Dehnungsstreifen am Oberschenkel

Einleitung

Dehnungsstreifen am Oberschenkel stellen dünne Risse und Narben im Unterhautgewebe dar. Sie sind meistens weiß- gelblich, können jedoch auch rötlich oder violett aussehen. Auftreten können sie bei jedem Menschen vorkommen.
Insbesondere eine schnelle Gewichtszunahme oder ein schnelles Längenwachstum erhöht das Risiko für die Entwicklung von Dehnungsstreifen. Auch in einer Schwangerschaft sind Dehnungsstreifen von vielen Frauen gefürchtet.
Sie kommen nicht nur am Oberschenkel vor, sondern können überall am Körper, besonders im Bereich der Brüste und des Bauches auftreten.

Was sind Ursachen für die Entwicklung von Dehnungsstreifen am Oberschenkel?

Wie der Name schon sagt, entstehen Dehnungsstreifen am Oberschenkel durch eine übermäßige Dehnung an der Haut. Genauer gesagt, kommt es zu Dehnungsstreifen, wenn die elastischen Fasern der Unterhaut einreißen. Ursachen dafür können Folgende sein:

  • schnelle Gewichtszunahme
  • schnelles Längenwachstum, z.B. in der Pubertät
  • Starker Muskelaufbau, z.B. durch übermäßiges Krafttraining
  • Übergewicht
  • genetische Bindegewebsschwäche
  • lange Anwendung von Cortison

Dehnungsstreifen in der Pubertät

In der Pubertät kann es zu einem schnellen Längenwachstum kommen. Durch das schnelle Wachstum kann es sein, dass die Haut überdehnt und strapaziert wird. Die Dehnungen wiederum können dann zu Dehnungsstreifen führen. Diese treten in der Pubertät vor allem im Bereich der Brüste und in der Oberschenkel auf. Das wiederum bedeutet, dass Dehnungsstreifen auch im jungen Alter auftreten können.

Mehr zum Thema Pubertät finden Sie auf unserer Hauptseite:Alles zum Thema Pubertät

Macht die Pille Dehnungsstreifen?

Einige Frauen berichten, dass sie mit dem Beginn der Pilleneinnahme dünne Dehnungsstreifen am Oberschenkel entwickelt haben. Eigentlich verursacht die Pille allein keine Dehnungsstreifen. Es kann jedoch sein, dass es durch die Pilleneinnahme vermehrt zu Heißhungerattacken kommt. Wenn es aufgrund von Heißhungerattacken zu einer stärkeren Gewichtszunahme kommt, kann es wiederum zur Ausbildung von Dehnungsstreifen kommen.

Das könnte Sie auch interessieren:Nebenwirkungen der Pille

Wo an den Oberschenkeln treten Dehnungsstreifen besonders auf?

Dehnungsstreifen kommen meistens an der Innenseite der Oberschenkel vor. Sie können aber auch an der Außenseite auftreten. Prinzipiell können sie überall vorkommen.

An welchen Körperstellen treten Dehnungsstreifen noch auf?

Dehnungsstreifen kommen immer dann vor, wenn die Haut überdehnt und strapaziert ist. Bei einer starken Gewichtszunahme können diese vor allem im Bereich des Bauches, der Oberschenkel, des Po’s oder der Brüste auftreten. Bei starkem Muskeltraining kann es auch zu Dehnungsstreifen kommen, z.B. am Bizeps.
In der Schwangerschaft fürchten sich die Frauen vor allem davor, Dehnungsstreifen bzw. Schwangerschaftsstreifen am Bauch zu entwickeln. In der Pubertät wiederum treten Dehnungsstreifen besonders an den Brüsten auf.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren:So kann man Schwangerschaftsstreifen vorbeugen

Welche Symptome machen Dehnungsstreifen?

Dehnungsstreifen zeigen sich als dünne narbenförmige Einrisse im Bereich der Haut. Sie können weiß, gelb, rot oder auch violett sein. Oftmals blassen sie nach Auftreten etwas ab, von selbst verschwinden sie aber nicht.
Die Entstehung von Dehnungsstreifen verursacht keine Schmerzen. Oft fallen sie den Betroffenen daher auch nicht direkt auf. Bei einer familiär vorliegenden Bindegewebsschwäche reichen schon geringe Gewichtsveränderungen für die Entstehung aus. Liegen Dehnungsstreifen vor, können sie nur durch eine Behandlung reduziert oder entfernt werden.

Für mehr Informationen zu diesem Thema empfehlen wir Ihnen unsere Hauptseite:Alles zum Thema Dehnungsstreifen

Schmerzen bei Dehnungsstreifen

Dehnungsstreifen verursachen in der Regel keine Schmerzen. Sie entstehen meistens, ohne dass Betroffene es merken. Sie können sich auch nicht entzünden oder anderweitig Schmerzen auslösen. 

Wie kann man Dehnungsstreifen am Oberschenkel entfernen?

Wenn Dehnungsstreifen einmal auftreten, können sie betroffenen Personen unter Umständen ästhetische Probleme bereiten. Da die entstandenen Dehnungsstreifen nicht von selbst verschwinden, müssen sie bei einem Wunsch der Entfernung behandelt werden. Eine Behandlung reicht meistens dennoch nicht aus, Dehnungsstreifen komplett rückgängig machen, jedoch durchaus mildern.
Möglichkeiten der Entfernung von Dehnungsstreifen sind Folgende:

  • Die Einnahme von Vitamin ATabletten oder das Auftragen von Vitamin- A haltigen Salben kann die Narbenrückbildung unterstützen.
    Vorsicht: Vitamin A haltige Mittel dürfen nicht während der Schwangerschaft oder Stillzeit eingenommen werden, da sie Fehlbildungen bewirken können.

  • Das Massieren im Bereich der Dehnungsstreifen regt die Durchblutung der Haut an. Dies kann in Bezug auf die Narbenrückbildung unterstützend sein. Am wirksamsten sind dabei Massagen, in der die Haut hochgezogen und losgelassen, also "gezupft" wird.

  • Dehnungsstreifen sind ein Zeichen dafür, dass die Haut überstrapaziert wurde. Damit sich die Dehnungsstreifen nicht vertiefen oder damit sie sich bessern, können Pflegeöle angewandt werden. Diese sollten täglich aufgetragen werden. Rizinusöl eignet sich ganz gut dafür. Es gibt auch speziell Öle für die Anwendung von Dehnungsstreifen.

  • Microneedling stellt eine weitere Behandlungsoption bei Dehnungsstreifen dar. Bei dieser Behandlungsmethode werden kleine Löcher über die Dehnungsstreifen gepiekst. Dies soll den Körper dazu anzuregen, das Eiweiß Kollagen auszuschütten. Dieses wiederum hat eine wichtige Rolle bei der Stützung des Bindegewebes, sodass die Narbenrückbildung unterstützt werden kann. 

Vorbeugend bei Dehnungsstreifen ist es unter anderem, das Bindegewebe zu stärken. Lesen Sie mehr dazu unter: Bindegewebe stärken - Diese Tipps helfen

Cremen bei Dehnungsstreifen

Es gibt viele Cremen, die bei Dehnungsstreifen unterstützend sein können. Dabei können die Cremen zum einen bei der Narbenrückbildung helfen, zum anderen das Entstehen von neuen Dehnungsstreifen vorbeugen.
Angewendet werden können feuchtigkeitsspendende Salben, fettreiche Body Lotionen oder Vitamin A haltige Cremen. Wichtig ist, diese Cremen oder Öle täglich an den entsprechenden Stellen ein zu massieren. Auf diese Weise wird neben dem Effekt der Creme ebenso die Durchblutung der Haut angeregt.

Mehr zu diesem Thema finden Sie unter:Alles zum Thema Dehnungsstreifen

Laserbehandlung bei Dehnungsstreifen

Die Laserbehandlung stellt eine weitere unterstützende Behandlungsmöglichkeit bei Dehnungsstreifen dar. Auch bei dieser Methode werden Dehnungsstreifen nicht komplett entfernt, sondern lediglich abgeblasst.
Die Behandlung erfordert in der Regel mehrere, meist zwei bis fünf Sitzungen. Durch die Lichtimpulse, die im Rahmen der Behandlung auf die Haut gestrahlt werden, wird die Haut zur eigenen Reparatur angeregt. Dies soll sich unterstützend auf die Narbenrückbildung auswirken. Die Kosten für die Laserbehandlung müssen von den Betroffenen selbst getragen werden. Die Krankenkasse übernimmt diese in der Regel nicht.

Lesen Sie mehr dazu auf unserer Hauptseite:Alles zum Thema Dehnungsstreifen

Prognose bei Dehnungsstreifen

Dehnungsstreifen bereiten keine medizinischen Probleme. Sie können lediglich zu kosmetischen Schwierigkeiten führen. Auch können sie nicht komplett entfernt werden. Sie können aber durch Cremen oder Laserbehandlungen gemildert werden.

Weitere Informationen

Lesen Sie mehr zu diesem Thema auf unserer Hauptseite: Dehnungsstreifen - Alles zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren:

Autor: Dr. Nicolas Gumpert
Veröffentlicht: 11.11.2020 - Letzte Änderung: 11.08.2021
x
Nutree Banner