Folgen Sie uns auf:


Schmerzen am ganzen Körper

Einleitung

Schmerzen am ganzen Körper können sehr unterschiedlich ausfallen. Patienten nehmen die Schmerzen sehr unterschiedlich war. Dabei können sie schubweise auftreten und mal stärker oder schwächer ausfallen. Die Schmerzen können aber auch dauerhaft vorhanden sein und bereiten dem Patienten große Beschwerden. Viele Patienten sind dadurch in ihrem Alltag oder auch dem Beruf eingeschränkt.

Ursachen

Für Schmerzen am ganzen Körper können verschiedene Ursachen verantwortlich sein. Die Schmerzen können dabei von den Muskeln, Gelenken oder Nerven ausgehen. In den meisten Fälle liegt eine Erkrankung zugrunde, die die Schmerzen hervorruft. In Frage kommen zum Beispiel Erkrankungen aus dem rheumatischen Formenkreis. Dabei sind verschiedene Gelenke gleichzeitig, meist symmetrisch, von Rheuma oder auch Arthrose betroffen. Die Gelenke schmerzen regelmäßig und schwellen auch an. Verantwortlich dafür ist ein zunehmender Verschleiß der knöchernen Strukturen.

Es können auch verschiedene Infektionskrankheiten in Frage kommen, die sich im gesamten Körper ausbreiten und für allgemeine Beschwerden sorgen. So kann ein Herpes Zoster vorliegen, der eine Gürtelrose hervorruft. Sie breitet sich gürtelförmig entlang des Bauch und Rückens aus und kann sehr schmerzhaft sein.
Weiterhin besteht auch die Möglichkeit, dass die Schmerzen von den Knochen ausgehen und es sich dabei um Tumore oder auch Metastasen handelt. Auch Osteoporose, eine Knochenkrankheit, bei dem die Knochensubstanz zunehmenden abgebaut wird, kann solche Beschwerden verursachen.

Auch ein Serotoninmangel kann zu erhöhter Schmerzempfindung führen, da Serotonin als Botenstoff im zentralen Nervensystem eine schmerzhemmende Wirkung hat.

Multiple Sklerose

Die Multiple Sklerose, abgekürzt auch MS oder als Encephalomyelitis disseminata bezeichnet, ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung. Sie gehört zu den Autoimmunerkrankungen. Das körpereigene Abwehrsystem greift dabei das zentrale Nervensystem wie Rückenmark und Gehirn an. Im Speziellen greifen die Immunzellen die Hülle (Markscheide/ Myelinscheide) der einzelnen Nervenfasern an. Diesen Vorgang bezeichnet man als Demyelinisierung. Die Nervenfasern werden zunehmend zerstört und sind schließlich nicht mehr in der Lage Erregungen weiterzuleiten. Daraus folgt, dass es zu Ausfällen der Nerven kommt und dadurch Muskeln nicht mehr bewegt werden können. Es treten Lähmungserscheinungen auf.

Durch den Angriff der Immunzellen entstehen verstreut Entzündungsherde, die dem Patienten erhebliche Schmerzen, verteilt am Körper, bereiten können. Die Multiple Sklerose verläuft schubweise. Ein erstes Anzeichen ist häufig eine verminderte Sehfähigkeit, da der Sehnerv schnell betroffen sein kann. Im weiteren Verlauf treten stärkere Beschwerden auf.
Der Patient bekommt Gefühlsstörungen in den Armen und Beinen, fühlt sich allgemein sehr müde, später fällt das Gehen und Stehen immer schwerer und auch die Kontrolle über die Entleerung von Blase und Darm kann gestört sein. Es treten schließlich Lähmungen im Gesicht und anderen Muskeln auf, sodass die Patienten ab einem Zeitpunkt nicht mehr in der Lage sind, sich alleine zu pflegen und zu versorgen. Bislang ist die Multiple Sklerose nicht heilbar und kann nur durch Medikamente in ihrem Verlauf verlangsamt werden.

Fibromyalgie

Bei der Fibromyalgie handelt es sich um einen Faser-Muskel-Schmerz. Es ist eine chronische, aber nicht entzündliche Erkrankung des Skelettsystems. Es treten verschiedene Symptome auf, weshalb man auch von einem Fibromyalgie-Syndrom spricht. Wie stark die Symptome ausfallen, hängt von der Ausprägung der Erkrankung ab. Es sind leichte und schwere Formen der Fibromyalgie bekannt. Am gesamten Körper verteilt, treten Schmerzen an Muskeln und Gelenken auf. Sie kommen besonders häufig im Nacken, am Rücken, an den Armen und Beinen sowie am Bauch vor.

Begleitet werden die Schmerzen von starker Müdigkeit und Schlafstörungen. Patienten können meist nicht gut Einschlafen und auch nicht Durchschlafen, da sie häufig von den Schmerzen aufwachen. Gleichzeitig Frieren oder Schwitzen die Patienten stark. Besonders betroffen sind davon die Hände und Füße.
Weitere Beschwerden können auch von verschiedenen Organen ausgehen. Es treten unter anderem auch ein Reizdarm und vermehrter Harndrang auf.

Auch Herz und Lunge können verschiedene Probleme bereiten. Ein weiteres großes Problem stellt auch die psychische Situation der Betroffenen dar. Sie leiden häufig zusätzlich an Depressionen und Ängsten. Sie sind oft antriebslos, haben aber auch eine innere Unruhe. Stress ist häufig ein Faktor, der die Beschwerden schlimmer werden lässt. Welche Symptome ein Patient aufweist, kann sehr unterschiedlich sein, weshalb die Erkrankung nicht immer leicht zu diagnostizieren ist.

Fieber

Schmerzen am gesamten Körper können auch von Fieber begleitet werden. Gelenk- und Muskelschmerzen werden dann als Gliederschmerzen bezeichnet. In Kombination mit Fieber können diese Beschwerden auf eine starke Erkältung oder auf eine klassische Grippe hinweisen. Der Patient fühlt sich sehr abgeschlagen und müde. Er weist eine deutliche Abnahme der Leistung auf.
Neben Fieber können auch weitere Symptome wie Schnupfen, Husten und Kopfschmerzen auftreten. Bei jüngeren Patienten und besonders bei Kindern zeigt sich eine Grippe auch nicht selten mit Übelkeit und Erbrechen. Wenn hinter den Schmerzen und dem Fieber jedoch kein grippaler Infekt steckt, sollte der Patient einen Arzt aufsuchen und sich genauer untersuchen lassen. In manchen Fällen können auch eine Meningitis (Hirnhautentzündung) oder eine organische Erkrankungen für die Beschwerden verantwortlich sein.

Schwangerschaft

Schmerzen am ganzen Körper können auch im Zusammenhang mit einer Schwangerschaft stehen. Sie können als eines der ersten Anzeichen auf eine bestehende Schwangerschaft hinweisen. Neben den typischen Symptome am Anfang der Schwangerschaft wie Übelkeit und Erbrechen, haben manche Frauen auch Beschwerden, wie Abgeschlagenheit, Müdigkeit und Gliederschmerzen. Die Schmerzen können unterschiedlich stark sein und können sowohl durch Bewegung vermindert aber auch verschlimmert werden.

Grund für die Gliederschmerzen kann auch die hormonelle Umstellung sein, die eine Frau während der Schwangerschaft durchläuft. Bei vielen Frauen verbessert sich die Symptomatik, je weiter die Schwangerschaft voran schreitet. In manchen Fällen können allgemeine Schmerzen aber auch während einer fortgeschrittenen Schwangerschaft auftreten. Diese sollten, wenn sie bestehen bleiben, auch von dem behandelnden Frauenarzt oder einem anderen Facharzt untersucht werden.
Verantwortlich für die Schmerzen kann auch ein grippaler Infekt sein. Besonders wenn die Schmerzen von Fieber begleitet werden, kann eine Erkältung zugrunde liegen. In den meisten Fällen wird ein Auskurieren mit viel Ruhe empfohlen. Medikamente werden nur dann verschrieben, wenn es wirklich notwendig ist. Hintergrund ist der, dass man durch die Gabe der Medikamente das ungeborene Kind nicht gefährden möchte.

Nicht zuletzt kann auch eine Infektion mit Herpesviren vorliegen, die gefährlich für das Kind werden kann. Die Infektion kann sich ebenfalls mit ähnlichen Symptomen wie bei einer Erkältung äußern. So kommen nicht selten auch Gliederschmerzen vor.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema unter: Schmerzen während der Schwangerschaft

Wechseljahre

Ab einem gewissen Alter durchläuft eine Frau erneut hormonelle Veränderungen. Sie kommt in die Wechseljahre, die sich an die letzte Monatsblutung der Frau anschließen. Während dieser Zeit verändert sich besonders die Konzentration der Hormone Östrogen und FSH (Follikel stimulierendes Hormon). Durch diese Umstellungen werden auch einige typische Beschwerden hervorgerufen.
Zu den häufigsten Symptomen zählen:

  • Hitzewallungen
  • Schweißausbrüche
  • Schlafstörungen
    und auch
  • depressive Zustände.

Was vielen Frauen nicht so bekannt ist, ist dass auch stärkere Muskel- und Gliederschmerzen auftreten können. Sie treten gelegentlich auf und können dann auch bis zu Stunden oder sogar Tagen anhalten.

Zudem kann auch vermehrt Morgensteifigkeit auftreten, die die Bewegung nach dem Aufwachen zunächst einschränkt. Obwohl es einen Zusammenhang zwischen Schmerzen am gesamten Körper und den Wechseljahren gibt, sollte die Frau diese dennoch ärztlich abklären lassen, damit eine andere organische Erkrankung definitiv ausgeschlossen werden kann. Hilfreich gegen die Schmerzen, kann leichte Bewegung in Form von Radfahren, Nordic Walking, Schwimmen, Yoga oder Wandern sein. So können die Muskeln gestärkt und gelockert werden. Zusätzlich trägt die Bewegung auch zur Verbesserung der Stimmung während der Wechseljahre bei.

Lesen Sie mehr zum Thema unter: Symptome der Wechseljahre

Was tun?

Schmerzen am gesamten Körper können ein Hinweis auf eine Erkrankung sein. Besonders wenn sich nicht von alleine weggehen und mehrere Monate lang immer wiederkehren oder dauerhaft vorhanden sind, sollte eine Abklärung durch den Arzt erfolgen. Es können verschiedene Untersuchungen wie Blutbild, Röntgenaufnahmen, diverse Screenings der Knochen oder Muskeln durchgeführt werden, um eine Ursache für die Schmerzen zu finden. Abhängig von dem Grund, kann dann eine entsprechende Behandlung durchgeführt werden.

Bei einer Erkältung oder grippalen Infekt benötigt der Patient so zum Beispiel viel Ruhe. Die Schmerzen können medikamentös mit Schmerzmitteln wie Ibuprofen oder Diclofenac gelindert werden. Bei Erkrankungen wie Arthrose, Rheuma oder anderen rheumatische Krankheiten, kann zusätzlich auch eine Schmerzbehandlung mit Spritzen und kühlenden Salben durchgeführt werden. Patienten mit chronisch- entzündlichen Erkrankungen wie multipler Sklerose (MS) oder Fibromyalgie werden speziell behandelt. Sie erhalten schmerzlindernde und entzündungshemmende Medikament damit das Fortschreiten der Krankheit verlangsamt wird. Häufig müssen die Betroffenen ab einem gewissen Zeitpunkt, ihr Leben umstellen, da sie besonders bei MS im Verlauf auf Hilfe angewiesen sind.

Weiterhin helfen bei allgemeinen Schmerzen auch Ruhe und Schonung. Sport sollte auf die Belastungsfähigkeit des Patienten abgestimmt werden. Hier bietet sich an, gezielt durch Physiotherapie schonend die Muskulatur zu stärken aber auch zu lernen zu entspannen. Sportarten, die schonend für die Gelenke sind, wie Radfahren, Schwimmen, Wandern oder Walken sind geeignet. Stellen die Beschwerden für den Patienten auch eine große psychische Belastung dar, kann mit dem behandelnden Arzt auch über eine Psychotherapie gesprochen werden. Manche Krankheiten werden von Depressionen begleitet, sodass hier eine spezielle Behandlung erforderlich wird, um die Stimmung und somit auch den Umgang mit einer Krankheit zu verbessern.

Weiterführende Informationen

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten:

Alle Themen, die wir im Bereich Innere Medizin bereits veröffentlicht haben, finden Sie unter: Innere Medizin A-Z.

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 23.11.2018
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: