Folgen Sie uns auf:


Primär biliäre Zirrhose

Definition primär biliäre Zirrhose

Bei der Primär biliären Zirrhose handelt es sich um eine chronische cholestatische Erkrankung der Leber, bei der von einer Autoimmunentstehung ausgegangen wird.

Epidemiologie/Häufigkeit

Es sind vorwiegend Frauen über 40 Jahre betroffen. Sie machen 90% der Patienten aus. Jährlich erkranken etwa 5/100.000 Einwohnern, während die Prävalenz 40-80/100.000 Einwohner beträgt.

Ursache primär biliäre Zirrhose

Wahrscheinlich liegt eine autoimmune Entstehung der Krankheit primär biliäre Zirrhose zu Grunde. Oftmals geht sie mit anderen Autoimmunkrankheiten wie Rheuma einher.

Diese Symptome können auf eine primär biliäre Zirrhose hindeuten

  • Juckreiz
  • Ikterus (Gelbfärbung von Haut und Auge)
  • quälende Abgeschlagenheit
  • Xanthomablagerung an
  • Dunkelverfärbung der Haut durch Melanineinlagerung

In vielen Fällen der primär biliären Zirrhose treten jedoch über lange Zeiträume keinerlei Symptome auf und erst ein erhöhter Leberwert (Gamma-GT) bei einer Routine-Untersuchung weist auf die Erkrankung hin.

Komplikationen

  • Steatorrhoe
  • Vitaminmangel für fettlösliche Vitamine
  • Osteoporose
  • Gallensteine

Diagnostik

Im Serum kann die erhöhte Gamma-GT bei primär biliäre Zirrhose nachgewiesen werden, zudem gibt es den sogenannten AMA (Antimitochondrialer Antikörper) sowie Antikörper gegen die Gallengänge. Bestehen nach Auswertung des Blutbildes noch Zweifel, so kann eine Leberpunktion die Diagnose sichern.

Therapie

Es steht ein Medikament zur Verfügung, mit dessen Hilfe die Zeit bis zu einer eventuellen Lebertransplantation verlängert werden kann, indem die Ausscheidung von Gallensäuren gesteigert wird. Ebenso zum Einsatz kommen Therapieformen, die das eigene Immunsystem unterdrücken und so das Fortschreiten der Autoimmun-Erkrankung verlangsamen. Eine Lebertransplantation ist im Spätstadium indiziert. Auch der Juckreiz und der Vitaminmangel können medikamentös behandelt werden.

Prognose

Als prognostischer Parameter dient der sogenannte Bilirubinwert. Je höher der Wert, desto kürzer die Überlebensrate. Nach Lebertransplantation ist die Überlebensrate gut und liegt bei 70-90%.

weitere Informationen

Weitere Informationen zum Thema finden Sie auf folgenden Seiten:

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 23.11.2018
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: