Folgen Sie uns auf:


COPD im Endstadium

Definition

Die COPD ist eine chronische Erkrankung die nicht heilbar, jedoch durch das Meiden von Risikofaktoren in vielen Fällen vermeidbar ist. Sie wird klassischer Weise in 4 Stadien eingeteilt. Hierbei ist Stadium 4 das Endstadium. Die Stadieneinteilung erfolgt anhand verschiedener Atemparameter und nach der Art der Begleitsymptome. Die überarbeiteten Stadien nach Gold sehen heutzutage eine Einteilung in Stadium A bis D vor, wobei D als Endstadium angesehen werden kann. Die Erkrankung schreitet langsam fort. Ein rechtzeitiges Ausschalten des wichtigsten Risikofaktors, dem Rauchen, kann ein Fortschreiten verhindern oder deutlich hinauszögern. Neben den chronischen Symptomen im Endstadium kann es zu einer zusätzlichen akuten Verschlechterung der Symptomatik kommen, man spricht dann medizinisch von einer Exazerbation.

Was sind die typischen Symptome einer COPD im Endstadium?

Das Hauptsymptom einer COPD im Endstadium ist die starke Luftnot. Bei der COPD kommt es zu einer zunehmenden Zerstörung von Lungengewebe sodass ab einem bestimmten Punkt nicht mehr genug Lungengewebe vorhanden ist, um eine ausreichende Sauerstoffversorgung zu gewährleisten. Dies führt zu Luftnot. Diese ist progredient, wenn die ursächlichen Faktoren (insbesondere Zigarettenrauch) nicht ausgeschaltet werden. COPD-Patienten in fortgeschrittenen Stadien fallen häufig dadurch auf, dass sie ihre Atemhilfsmuskulatur einsetzen, um besser Luft zu bekommen. Eine typische Haltung ist hierbei der sog. Kutscher-Sitz. Der Patient sitzt hierbei mit auf die Oberschenkel gestützten Armen. Hierdurch kommt es subjektiv zu einer etwas besseren Belüftung der Lunge. Auch die Lippenbremse ist eine Methode, die COPD-Patienten häufig bereits unbewusst anwenden, um die Luftnot zu reduzieren. Hierbei wird gegen die leicht aufeinander liegenden Lippen ausgeatmet. Während bei Patienten mit einer COPD in den früheren Stadien häufig eine Belastungsdyspnoe vorliegt, also Luftnot die unter körperlicher Belastung auftritt, handelt es sich bei Patienten im Endstadium in den meisten Fällen um eine ausgeprägt Ruhedyspnoe, also Luftnot die bereits in Ruhe vorhanden ist. Ein weiteres typisches Symptom bei einer fortgeschrittenen COPD ist der chronische Husten. Charakteristisch für diesen Husten ist, dass es sich nicht um trockenen Husten handelt sondern dass er von Auswurf begleitet wird. Der Husten tritt oftmals am stärksten in den Morgenstunden auf und ist in den Herbst- und Wintermonaten oftmals ausgeprägter als während des restlichen Jahres.

Lesen Sie mehr zum Thema: Atemübungen

Wie sieht die Therapie im Endstadium aus?

