Folgen Sie uns auf:


Unterscheidung eines prämenstruellen Syndroms von einer Schwangerschaft

Einleitung

Beim prämenstruellen Syndrom (PMS) handelt es sich um einen Symptomkomplex, der einige Tage vor der Regelblutung auftritt. Nach Eintritt der Blutung verschwinden die Symptome dann wieder. Typische Beschwerden sind ein Spannungsgefühl in den Brüsten so wie Kopf- und Rückenschmerzen.

Es kann zu Migräneanfällen (siehe: Migräneattacke) und einer erhöhten Sensibilität auf Reize kommen. Außerdem können Übelkeit und Durchfall vorkommen, begleitet von Appetitlosigkeit oder Heißhungerattacken.

Durch die hormonellen Veränderungen kommt es zu vermehrten Wassereinlagerungen und Stimmungsschwankungen. Diese können sich in Antriebslosigkeit, innerliche Unruhe, Aggressivität oder depressiver Verstimmung zeigen.

Einige dieser Symptome können auch unsichere Hinweise für eine Schwangerschaft sein. So kann auch hier ein Spannungsgefühl in den Brüsten auftreten, es kann zu veränderten Essgewohnheiten, Geruchsempfindlichkeit und Müdigkeit kommen. Bei beidem kann außerdem ein Ziehen und Schmerzen im Unterbauch begleitend sein.

Wie unterscheide ich ein prämenstruelles Syndrom von einer Schwangerschaft

Obwohl die Beschwerden beim prämenstruellen Syndrom und bei einer sehr frühen Schwangerschaft ähnlich sein können, gibt es doch einige Unterschiede.

Der größte Unterschied liegt im Ausbleiben der folgenden Periode. Die Beschwerden werden zwar durch das gleiche Hormon ausgelöst, bei einer Schwangerschaft kommt es allerdings charakteristischerweise zum Ausbleiben der Periode, während beim PMS eine Blutung auftritt. Die PMS-Beschwerden treten meist nur einige Tage auf, während die Probleme bei einer Schwangerschaft eher länger andauern.

Außerdem sollte man sich die Frage stellen, wie groß die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft ist. Bei regelmäßigem Geschlechtsverkehr ohne Verhütungsmittel oder wenn bei der Anwendung des Verhütungsmittels ein Fehler unterlaufen ist, ist die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft erhöht. Bei ordnungsgemäßer Verwendung von Verhütungsmittel wie der Pille oder Kondomen ist eine Schwangerschaft eher unwahrscheinlich.

Außerdem treten prämenstruelle Beschwerden meist regelmäßig auf. Wenn also monatlich ähnliche Symptome auftreten ist die Wahrscheinlichkeit für eine Schwangerschaft geringer wie bei erstmaligem Auftreten der Beschwerden.

Charakteristisch für eine Schwangerschaft ist zum Beispiel morgendliche Übelkeit und eine Abneigung gegen bestimmte Lebensmittel. Der Appetit ist meist trotzdem vermehrt, während es bei PMS auch ein verminderter Appetit auftreten kann und Übelkeit eher nicht typisch ist.

Außerdem sprechen anhaltende Müdigkeit und eine dauerhaft erhöhte Temperatur eher für eine Schwangerschaft.

Zwar tritt ein Spannungsgefühl in den Brüsten in beiden Fällen auf, allerdings kommt es nur in der Schwangerschaft zu einer dunklen Verfärbung der Brustwarzen. Außerdem kann es zu einer Überpigmentierung der Mittellinie des Bauches kommen. Beide Verfärbungen sind hormonell bedingt.

Bei einer Schwangerschaft kann es zudem zu einem verstärkten Harndrang kommen.

Lesen Sie auch unseren Artikel: Schwangerschaftsanzeichen und Schwangerschaftssymptome

Diese Symptome weisen auf eine Schwangerschaft hin

Für eine Schwangerschaft spricht

  • Ausbleiben der Periode

  • Verfärbung der Brustwarzen und der Mittellinie des Bauches

  • morgendliche Übelkeit und Abneigung gegen bestimmte Nahrungsmittel

  • Vermehrter Harndrang

  • längeres Anhalten der Symptome

  • Verstärkter Ausfluss

  • Anhaltende Müdigkeit und Temperaturerhöhung

Diese Symptome weisen auf ein PMS hin

Für ein PMS sprechen folgende Symptome:

  • Einsetzen der Monatsblutung kurz nach den Beschwerden

  • Verschwinden der Beschwerden mit Einsetzen der Blutung

  • Kopfschmerzen und Migräne

  • Depressive Verstimmung, Angst

  • Neigung zu Wassereinlagerungen, Gewichtszunahme

  • regelmäßiges (monatliches) Auftreten der Symptome

Lesen Sie auch das Thema: Das Prämenstruelle Syndrom und Depression.

Tests zur Unterscheidung

Eine Unterscheidung des PMS und einer Frühschwangerschaft ist allein an den Beschwerden sehr schwer. Ein Abwarten bis zum Eintreten der Monatsblutung beziehungsweise deren Ausbleiben kann mehr Klarheit bringen.

Eine endgültige Absicherung bietet ein Schwangerschaftstest. Die einfachste Methode hierfür ist ein Urinschnelltest. Er ist ab ca. 14 Tagen nach der Befruchtung positiv. Am frühesten gelingt ein Nachweis im Morgenurin. Bei diesem Test wird das “Schwangerschafthormon” β-HCG nachgewiesen.

Dieses Hormon ist auch schon 6-9 Tage nach der Befruchtung vorzufinden. Dieser Test wird von der/dem Frauenärztin-/arzt durchgeführt und kann früher Klarheit verschaffen. Bei der/dem Frauenärztin/-arzt können auch weitere Untersuchungen durchgeführt werden, die auf eine Schwangerschaft hinweisen können. In der Ultraschalluntersuchung können sich Hinweise zeigen, ein sicherer Nachweis einer Schwangerschaft ist allerdings erst ab der 5.-6. Woche möglich. Ab ca. der 7. Woche ist ein Nachweis der Herzaktion des Embryos möglich, dies gilt als sicherster Nachweis der Schwangerschaft.

Anfangs ist ein transvaginaler Ultraschall aussagekräftiger. Hierbei wird die Ultraschallsonde in die Scheide eingeführt. So kann die Schleimhaut der Gebärmutter beurteilt werden, sowie die Ausbildung einer Fruchthöhle. Außerdem können die Eierstöcke und die dortige Ausreifung der Eizellen beurteilt werden.

Allgemein ist beim Ausbleiben der Periode oder einem positiven Schwangerschaftstest ein Besuch beim Frauenarzt/-ärztin anzuraten, da das Ausbleiben der Periode viele Ursachen haben kann und auch trotz einer Blutung eine Schwangerschaft bestehen kann.

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen zum Thema Unterscheidung eines prämenstruellen Syndroms von einer Schwangerschaft finden Sie unter:

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 24.04.2019
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: