das Kind, bzw. den Betroffenen in der Regel nicht sonderlich unangenehm.
Lesen Sie mehr zu diesem Thema unter: Vereisen einer Warze

Eltern eines betroffenen Kindes können eine Behandlung der Dellwarzen auch von zuhause aus selbst durchführen. Die Dellwarzen sollten dabei zweimal am Tag mit einer speziellen Kalilauge (Kaliumhydroxid) abgetupft werden bis eine deutliche Entzündungsreaktion entsteht. Ausgehend von dieser Entzündungsreaktion heilen die Dellwarzen beim Kind in der Regel vollständig ab.

Lesen Sie mehr auch mehr zu diesem Thema unter: Wie man eine Warze vollständig entfernen kann

Vorbeugung

Gerade bei Kindern ist die Vorbeugung von Dellwarzen extrem schwer. Ein Kind steht in ständigem Kontakt zu Gleichaltrigen. Zudem sind Kinder in der Regel sehr aktiv, schwitzen, gehen ins Schwimmbad und bieten den verantwortlichen Viren somit eine ideale Eintrittspforte in die Haut. Eltern sollten jedoch darauf achten, dass jedes Kind ein eigenes Handtuch benutzt und diese nicht untereinander ausgetauscht werden.

Regelmäßiges Desinfizieren der Hände kann das Übertragungsrisiko natürlich senken, eine Übertragung kann jedoch nicht vollständig ausgeschlossen werden. Zudem sollte darauf geachtet werden, dass ein Kind das bereits unter Dellwarzen leidet diese niemals mit den Fingern berührt und anschließend andere Körperteile oder gar andere Kinder anfasst.

Selbsttest Hauttyp

Welcher Hauttyp sind Sie?
Beantworten Sie dazu einige kurze Fragen und erfahren Sie Ihren persönlichen Hauttyp.
Hier geht´s direkt zum Hauttyptest

Weitere Informationen

Verwandte Themengebiete, die auch für Sie von interesse sein könnten sind:

Eine Liste alle Themen zur Dermatologie, die wir bereits veröffentlicht haben finden Sie unter: Dermatologie A-Z