Tibialis posterior Sehne

Definition

Sehnen sind stabile, teilweise dehnbare Verbindungen zwischen den Muskeln und den Knochen.

Die Tibialis-Posterior-Sehne verbindet den hinteren Tibialis-Muskel im Unterschenkel mit den Knochenansätzen unter dem Fuß. Eine Bewegung des Muskels wird also über die Sehne an den Fuß weitergegeben und führt zu einer Beugung der Fußsohle, einem Hochziehen der Fußinnenseite und einem Hochziehen des Fußes allgemein.

Sehnen können bei starker Belastung gereizt werden oder reißen. An der Sehne kann zudem der Tibialis-Posterior-Reflex getestet werden.

Funktion der Tibialis posterior Sehne

Sehnen sind Verbindungsstrukturen zwischen Muskeln und Knochen. Sie geben die Kraft der Muskeln an die Knochen weiter und verursachen so die Bewegung an den Gelenken. Die Sehne des hinteren Tibialis-Muskels gibt die Kraft an die Knochen im Fuß weiter. Hierdurch kommt es zu einer Neigung des Fußes nach Innen (Supination) und zu einer Beugung der Fußsohle und der Zehen. Diese Bewegungen heißen Supination und Plantarflexion.

Sehnen stabilisieren zudem die großen Gelenke, in diesem Fall das Sprunggelenk, und können auch anderen Strukturen ihre Form geben. Die Sehne des hinteren Tibialis-Muskels hilft bei der Stabilisierung des Fußquergewölbes und verhindert so einen Spreizfuß. Sehnen können zudem Kraft speichern und diese später wieder abgeben. Bei einer regelmäßigen Bewegung, wie dem Laufen, kann die Tibialis-Posterior-Sehne Kraft speichern und die Wadenmuskulatur entlasten, was zu einer weicheren Bewegung führt. Dies kann auch die Gelenke und die Knochen schonen.

Sehnen stehen ein Leben lang unter einer starken Belastung und können daher im Alter Funktionseinbußen aufweisen. Dies äußert sich durch Schmerzen und eine größere Verletzungsgefahr. Risse, Entzündungen oder Fehlbildungen können ebenfalls dazu führen, dass die Sehne ihre Funktion nicht oder nicht ausreichend ausüben kann.

Verlauf der Tibialis Posterior Sehne

Die Tibialis-Posterior-Sehne beginnt am Unterschenkel am Ende des hinteren Tibialis-Muskels und unterkreuzt die Sehne des langen Zehenbeuge-Muskels. Dies nennt sich Chiasma Crurale oder eben Unterschenkelkreuzung. Dann verläuft die Sehne durch den Tarsaltunnel, einen Bindegewebigen Stützapparat des Fußgelenks. Am Fußgelenk verläuft die Sehne am Innenknöchel entlang und kann kurz unter oder über dem Knöchel zur Testung des Tibialis-Posterior-Reflexes verwendet werden. Die Sehne spaltet sich in mehrere Endstücke auf und setzt am Keilbein und am Kahnbein an. Dies sind Fußwurzelknochen. Weitere Ansätze sind die einzelnen Zehen, welche durch den hinteren Tibialis-Muskel gebeugt werden können.

Falls Sie sich auch für die Anatomie des hinteren Tibialis Muskels interessieren, lesen Sie doch auch: Musculus Tibialis posterior

Erkrankungen der Tibialis Posterior Sehne

Die Sehne des Tibialis Posterior Muskels kann sich bei starker Reizung entzünden oder bei plötzlichen, starken Belastungen rupturieren bzw. reißen.

Schmerzen an der Sehne

Schmerzen an Sehnen treten in den meisten Fällen während einer Belastung der Sehne auf. Schmerzen sind jedoch nur ein Symptom einer anderen Schädigung und nicht die Erkrankung selbst. Die Schmerzen können die Folge einer traumatischen Schädigung, also einer Ruptur oder einer Dehnung beim Umknicken sein oder auch durch Entzündungen der Sehne oder der Sehnenscheide ausgelöst werden. Betroffene können zunächst durch eine Schonung und Schmerzmittel versuchen, die Schmerzen einzudämmen. Bei länger anhaltenden Schmerzen sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Entzündung der Sehne

Die Sehne des hinteren Tibialis-Muskels verläuft über mehrere Gelenke und muss extreme Belastungen aushalten. Die Reizung der Sehne erfolgt mit jedem einzelnen Schritt. Gerade bei gesteigerter Belastung, wie bei Leistungssportlern, kann diese Reizung zu einer Entzündung der Sehne führen. Auch die Sehnenscheiden können sich bei zu starker Belastung entzünden und verkleben. In beiden Fällen haben Betroffene starke Schmerzen, welche durch die Belastung der Sehne, zum Beispiel beim Laufen, verstärkt werden. Im höheren Alter nimmt die Häufigkeit von Sehnenentzündungen zu, da die Sehnen von einer degenerativen (entartungsbedingten) Veränderung betroffen sein können. Entzündungen von Sehnen oder Sehnenscheiden können sich auf umliegende Strukturen ausbreiten.

In den meisten Fällen reicht eine konservative Therapie. Die Sehne wird ruhiggestellt und mit bestimmten physiotherapeutischen Übungen wieder an die Normalfunktion herangeführt. In dieser Zeit sollte die betroffene Sehne geschont werden. Zusätzlich werden Schmerzmittel und entzündungshemmende Medikamente eingesetzt. Bei länger anhaltenden starken Schmerzen kann über eine operative Entfernung des betroffenen Sehnenstücks nachgedacht werden. Hierbei wird die Sehne stückweise entfernt und der Stumpf wieder zusammengenäht.

Weitere Informationen finden Sie unter: Sehnenentzündung der Tibialis Posterior Sehne

Ruptur und Riss der Sehne

Eine Sehne ist einer starken mechanischen Belastung ausgesetzt. Normalerweise sind Sehnen genau hierfür gebaut und halten großen Kräften stand, jedoch kann eine plötzliche, starke Belastung zum Reißen der Sehne führen. Im Alter nimmt die Elastizität der Sehnen zudem ab und die Rupturwahrscheinlichkeit steigt. Eine gerissene Sehne ist für den Betroffenen sehr schmerzhaft und führt zu einem vollständigen Funktionsverlust des betroffenen Muskels. In einigen Fällen reicht eine konservative Behandlung, während bei einer vollständigen Durchtrennung oft eine Operation erforderlich ist, um die Sehne wieder zusammenzunähen.

Weitere Informationen zum Riss der Tibialis Sehne sowie auch zu anderen Sehnenrissen finden Sie unter:Sehnenriss

Tibialis Posterior Syndrom

Bei dem Tibialis-Posterior-Syndrom handelt es sich um eine fortschreitende Erkrankung der Sehne des hinteren Tibialis-Muskels. Dies ist immer durch eine degenerative (entartungsbedingt) Veränderung der Sehne verursacht und tritt im höheren Alter häufiger auf. Frauen sind dreimal häufiger betroffen als Männer. Durch die zunehmende Degeneration kommt es nach und nach zu Funktionseinschränkungen. Die Betroffenen können ihren Fuß immer schlechter nach innen bewegen und die Fußsohle schlechter krümmen. Da die Sehne des hinteren Tibialis-Muskels auch das Fußgewölbe stabilisiert, kommt es im späteren Verlauf zu einem nach außen geneigtem Plattfuß und den damit verbundenen Gelenkschäden, da die Laufbewegung nicht mehr ausreichend abgefedert werden kann.

Der erste Therapieansatz ist normalerweise konservativ. Die Betroffenen sollen ihren Fuß schonen und bekommen Physiotherapie. Unterstützend werden auch Schuheinlagen empfohlen. Weiterhin können schmerzstillende und entzündungshemmende Medikamente zum Einsatz kommen. Bei schwereren Verläufen kommt eine chirurgische Therapie in Frage. Das entzündete oder abgestorbene Gewebe wird entfernt und die Sehne mit gesunden Sehnen rekonstruiert. Bei einigen Betroffenen muss auch der Knochen mit behandelt werden.

Das Tarsaltunnelsyndrom entsteht durch eine Nerveneinengung im Verlauf hinter dem Innenknöchel (Tarsaltunnel). Es löst ebenso Schmerzen am Fuß aus. Falls Sie mehr darüber erfahren wollen, lesen Sie doch auch:Tarsaltunnelsyndrom

Wie tapet man die Tibialis-Posterior-Sehne?

Da die Sehne des hinteren Tibialis-Muskels an mehreren Gelenken vorbeizieht, müssen alle Bewegungsrichtungen der Sehne mitgetapet werden. Die erste Zugrichtung verläuft an der Innenseite des Unterschenkels gerade runter bis zur Fußsohle. Die zweite Zugrichtung beginnt an Vorderseite des Unterschenkels und zieht quer bis zum gleichen Punkt der Fußsohle, wie das erste Tape. Das dritte Tape läuft um die Ferse herum bis zum vorderen Drittel des Fußes. Auf diese Weise sind alle Anteile der Sehne stabilisiert.

Für weitere Informationen empfehlen wir Ihnen unsere Seite zu:Tapen des Sprunggelenks

Mikroskopischer Aufbau einer Sehne

Der Aufbau von Körperteilen wird immer in einen mikroskopischen Anteil und einen mit dem Auge sichtbaren Anteil unterteilt. Mikroskopisch ist eine Sehne ein faseriges Bindegewebe, welches nur von wenigen Blutgefäßen versorgt wird. Das Endstück der Sehne ist direkt mit den Sehnenfasern im Knochen oder in der Knochenhaut verankert. Die Sehne selbst ist von einer dünnen Haut umgeben. Da die Sehne des hinteren Tibialis-Muskels über mehrere Gelenke läuft, wird diese zusätzlich durch Sehnenscheiden geschützt. 

Weitere Informationen

Lesen Sie auch:

Falls Sie sich für weitere Sehnen und deren Erkankungen interessieren, finden Sie hier einen Überblick:Sehnen des Menschen

Autor: Dr. Nicolas Gumpert
Veröffentlicht: 12.04.2019 - Letzte Änderung: 11.08.2021
x
Nutree Banner