Die Therapie der COPD orientiert sich an den Krankheitsstadien. Im Stadium 4 nach GOLD kommt die Maximaltherapie zum Einsatz. Hierzu zählen inhalative Glucocorticoide (Steroide) in Kombination mit einem langwirksamen Anticholinergikum oder einem langwirksamen Beta-2-Sympathomimetikum. Auch Roflumilast, ein relativ neuer Wirkstoff aus der Gruppe der PDE-4-Hemmer, kann zum Einsatz kommen. Ebenso kommt bei manchen Patienten Theophyllin zur Anwendung. Inhalative Glucocorticoide gibt es in Form von Kombinationspräparaten mit langwirksamen Beta-2-Mimetika. Nicht alle COPD-Patienten profitieren von eine Glucocorticoid-Therapie, sodass eine regelmäßige Bewertung des Therapieerfolgs erfolgen sollte. Bei Ausbleiben einer Besserung der Symptomatik sollte eine Umstellung der Therapie erfolgen. Zu den häufig angewandten Glucocorticoiden zählen Budenosid und Fluticason. Häufig verwendete Beta-2-Mimetika sind Formoterol und Salmeterol. Aus der Gruppe der langwirksamen Anticholinergika werden häufig Ipatropiumbromid und Tiatropiumbromid verwendet. Im Falle einer akuten Exazerbation kann außerdem die Anwendung von Antibiotika notwendig werden. Sie ist jedoch nicht zwingend erforderlich und sollte im Einzelfall kritisch abgewogen werden. Gerade bei Patienten mit einer COPD im Endstadium lindert die medikamentöse Therapie die Beschwerden oftmals nicht ausreichend. Häufig ist daher zusätzlich eine Langzeit-Sauerstofftherapie notwendig. Der Sauerstoff wird hierbei über eine Nasenbrille zugeführt. Die Patienten bekommen hierfür ein Haus-Sauerstoffgerät. Bei hinreichender Indikation wird dies von den gesetzlichen Krankenkassen finanziert. Bei deutlich erhöhten CO2-Werten in den Atemgasen kann außerdem eine nicht-invasive Beatmung notwendig werden. Diese Form der Beatmung entlastet die Atemmuskulatur und führt zu einem besseren Gasaustausch mit ausreichendem Absenken des CO2-Werts. Diese Art der Beatmung findet sowohl als Akutmaßnahme in stationären Alltag als auch als Heimbeatmung Anwendung. Die Ultima ratio bei einer COPD im Endstadium ist die Intubation und invasive Beatmung in einer Klinik. Außerdem kann eine Lungenvolumenresektion erwogen werden. Hierbei werden in einem endoskopischen Verfahren (Bronchoskopie) Ventile in die Lunge eingesetzt die der bei COPD typischen Überblähung der Lunge entgegenwirken sollen. Es handelt sich hierbei um keine richtige Operation, der Eingriff wird jedoch in der Regel in Vollnarkose durchgeführt.

Wie ist die Lebenserwartung im Endstadium?

Die Lebenserwartung bei einer COPD im Endstadium hängt von weiteren Faktoren wie dem Vorliegen anderer Erkrankungen und dem Vorliegen von Risikofaktoren (zum Beispiel fortgesetzter Nikotinkonsum) ab. Weiterhin spielt der Therapieerfolg eine entscheidende Rolle. Auch das Auftreten von Exazerbationen spielt bei der Frage nach der Lebenserwartung eine entscheidende Rolle. Wiederholte Exazerbationen im Endstadium einer COPD können lebensgefährlich sein und letal enden. Die Lebenserwartung einer COPD im Endstadium kann aufgrund der oben genannten Faktoren nicht pauschal genannt werden.

Was sind die Anzeichen, dass das Endstadium erreicht wurde?

Die Stadien einer COPD sind sowohl in der neuen als auch in der alten Klassifikation wesentlich von bestimmten Atemparametern bestimmt, die durch eine Lungenfunktionsdiagnostik bestimmt werden. Eine COPD im Stadium 4 (alte Klassifikation) beziehungsweise D (neue Klassifikation) liegt also nur dann vor, wenn bestimmte Werte vorliegen. Zusätzlich treten im Endstadium chronische Beschwerden auf. Es kommt also zu dauerhafter Luftnot mit Husten und Auswurf. Das Exazerbationsrisiko ist hoch. Das ständige Auftreten von produktivem Husten sowie Luftnot in Ruhe und ein gehäuftes Auftreten von Exazerbationen ist ein Anzeichen dafür, dass das Endstadium der COPD erreicht wurde.

Kann Morphium die Beschwerden lindern?

Morphium zählt zur Gruppe der Opiate. Das Medikament wird heutzutage Morphin genannt. Es ist kein alltägliches Medikament im Behandlungskonzept der COPD. Heutzutage kommt es jedoch als medikamentöse Ultima ratio teilweise während stationärer Krankenhausaufenthalte zum Einsatz, wenn die akute Luftnot nicht anders zu beherrschen ist. Die Linderung der Luftnot durch Morphin rührt vor allem daher, dass Opiate Unruhe und Angst reduzieren und zu einer Abnahme der Atemarbeit führen.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Thema COPD im Endstadium:

Weitere Themen der inneren Medizin finden Sie unter Innere A-Z

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 19.12.2018
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: