Folgen Sie uns auf:


Dauer eines Blutergusses

Resorptionsphasen eines Blutergusses

Bei einem Bluterguss kann man in der Regel vier verschiedene Phasen voneinander unterscheiden.

Ein Bluterguss entsteht durch eine Einblutung unter die Haut, sodass sich roter Blutfarbstoff (Hämoglobin) unter der Haut befindet. Direkt nach der Verletzung (meist ein stumpfes Trauma) verfärbt sich deshalb die betroffene Stelle durch die Ansammlung des Blutfarbstoffes rot, da dieser aus verletzten kleinen Blutgefäßen austritt.
Nach etwa ein bis vier Tagen verfärbt sich der Bluterguss violett, blau bis hin zu schwarz. Die Färbung entsteht zum einen dadurch, dass das Blut gerinnt, zum anderen färbt es sich dunkler, da es nicht mehr mit Sauerstoff versorgt wird und das Hämoglobin bereits zu den Gallenfarbstoffen abgebaut wird.
Nach vier bis sieben Tagen nimmt der Bluterguss durch den weiteren Abbau des Hämoglobins eine dunkelgrüne Farbe an.
Ab dem siebten Tag stellt sich eine gelblich-braune Farbe ein. Während dieser Phase entsteht letztlich der Gallenfarbstoff Bilirubin. Anschließend verblasst der Bluterguss immer mehr, weil die ehemaligen Blutbestandteile abgebaut und abtransportiert wurden.

In der Regel ist der blaue Fleck nach etwa 14 Tagen verschwunden.

Lesen Sie hierzu auch Blauer Fleck geht nicht weg - was kann ich tun?

Dauer eines Blutergusses im Knie

Ein Bluterguss im Innern des Knies sollte therapiert werden, da ansonsten Strukturen des Kniegelenks geschädigt werden können. Wie lange der Bluterguss im Knie also besteht ist meist abhängig von der eingeleiteten Therapie. Ansonsten kann man sagen, dass ein Bluterguss im inneren eines Gelenkes länger besteht als ein gewöhnlicher Bluterguss unter der Haut, da das Blut schlechter für abbauende Prozesse zugänglich ist.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema unter Bluterguss im Knie

Dauer eines Blutergusses nach einer OP

Ein Bluterguss nach OP ist nichts ungewöhnliches, da durch eine Operation immer Blutgefäße in Mitleidenschaft gezogen werden, sodass Blut austritt, welches sich dann in Form eines Blutergusses unter der Haut manifestieren kann. Um das Ausmaß der Blutergüsse zu reduzieren werden während der Operation Drainagen in das Operationsgebiet eingelegt, die die Wundflüssigkeit und das ausgetretene Blut ableiten sollen, sodass es sich nicht unter der Haut ansammelt und abgebaut wird. Ein normaler blauer Fleck verblasst in der Regel über einen Zeitraum von ein bis zwei Wochen. Ein Bluterguss aufgrund einer durchgeführten Operation hält für gewöhnlich über einen doppelt so langen Zeitraum an, also etwa drei bis vier Wochen.

Ein Bluterguss im Rahmen einer Operation sollte beobachtet werden, da es zu einer Infektion oder einer anderen Komplikation kommen kann.

Dauer eines Blutergusses am Auge

Da ein blauer Fleck am Auge meist als entstellend empfunden wird und nicht selten zu Gerüchten führt, sind Betroffene meist besonders interessiert, wann mit einem Verschwinden des Blutergusses zu rechnen ist. Leider kann man dies nicht eindeutig sagen, da die Dauer eines Blutergusses bei jedem individuell ist. Vor einer Woche ist auf jeden Fall nicht mit einem Verblassen zu rechnen. Durchschnittlich verschwindet ein blauer Fleck am Auge etwa nach zwei bis zweieinhalb Wochen. Bei manchen Menschen zieht sich ein solcher Fleck leider aber auch über vier bis sechs Wochen. Zum schnelleren Verblassen kann der blaue Fleck zum Beispiel gekühlt werden und Arnika-Salbe aufgetragen werden.

Diese Themen könnten sie auch interessieren:

Dauer eines Blutergusses in der Gebärmutter

Blutergüsse in der Gebärmutter treten meist in der Frühschwangerschaft, also im ersten Drittel der Schwangerschaft, auf.

Durch solch einen Bluterguss kann unter Umständen die Schwangerschaft beeinträchtigt werden. Ähnlich wie bei einem inneren Bluterguss hängt die Dauer eines Blutergusses der Gebärmutter, bei dem es sich im Prinzip auch um einen inneren Bluterguss handelt, ebenfalls von der Größe des Bluterguss ab. Kleine Blutergüsse verschwinden in der Regel innerhalb von zwei Wochen, während größere Blutergüsse wochenlang bestehen können. In den meisten Fällen wird der Bluterguss glücklicherweise komplikationslos vom Körper resorbiert sowie ausgeblutet, sodass im Rahmen der Heilung des Blutergusses eine Schmierblutung bei der schwangeren Patientin auftritt. In manchen Fällen besteht der Bluterguss sogar noch bis zum Ende der Schwangerschaft.

Lesen Sie mehr dazu unter

Dauer eines inneren Blutergusses

Ein innerer Bluterguss kann Druck auf benachbartes Gewebe, Blutgefäße sowie Organe ausüben. Je größer der innere Bluterguss ist, desto länger dauert es, bis der Bluterguss vom Körper abgebaut wird. Teilweise ist der Abbauprozess des Körpers zu langsam oder die Lage des Blutergusses erweist sich als ungünstig, sodass umliegendes Gewebe geschädigt wird. In diesen Fällen wird der Bluterguss abpunktiert (wenn der Inhalt noch flüssig ist) oder operativ entfernt - so können Komplikationen vermieden werden. Ein innerer Blutergusses besteht etwa doppelt so lang wie ein Bluterguss unmittelbar unter der Haut.

Weitere Informationen

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten:

Eine Übersicht über alle Themen aus dem Bereich Sportmedizin finden Sie unter Sportmedizin A-Z.

Qualitätssicherung durch: Dr. Nicolas Gumpert      |     Letzte Änderung: 18.03.2019
Für Sie passende Themen
Ihre Meinung ist uns wichtig

Dr-Gumpert.de ist ein Projekt, das mit viel Engagement vom Dr-Gumpert.de Team betrieben wird. Im Vergleich zu anderen Webseiten ist vielleicht nicht alles so perfekt, aber wir gehen persönlich auf alle Kritikpunkte ein und versuchen die Seite stets zu verbessern.
An dieser Stelle bedanken wie uns bei allen Unterstützern unserer Arbeit.
Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, unterstützen auch Sie uns und drücken Sie: