Einlagen für Plattfüße

Mildere Plattfüße können sehr gut mit speziell angefertigten Schuheinlagen therapiert werden.
Die Einlagen sollten dabei vor allem das Längsgewölbe stützen, welches bei Patienten mit Plattfüßen instabil ist und absinkt.

Zudem werden die Fußmuskeln aktiviert, welche das Längsgewölbe stützen. Heutzutage ist die Auswahl an verschiedenen Einlagen sehr groß. Sie unterscheiden sich vor allem in den verwendeten Materialien und den damit verbundenen speziellen Eigenschaften. Für Plattfüße eignen sich Einlagen aus:

  • Kork
  • Leder
  • Kunststoff oder
  • Metall.

Lesen Sie für allgemeine Informationen auch unseren Artikel: Plattfuß

Aber auch deren Kombinationen wie Kork- Leder- Einlagen sind möglich. Durch die verschiedenen Materialien sind auch die Einlagen unterschiedlich groß. So können einige Einlagen im Schuh sehr viel Platz wegnehmen und damit nur in breiteren Schuhen getragen werden.

Kork- Leder- Einlagen hingegen sind Platz sparend und gut stützend, haben jedoch keine Polsterung und sind damit eventuell unbequemer.

Weichpolstereinlagen haben hingegen sehr gute Trageeigenschaften. Druckstellen können durch Spezialanfertigungen vermieden werden und spezielle Innen- und Außenranderhöhungen stützen den Fuß individuell. Allerdings sind eben Weichpolstereinlagen sehr dick und benötigen deshalb viel Platz im Schuh.

Mehr dazu finden Sie unter: Einlagen für die Schuhe

Thermolastische Schalen- Einlagen werden zur Korrektur bei Kindern eingesetzt. Sie können die kindliche Fehlstellung des Fußes sehr gut korrigieren, benötigen jedoch auch mehr Platz im Schuh als andere Einlagen. Abhängig von den verwendeten Materialien wirken die Einlagen stützend, korrigierend, entlastend und führend auf den Fuß und das Längsgewölbe.

Zudem können die Einlagen entweder langsohlig sein, d.h. den gesamten Schuh einnehmend, oder nur halbsohlig. Nachteil der halben Einlagen ist, dass diese im Schuh verrutschen können. Zudem ist möglicherweise der Tragekomfort geringer. Aufgrund der zahlreichen verschiedenen Möglichkeiten für Schuheinlagen sollten diese immer individuell angepasst werden. Damit die Einlagen in jedem Fall gut in die Schuhe passen, sollten die Schuhe zur Anprobe mitgebracht werden. Zudem ist wichtig, dass die Einlagen den speziellen Anforderungen an die Fußpathologie angepasst sind und das verwendete Material, dessen Vor- und Nachteile, besprochen werden.

Das könnte Sie auch interessieren: Spreizfußeinlagen

Termin bei Dr. Gumpert?

Ich berate Sie gerne!

Wer bin ich?
Mein Name ist Dr. Nicolas Gumpert. Ich bin Facharzt für Orthopädie und Gründer von Dr-Gumpert.de
Diverse Fernsehsendungen und Printmedien berichten regelmäßig über meine Arbeit. Im HR Fernsehen sehen Sie mich alle 6 Wochen live bei "Hallo Hessen". 
Aber jetzt ist genug angegeben ;-)

Von Erkrankungen des Fußes sind besonders häufig Sportler (Jogger, Fußballer, etc.) betroffen. In einigen Fällen lässt sich zunächst keine Ursache für die Fußbeschwerden erkennen.
Daher erfordert die Behandlung des Fußes (z.B. Achillessehnenentzündung, Fersensporn etc.) viel Erfahrung.
Ich behandele die unterschiedlichsten Erkrankungen des Fußes im Schwerpunkt.
Ziel jeder Behandlung ist die Behandlung ohne eine Operation mit einer vollständigen Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit.

Welche Therapie nachhaltig die besten Ergebnisse erzielt, kann nur nach Zusammenschau aller Informationen (Untersuchung, Röntgenbild, Ultraschall, MRT, etc.) beurteilt werden.

Sie finden mich im:

  • Lumedis - Ihre Orthopäden
    Kaiserstraße 14
    60311 Frankfurt am Main

Direkt zur Online-Terminvereinbarung
Leider ist eine Terminvereinbarung aktuell nur bei privater Krankenversicherungen möglich. Ich hoffe auf Ihr Verständnis!
Weitere Informationen zu meiner Person finden Sie unter Dr. Nicolas Gumpert

Weitere Informationen

Weitere Informationen rund um das Thema "Plattfuß" finden Sie auch unter:

Eine Übersicht aller bereits veröffentlichten Themen finden Sie unter Fuß

Autor: Dr. Nicolas Gumpert Veröffentlicht: 19.04.2012 - Letzte Änderung: 14.08.2022